Awtowelo
Messebesucher vor einem Motorrad AWO 425 (1951)

Awtowelo, kurz AWO, war eine (Deutsch-)Sowjetische Aktiengesellschaft (SAG bzw. SDAG), die hauptsächlich aus dem 1945 beschlagnahmten, enteigneten und umgewandelten BMW-Werk in Eisenach sowie der Jagdwaffenschmiede Simson in Suhl entstand.

Der Name Awtowelo ist eine Verkürzung aus dem russischen Begriff Awto-Weloziped (selbstfahrendes Veloziped) für Motorrad. Zu Awtowelo gehörten außerdem die Elite Diamantwerke Siegmar-Schönau bei Chemnitz, die Feinmeßzeugfabrik Keilpart in Suhl, das Rheinmetallwerk in Sömmerda, die Kugellagerfabrik Böhlitz-Ehrenberg in Leipzig, die Uhren- und Maschinenfabrik Ruhla sowie das Fichtel-&-Sachs-Werk in Reichenbach im Vogtland. Ab 5. März 1947 hieß der Betrieb in Suhl Staatliche Aktiengesellschaft Awtowelo Werk vorm. Simson & Co, Suhl (Thür.). Zu Awtowelo gehörte auch das Entwicklungswerk für Automobilbau Chemnitz mit den Beschäftigten der ehemaligen Zentralkonstruktion und Zentralversuchsanstalt der Auto Union. Wenige Jahre nach Gründung der DDR (1949) wurde Awtowelo 1952 in den VEB Automobilwerk Eisenach überführt und das Entwicklungswerk für Automobilbau Chemnitz wurde zum IFA Forschungs- und Entwicklungswerk VEB .

Inhaltsverzeichnis

Motorräder

Der Waffenbau war in Deutschland nach Ende des Zweiten Weltkriegs vorläufig nicht mehr erlaubt. Die Suhler erhielten den Auftrag, ein Motorrad zu bauen. Die Übersetzung des Auftrags lautete: Man baue ein Motorrad aus Eisen. Die AWO hatte daher in Kennerkreisen den Namen Eisenmotorrad. Die Ähnlichkeit der AWO mit der 250er-BMW war deutlich und konnte nicht ihre Eisenacher Entwicklung leugnen. Bis 1961 wurde in Suhl (zuerst unter der Typenbezeichnung AWO, dann unter dem Markennamen Simson) ein 4-Takt-Krad mit 250 cm3 Hubraum produziert. Zu Gunsten der 2-Takt-Kleinkrafträder wurde die Produktion der Motorräder aber eingestellt.

Merkmale der AWO (es gab eine Tourenversion und eine Sportversion) waren: stehender Einzylinder-Viertaktmotor, Ventile über Stößel und Kipphebel angetrieben, Kardanantrieb, Beiwagentauglichkeit, 12 oder 14/15 PS.

Automobile

Siehe Automobilwerk Eisenach

Literatur

  • SED-BPO der Staatlichen Aktiengesellschaft Awtowelo, Werk Stock & Co. (Hrsg.): Unser Werk, unsere Arbeit: im Spiegel der Zeit; Betriebszeitung für die Belegschaft der Staatlichen Aktiengesellschaft „Awtowelo“, Werk Stock & Co., Königsee i. Thüringen, Rudolstadt: Thüringer Volksverlag, ab 1951 unregelmäßig erschienen

Fahrzeugmodelle (Auswahl)

Motorräder

Automobile

Quellen

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Südvorstadt (Leipzig) — Südvorstadt Ortsteil von Leipzig Koordinaten …   Deutsch Wikipedia

  • Automobilwerk Eisenach — The Automobilwerk Eisenach (AWE) was an automobile manufacturer in Eisenach, Germany. Fahrzeugfabrik EisenachHeinrich Ehrhardt founded the Fahrzeugfabrik Eisenach (FFE) in Eisenach on 3 December 1896 as a stock company. Initially he produced… …   Wikipedia

  • BMW 321 — Infobox Automobile name = BMW 321 manufacturer = Bayerische Motoren Werke AG (BMW) Sowjetische AG Maschinenbau Awtowelo production = 1938 – 1941, 7,851 built 1945 1950, 8,996 built predecessor = BMW 319 successor = body style = 2 door saloon 2… …   Wikipedia

  • AWO 425 — Simson 425 T im Bundeswehrmuseum Dresden Die AWO 425 war ein in der DDR gebautes Motorrad mit Viertakt Motor. Das Motorrad wurde in den Awtowelo bzw. späteren IFA Betrieben Suhl gefertigt. Insgesamt wurden etwa 212.000 Maschinen gefertigt. Nach… …   Deutsch Wikipedia

  • Awo — Die Abkürzung AWO steht für: Arbeiterwohlfahrt, einen Verband der Freien Wohlfahrtspflege Awtowelo, als Kurzform für Motorräder des sowjetischen Herstellers Außenwirtschaft Österreich, der internationale Arm der Wirtschaftskammer Österreichs …   Deutsch Wikipedia

  • BMW 340 — EMW 340 Der EMW 340 ist ein Pkw des Eisenacher Motoren Werkes. Der EMW 340 gilt als erste deutsche Nachkriegskonstruktion. Dabei handelte es sich um einen weiterentwickelten BMW 326, der mit einem überarbeiteten Front und Heckbereich versehen… …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenacher Motoren Werke — 50.98111111111110.3219444444447Koordinaten: 50° 58′ 52″ N, 10° 19′ 19″ O Der VEB Automobilwerk Eisenach (kurz AW …   Deutsch Wikipedia

  • Eisenacher Motorenwerk — 50.98111111111110.3219444444447Koordinaten: 50° 58′ 52″ N, 10° 19′ 19″ O Der VEB Automobilwerk Eisenach (kurz AW …   Deutsch Wikipedia

  • Fahrzeugfabrik Eisenach — 50.98111111111110.3219444444447Koordinaten: 50° 58′ 52″ N, 10° 19′ 19″ O Der VEB Automobilwerk Eisenach (kurz AW …   Deutsch Wikipedia

  • Simson (Suhl) — Logo der Firma Simson Simson ist ein ehemaliger Waffen und Fahrzeughersteller. Das Unternehmen wurde 1856 von den beiden jüdischen Brüdern Löb und Moses Simson in der thüringischen Stadt Suhl gegründet. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”