Roman Sołtyk
Roman Sołtyk

Roman Sołtyk (* 1791 in Warschau; † 22. Oktober 1843 in St. Germain en Laye) war polnischer General.

Er war Sohn des Reichstagsmarschalls Stanisław Sołtyk und der Prinzessin Karoline Sapieha, besuchte die polytechnische Schule in Paris, trat 1807 als Leutnant in die Fußartillerie des damaligen Großherzogtums Warschau ein und machte 1809 den Feldzug gegen Österreich mit.

1812 als Adjutant des Generals Michał Sokolnicki in den Generalstab Napoleons I. berufen, befehligte er in der Völkerschlacht bei Leipzig die Sachsen und geriet durch deren Übergang in die Gefangenschaft der Alliierten. Wieder frei, verließ er den Militärdienst und eröffnete in Warschau ein Eisenmagazin. Seit 1822 beteiligte er sich an den geheimen politischen Gesellschaften.

Nach dem Ausbruch der Revolution vom 29. November 1830 begab er sich nach Warschau, wurde Generalkommandant der vier auf dem rechten Weichselufer liegenden Woiwodschaften, organisierte hier 47.000 Mann mobiler Nationalgarden und beantragte auf dem Reichstag die Absetzung des Kaisers Nikolaus und die Erklärung der Souveränität des Volkes (21. Januar 1831).

Während der Belagerung Warschaus durch die Russen Befehlshaber der Artillerie in der Stadt, widersetzte er sich aufs eifrigste der Kapitulation Krukowieckis und hielt stand bis zum letzten Augenblick, ging dann mit der Armee nach Płock und übernahm eine Sendung nach England und Frankreich, um dort um eine Vermittlung dieser Mächte für Polen nachzusuchen.

Im Exil schrieb er den Précis historique, politique et militaire de la révolution du 29 novembre (Paris 1833, 2 Bde.; deutsch bearbeitet von Elsner, Stuttgart 1834) und Napoléon en 1812 (Paris 1836; deutsch, Wesel 1837).

Werke

  • Polen, geographisch und historisch geschildert. Mit einer vollständigen Geschichte der Jahre 1830 und 1831. Von einem Augenzeugen. Theil 1-2. Stuttgart 1834.
  • Polen seine Helden im letzten Freiheitskampfe. Nebst einem Abriß der polnischen Geschichte seit ihrem Beginn bis zum Jahre 1830. Aus dem Französischen übersetzt und mit Notizen über Land und Volk begleitet von Heinrich Elsner. Theil 1-2. Stuttgart 1834.
  • La Pologne, précis historique, politique et militaire de sa révolution, précédé d’une esquisse de l’ histoire de la Pologne, depuis son origine jusqu’en 1830. Paris 1833, (2 Bde.).
  • Napoléon en 1812. Mémoires historiques et militaires sur la campagne de Russie. Paris 1836, (464 S.).
  • Napoléon en 1812. Mémoires du Polonais Roman Sołtyk. [Reprint]. Paris, LCV Services, 2006, (328 S.)
  • Relation des opérations de l'armée aux ordres du Prince Joseph Poniatowski pendant la campagne de 1809 en Pologne contre les Autrichiens. Paris 1841, (403 S.).

Weblinks

 Commons: Roman Sołtyk – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Meyers Konversationslexikons logo.svg Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Meyers Konversations-Lexikon, 4. Auflage von 1888–1890. Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet oder neu geschrieben hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt und dies mit Quellen belegt ist, wenn der Artikel heutigen sprachlichen Anforderungen genügt und wenn er keine Wertungen enthält, die den Wikipedia-Grundsatz des neutralen Standpunkts verletzen.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Roman Soltyk — Roman Sołtyk Cette section est vide, pas assez détaillée ou incomplète. Votre aide est la bienvenue ! Roman Sołtyk, né le 29 février 1790 à Varsovie, décédé le 22 octobre 1843 à Saint Germain en Laye est un énéral… …   Wikipédia en Français

  • Roman Soltyk — Roman Sołtyk (* 1791 in Warschau; † 22. Oktober 1843 in St. Germain en Laye) war polnischer General. Er war Sohn des Reichstagsmarschalls Stanisław Sołtyk und der Prinzessin Karoline Sapieha, besuchte die polytechnische Schule in Paris, trat 1807 …   Deutsch Wikipedia

  • Roman Sołtyk — (February 29, 1790 October 22, 1843) was a Polish nobleman (szlachcic), political activist and general.Born in Warsaw, Roman was son of Stanisław Sołtyk. He served as an officer in the Duchy of Warsaw and took part in Napoleon s Russia Campaign.… …   Wikipedia

  • Roman Sołtyk — Cette section est vide, insuffisamment détaillée ou incomplète. Votre aide est la bienvenue ! Roman Sołtyk, né le 29 février 1790 à Varsovie, décédé le 22 octobre 1843 à Saint Germain en Laye. Général polonais au service… …   Wikipédia en Français

  • Sołtyk coat of arms — Infobox PolishCoA herb=Sołtyk battlecry= alternative= mention= families=Sołtyk princely family towns= Sołtyk is a Polish coat of arms. It was used by several szlachta families in the times of the Polish Lithuanian Commonwealth.History Blazon… …   Wikipedia

  • Soltyk — Soltyk, Roman, geb. 1791 in Warschau, Sohn des Reichstagsmarschalls Stanislaw S. u. der Prinzessin Karolina Sapieha, wurde Anfangs im elterlichen Hause, dann unter Kosciuszko s Leitung in Paris erzogen, wo er 1805–7 die Polytechnische Schule… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Soltyk — Soltyk, Roman, poln. General, geb. 1791 in Warschau, gest. 22. Okt. 1843 in St. Germain en Laye, Sohn des Reichstagsmarschalls Stanislaus S. und der Prinzessin Karoline Sapieha, besuchte das Polytechnikum in Paris, kämpfte 1809 gegen Österreich.… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Soltyk — Soltyk, Roman, geb. 1791 zu Warschau, trat 1807 in die poln. Armee, zeichnete sich als Artillerieoffizier aus, gehörte 1824 als Landbote zur Opposition, nahm an dem Aufstande 1830 lebhaften Antheil, setzte am 7. Septbr. 1831 den Kampf mit der… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Stanisław Sołtyk — (b. December 12, 1753 June 4, 1831) was a Polish nobleman (szlachcic), political activist, landowner, father of Roman Sołtyk.Stanisław was born in Krysko near Płońsk. He became Royal chamberlain in 1780, Great Podstoli of the Crown in 1784. He… …   Wikipedia

  • List of szlachta — The Polish Lithuanian Commonwealth was a federal monarchic republic comprising the Kingdom of Poland and Grand Duchy of Lithuania, from 1569 until 1795. It was governed by an elected monarch. The Commonwealth s dominant social class was the… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”