Away From Her
Filmdaten
Deutscher Titel: An ihrer Seite
Originaltitel: Away From Her
Produktionsland: Kanada
Erscheinungsjahr: 2006
Länge: 110 Minuten
Originalsprache: Englisch
Altersfreigabe: FSK o. A.
Stab
Regie: Sarah Polley
Drehbuch: Sarah Polley
nach einer Kurzgeschichte von Alice Munro
Produktion: Daniel Iron
Simone Urdl
Jennifer Weiss
Musik: Jonathan Goldsmith
Kamera: Luc Montpellier
Schnitt: David Wharnsby
Besetzung

An ihrer Seite (Originaltitel Away From Her) ist ein kanadischer Spielfilm aus dem Jahre 2006. Er ist das Regiedebüt der kanadischen Schauspielerin Sarah Polley. Das Filmdrama basiert auf der Kurzgeschichte The Bear Came Over the Mountain der kanadischen Schriftstellerin Alice Munro.

Inhaltsverzeichnis

Handlung

Der Film spielt in einer verschneiten kanadischen Landschaft. Das Ehepaar Fiona und Grant Anderson lebt seit 20 Jahren im Haus der Großeltern von Fiona mitten in der Natur. Fiona erkrankt an der Alzheimer-Krankheit. Erste Vergesslichkeiten stellen sich ein. Als sie nach einem Skiausflug nicht mehr nach Haus findet und Grant sie allein auf einer Brücke findet, wird klar, dass ihr nur noch ärztliche Betreuung helfen kann. Fiona und Grant beschließen, dass sie in ein Pflegeheim für Demenzerkrankte umzieht. Die ersten 30 Tage darf Grant seine Frau, von der er die letzten 45 Jahre nie getrennt war, nicht besuchen, damit sie sich eingewöhnt. Als die 30 Tage vorüber sind, hat sie sich mit dem ebenfalls erkrankten Aubrey, dargestellt von Michael Murphy, angefreundet und erkennt ihren Ehemann nicht mehr. Für Fiona ist er nun nicht mehr als ein Bekannter, der so nett ist, sie täglich zu besuchen. Er wird zum Beobachter eines ungewöhnlichen Liebespaares. Grant bemüht sich wiederum Aubreys Ehefrau Marian näher kennenzulernen, die sich in einer vergleichbaren Situation wie er befindet. Langsam kommen sich die von der Krankheit ihrer Ehepartner alleingelassenen Menschen näher. Als Marian ihren immer stärker erkrankenden Mann mit nach Hause nimmt, beobachtet Grant, wie seine Frau Fiona darunter leidet und die Krankheit plötzlich schneller voranschreitet. Grant entschließt sich, Aubrey wieder zurück in das Heim zu bringen und seiner geliebten Ehefrau den neuen Partner für die letzten Tage zurückzugeben. Als Grant jedoch mit Aubrey in die Klinik kommt, kann sich Fiona nicht mehr an einen Mann namens Aubrey erinnern.

Hintergrund

Sarah Polley wurde als Schauspielerin durch die Filme von Isabel Coixet bekannt. Der kanadische Regisseur Atom Egoyan, mit dem Sarah Polley ebenfalls zusammengearbeitet hat, ist der Executive Producer des Films. Seine Uraufführung erlebte der Film am 11. September 2006 beim Toronto Film Festival. Im Januar 2007 gehörte er zum offiziellen Programm des Sundance Film Festival und wurde im Februar auf der Berlinale 2007 in der Sektion Panorama erstmals in Deutschland gezeigt. In die deutschen Kinos kam der Film am 6. Dezember 2007.

