Avrom Sutzkever

Abraham Sutzkever, (* 15. Juli 1913 in Smorgon bei Vilnius), Überlebender des Vilniuser Ghettos, ist einer der bedeutendsten Gegenwarts-Dichter in jiddischer Sprache.

Abraham (auch Avrom oder Avrohom) Sutzkever wurde 1913 in dem kleinen litauischen Städtchen Smorgon (heute Smarhon, Weißrussland) geboren. Die dort lebenden Juden wurden während des Ersten Weltkriegs 1915 von den Russen vertrieben. Die Familie Sutzkever siedelte sich in Omsk an. Die sibirische Landschaft prägte den Jungen tief. Nachdem der Vater 1920 gestorben war, zog die Mutter mit den Kindern nach Wilna. Abraham Sutzkever besuchte dort das polnisch-jüdische Gymnasium und war Mitglied der jüdischen Pfadfinder-Gruppe Bin (Biene). Über deren Leiter Dr. Max Weinreich bekam er Kontakt zum Yidisher visnshaftlekher institut (YIVO), an dem er neben Veranstaltungen an der Wilnaer Universität Kurse über jüdische Literatur belegte. Seit 1934 gehörte er dem avantgardistischen jüdischen Schriftsteller- und Künstlerkreis Jung-Wilne an.

Sein ersten Gedicht erschien 1932 in der Zeitschrift seiner Pfadfindergruppe. Ab 1934 veröffentlichte er regelmäßig in Warschauer und Wilnaer Zeitschriften. 1937 erschien sein erster Gedichtband, Lider (Lieder).

Das Vilniusser Ghetto, das nur wenige der 80.000 dort zusammengepferchten Menschen überlebten, wurde 1941 errichtet. Abraham Sutzkevers neugeborener Sohn und seine Mutter wurden dort ermordet. Er selbst beteiligte sich an der 1942 gegründeten Fareinikte Partisaner Organisatzije. Gemeinsam mit einer Ghettobrigade gelang es ihm, viele seltene Handschriften und Bücher vor dem Zugriff der Deutschen zu retten, die nach dem Krieg nach New York verbracht wurden und dort die so genannte Sutzkever-Kaczerginski Collection bilden. In hochpoetischen Gedichten und kurzen Prosastücken zeichnete er auf, was um ihn herum geschah.

1943 gelang ihm zusammen mit seiner Frau die Flucht aus dem Ghetto in die Naroczer Wälder. 1944 berichtete er von Moskau aus über die systematische Vernichtung der litauischen und polnischen Juden. Im Februar 1946 sagte er bei den Nürnberger Prozessen aus. 1947 emigrierte er mit seiner Frau über Polen nach Israel, wo er seitdem in Tel Aviv lebt. 1948 gründete er die Zeitschrift di goldene kejt (Die goldene Kette - ein Symbol für das Überleben des jüdischen Volkes) für Literatur und Essayistik in jiddischer Sprache.

Werke (Auswahl)

  • Lider
  • Waldiks
  • Di festung
  • Lider fun geto
  • Wilner geto 1941-1944 Bericht
  • Gehejmschtot
  • In fajer-wogn
  • Sibir
  • In midber Sinai
  • Oasis
  • Gajstike erd
  • Firkantike ojsjes un mojfsim
  • Tsajtike penemer
  • Griner akwarium Erzählungen (zweisprachige Ausgabe Griner akwarium - Grünes Aquarium im Suhrkamp-Verlag)
  • Lider fun togbuch
  • Dortn wu es nechtikn di schtern Erzählungen
  • Di erschte nacht in geto
  • Die newue fun schwartsaplen Erzählungen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Avrom Sutzkever — en 1950 Avrom Sutzkever, Abraham, Avrohom Sutzkever, né le 15 juillet 1913 et mort à Tel Aviv (Israël) le 19 janvier 2010, est un poète juif yiddish israélien né à Smorgon/Smarhoń  …   Wikipédia en Français

  • SUTZKEVER, ABRAHAM — (1913– ), Yiddish poet. Born in Smargon (Belorussia), Sutzkever fled with his family to Siberia to escape the German occupation of his hometown during World War I, returning to Vilna after the war. He was not educated in the city s secular… …   Encyclopedia of Judaism

  • Sutzkever, Avrom — ▪ Israeli writer also spelled  Abraham Sutzkever  or  Avraham Sutskever  born July 15, 1913, Smorgon, White Russia, Russian Empire [now Smarhon, Bela.]       Yiddish language poet whose works chronicle his childhood in Siberia, his life in the… …   Universalium

  • Sutzkever — Abraham Sutzkever, (* 15. Juli 1913 in Smorgon bei Vilnius), Überlebender des Vilniuser Ghettos, ist einer der bedeutendsten Gegenwarts Dichter in jiddischer Sprache. Abraham (auch Avrom oder Avrohom) Sutzkever wurde 1913 in dem kleinen… …   Deutsch Wikipedia

  • Abraham Sutzkever — (July 15, 1913 ) is a Yiddish poet and Second World War partisan. (Alternate English spellings: Avrom Sutzkever, Avrohom Sutzkever, [ [http://www.yiddishstore.com/poetofavsut.html] Web page titled The Poetry of Avrom Sutzkever, the Vilno Poet at… …   Wikipedia

  • Abraham Sutzkever — (1950) Abraham Sutzkever (hebr. אברהם סוצקבר bzw. jidd. אַבֿרהם סוצקעווער; auch Avrom oder Avrohom Sutzkever oder Sutzkewer; * 15. Juli 1913 in Smorgon bei Wilna; † 19. Januar 2010 in Tel Aviv), Überlebender de …   Deutsch Wikipedia

  • Littérature de la Shoah — « De tant de morts donnez moi la mémoire, de tous ceux là qui sont devenus cendre, d’une génération donnez moi la mémoire, sa dernière fureur, sa dernière douleur ». Isaïe Spiegel, Donnez moi la mémoire[1] …   Wikipédia en Français

  • YIDDISH LITERATURE — This articles is arranged according to the following outline: introduction UNTIL THE END OF THE 18TH CENTURY the bible in yiddish literature epic homiletic prose drama liturgy ethical literature Historical Songs and Writings transcriptions of… …   Encyclopedia of Judaism

  • YIDDISH (LANGUE, LITTÉRATURE ET THÉÂTRE) — Le yiddish est la principale langue utilisée au cours du dernier millénaire par les Juifs ashkénazes, c’est à dire les groupes juifs établis en Allemagne et en France depuis le temps de Charlemagne, en Bohême, en Pologne, en Lituanie, en Ukraine …   Encyclopédie Universelle

  • Gilles Rozier — Gilles Rozier, né à La Tronche près de Grenoble en 1963, est un écrivain français. Il écrit des poèmes en yiddish et est également traducteur du yiddish et de l hébreu. Il est diplômé de l ESSEC et titulaire d un doctorat de littérature yiddish.… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”