Axel A. Weber
Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Bundesbankpräsidenten Axel Weber. Für den gleichnamigen ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der DekaBank, siehe Axel Weber (DekaBank).
Axel A. Weber

Axel Alfred Weber (* 8. März 1957 in Kusel) ist seit dem 30. April 2004 Präsident der Deutschen Bundesbank.

Leben

Von 1976 bis 1982 studierte Weber an der Universität Konstanz Wirtschaftswissenschaften und Verwaltungswissenschaften und schloss sein Studium mit einem Diplom in Volkswirtschaftslehre im gleichen Jahr ab. Er ging dann für sechs Jahre an die Universität Siegen und promovierte in dieser Zeit zum Dr. rer. pol. Nach der Habilitation 1994 an der Universität Siegen nahm er einen Lehrstuhl für Wirtschaftstheorie an der Universität Bonn an, von wo er 1998 an die Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main wechselte. Seit November 2001 hatte er einen Lehrstuhl für Internationale Ökonomie an der Universität zu Köln und war von 2002–2004 Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung (Rat der Wirtschaftsweisen).

Weber war außerdem Direktor des Center for Financial Studies in Frankfurt am Main; ab Oktober 2002 war er Mitglied im wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Bundesbank. Axel Weber ist Mitglied des Hochschulrats der Johann Wolfgang Goethe Universität Frankfurt am Main und der Universität Siegen.

Im April 2004 wurde der parteilose Weber auf Vorschlag von Bundesfinanzminister Hans Eichel als Nachfolger des zurückgetretenen Ernst Welteke zum neuen Präsidenten der Deutschen Bundesbank ernannt. Die Wahl stieß in der Öffentlichkeit auf ein positives Echo sowohl von Wirtschaftsvertretern als auch von Oppositionspolitikern. Mit seiner Ernennung zum Präsidenten der Bundesbank ist Weber aus dem Sachverständigenrat ausgeschieden, da die Mitglieder des Rates keiner (gesetzgebenden) Körperschaft des Bundes oder dem Öffentlichen Dienst (Ausnahme: Hochschullehrer, Forschungsinstitut) angehören dürfen.

Auszeichnungen

  • 2007 Ehrendoktorwürde der Universität Duisburg-Essen für seine Verdienste um die empirische Wirtschaftsforschung, um die Internationalisierung der wirtschaftspolitischen Forschung und um die wissenschaftliche Politikberatung.

Weblinks



Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Axel A. Weber — Infobox Officeholder name = Axel A. Weber imagesize = 150px caption = order = 7th office = President of the German Bundesbank term start = April 30, 2004 term end = predecessor = Ernst Welteke successor = constituency = birth date = birth date… …   Wikipedia

  • Axel Alfred Weber — Dieser Artikel beschäftigt sich mit dem Bundesbankpräsidenten Axel Weber. Für den gleichnamigen ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der DekaBank, siehe Axel Weber (DekaBank). Axel A. Weber Axel Alfred Weber (* 8. März 1957 in Kusel) ist seit dem 30 …   Deutsch Wikipedia

  • Axel Weber — Axel A. Weber Axel Alfred Weber (* 8. März 1957 in Kusel) ist ein deutscher Ökonom. Er war vom 30. April 2004 bis zum 30. April 2011 Präsident der Deutschen Bundesbank. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Weber — This page is about the surname. Below, there is list of people bearing this name and other uses of the word.Weber is a surname of German origin, derived from the noun meaning weaver . The German pronunciation is IPA2|ˈveˌbɐ , while in English it… …   Wikipedia

  • Axel-Springer-Verlag — Axel Springer AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Axel Springer France — Axel Springer AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Axel Springer Verlag — Axel Springer AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Axel Springer Verlag AG — Axel Springer AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Axel Springer Young Mediahouse — Axel Springer AG Unternehmensform Aktiengesellschaft ISIN …   Deutsch Wikipedia

  • Axel Schulz — am 11. August 2007 beim …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”