Kritiken

  • Berliner Zeitung, 14. Februar 2007: „Der Film ist eine zarte Hommage an Julie Christie, schon seit längerem eine Art Ersatzmutter für die Halbwaise Polley. Christie gibt der Alzheimer-Krankheit - darf man das sagen? - Grazie, mit leiser Ironie, aber ohne einen Hauch von falschem Kitsch.“[1]
  • Der Tagesspiegel, 15. Februar 2007: „Eine Liebesgeschichte, die über Bande spielt. Und eine Studie allmählichen Verfalls. Allein wie es Julie Christie gelingt, ihrer Fiona noch im Status der Auflösung Würde, Charme und Schönheit zu bewahren, das ist die vielleicht größte Leistung dieses bei aller Tragik hoffnungsvollen Debüts.“[2]
  • Frankfurter Rundschau, 16. Februar 2007: „Bei diesem Thema fällt einem viel ein, was man falsch machen kann, aber Polley macht auf wundervolle Weise alles richtig und setzt ihr Publikum weder ins lauwarme Gefühlsbad noch bettelt sie um Anteilnahme.“[3]
  • ZDF-Online, 11. Februar 2007, Christian Raupach: „Julie Christies Darstellung ist, das darf man hier einmal so sagen, eine schauspielerische Offenbarung. Die bezaubernd feine Dame und liebende Gattin, die langsam ihrem Mann entschwindet - ihre natürliche, erotische Ausstrahlung zieht in Bann. Aber auch die anderen Darsteller, darunter Olympia Dukakis, machen diesen Film zu einem schauspielerischen Erlebnis.“[4]
  • Perlentaucher, 14. Februar 2007: „Sarah Polley ist gerade 28 Jahre alt geworden. Dass sie einen so stimmigen und beeindruckenden Film über ein Ehepaar drehen konnte, das länger verheiratet ist als sie auf der Welt, ist ein wenig unheimlich.“[5]

Auszeichnungen

An ihrer Seite gewann unter anderem den ACTRA Award (Pinsent), den Preis der Directors Guild of Canada und der Writers Guild of Canada jeweils für den besten Film des Jahres. Bei den Satellite Awards 2007 ist die Produktion viermal nominiert: Sarah Polley für Drehbuch und Regie, Bestes Filmdrama und Hauptdarstellerin in einem Drama (Christie). Im selben Jahr gewann Christie den renommierten Darstellerpreis des National Board of Review. 2008 erhielt sie den Golden Globe Award in der Kategorie Beste Hauptdarstellerin (Drama) und wurde für den Oscar nominiert. Sarah Polley erhielt eine Oscarnominierung für ihr Drehbuch.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. www.film-zeit.de, 14. Februar 2007
  2. www.tagesspiegel.de, 15. Februar 2007
  3. www.film-zeit.de, 16. Februar 2007
  4. www.zdf.de, 11. Februar 2007, Christian Raupach
  5. www.perlentaucher.de, 14. Februar 2007

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Away from Her — Infobox Film name = Away from Her writer = Alice Munro (short story) Sarah Polley starring = Julie Christie Gordon Pinsent Olympia Dukakis Kristen Thomson with Michael Murphy and Wendy Crewson director = Sarah Polley producer = Daniel Iron Simone …   Wikipedia

  • From Her to Eternity — From Her to Eternity …   Википедия

  • take (something) away from someone — take (something) away from (someone/something) to reduce the praise earned by a person or group. She did a lot to help people, and no one should ever try to take that away from her. We made some mistakes, but I don t want to take anything away… …   New idioms dictionary

  • take (something) away from something — take (something) away from (someone/something) to reduce the praise earned by a person or group. She did a lot to help people, and no one should ever try to take that away from her. We made some mistakes, but I don t want to take anything away… …   New idioms dictionary

  • take (something) away from — (someone/something) to reduce the praise earned by a person or group. She did a lot to help people, and no one should ever try to take that away from her. We made some mistakes, but I don t want to take anything away from Iowa State they played a …   New idioms dictionary

  • grow away from somebody — ˌgrow aˈway from sb derived no passive to become less close to sb; to depend on sb or care for sb less • When she left school she grew away from her mother. Main entry: ↑growderived …   Useful english dictionary

  • One Door Away from Heaven —   …   Wikipedia

  • You'll Never Get Away from Me — Infobox Television episode Title = You ll Never Get Away from Me Series = Desperate Housewives Caption = Bree shocked at Det. Barton s accusation. Season = 2 Episode = 3 Airdate = October 9, 2005 Production = 203 Writer = Tom Spezialy and Ellie… …   Wikipedia

  • You Can't Run Away from It — Infobox Film name = You Can t Run Away from It caption = You Can t Run Away from It theatrical poster director = Dick Powell producer = Dick Powell distributor = Columbia Pictures writer = Samuel Hopkins Adams (story) starring = June Allyson Jack …   Wikipedia

  • Falling Away from Me — Infobox Single Name = Falling Away from Me Artist = Korn from Album = Issues Released = December 6, 1999 Format = 7 , CD5 Recorded = 1999 Genre = Alternative metal Length = 4:31 Label = Immortal/Epic Producer = Brendan O Brien Reviews = Last… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”