Axel Ayyub Köhler

Ayyub Axel Köhler (* 3. April 1938 in Stettin als Axel Köhler) ist Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland und war von 1999 bis 2004 Mitglied der FDP-Fraktion in der Bezirksvertretung von Köln-Nippes.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Während des Zweiten Weltkrieges wurde Köhler im Zuge der Vertreibung mit seiner Familie nach Schönewalde umgesiedelt, 1951 erfolgte ein Umzug nach Halle. Nach Abschluss des Abiturs 1956 floh er aus der DDR in die Bundesrepublik Deutschland, wo er an den Universitäten in Freiburg und Kiel Geophysik studierte und 1968 an der Universität Köln in diesem Fach promovierte. Er ist Mitglied des Corps Alemannia zu Kiel (Weinheimer Senioren-Convent). Mit dem Islam machte er als Student über muslimische Kommilitonen Bekanntschaft, deren Brüderlichkeit und Mitmenschlichkeit den Schwachen und Mittellosen gegenüber ihn nach eigenem Bekunden anzog.[1] Köhler konvertierte 1963 im Alter von 25 Jahren während seiner Studentenzeit zum Islam und nannte sich nun Ayyub Axel Köhler.

Anschließend arbeitete er kurze Zeit beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt in Köln, um 1970 als Assistenzprofessor an der Universität Teheran und ab 1973 bis zu seiner Pensionierung 1999 am Institut der deutschen Wirtschaft in Köln tätig zu sein. Daneben beriet er bis 1992 die „International Association of Islamic Banks“ (IAIB) der OIC auf Zypern und in Kairo.

Von 1988 bis 1993 war Köhler Mitbegründer und Sprecher des Islamischen Arbeitskreises, einer Vorläuferorganisation des 1994 gegründeten Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD). Von 2000 bis 2002 war er Vorsitzender der Deutschen Muslim-Liga e.V. (DML Hamburg). Bevor er im Februar 2006 von Nadeem Elyas den Vorsitz des ZMD übernahm, war er fünf Jahre dessen Generalsekretär und Vorsitzender des Beirats. Köhler war von April bis September 2007 erster Sprecher des Koordinierungsrates der Muslime, der 2007 – auch mit Unterstützung von Ehefrau Asiye Köhler – gegründet wurde.[2]. Dieses Amt hat er turnusgemäß vom 1. April bis 30. September 2009 erneut inne.

Köhler ist Kuratoriumsmitglied der Christlich-Islamischen Gesellschaft.

Im Frühjahr 2007 geriet Köhler in die Kritik, [3] nachdem Ibrahim El-Zayat als sein Gast an einer Sitzung der Islamkonferenz teilgenommen hatte.[4] El-Zayat ist Vorsitzender der Islamischen Gemeinschaft in Deutschland und wird mit der Muslimbruderschaft in Verbindung gebracht.[5] Köhler erklärte, er habe „seit längerem gewünscht“, dass El-Zayat bei einer Sitzung der Konferenz zugegen sei, zumal dieser ihm bisher viel geholfen habe.[4] In "Islam-Leitbilder", S. 28 äußert er: „Die Glaubensgrundsätze (des Islam) und das islamische Recht (Scharia) zeigen den quasi-totalen Anspruch der Religion auf Mensch und Gesellschaft.“ In „Islam-Leitbilder“, S. 33 äußert er: „Das islamische Gesellschaftssystem wird damit aber keineswegs zu einer Demokratie. Diese Staatsform ist dem Islam fremd.“

Veröffentlichungen

Ayyub Axel Köhler hat zahlreiche Artikel vorwiegend in islamischen Zeitschriften wie "Al-Islam" des Islamischen Zentrum München, „Al-Fadschr“ des Islamischen Zentrum Hamburg und Rundbriefen der Muslim-Liga veröffentlicht, in denen er sich meist mit der Integration islamischer Lebensweisen in die deutsche Gesellschaft befasst. Darin wendet sich Köhler unter anderem gegen eine Bürokratisierung des Islam durch Anerkennung als Körperschaft öffentlichen Rechts[6] und gegen staatliche Modelle "Islamischer Unterweisung" wie in Nordrhein-Westfalen („mit fadenscheinigen Gründen die Muslime hintergangen“) oder LER in Brandenburg und Hamburg („krasse Fehlentwicklung“).[7] Auf deutsch veröffentlichte Bücher sind:

  • Axel Köhler: Islam: Leitbilder der Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung, Al-Kitab Verlag, Köln 1981, ISBN 3-88794-001-6
  • Ayyub Axel Köhler, I. Kaplan u. a.: Islam und Bildung. Interkulturelle Studien Band 15, Verlag Leske und Budrich, Opladen 2003, ISBN 3-8100-3597-1.

Einzelnachweise

  1. NZZ: Konvertiten im Zwielicht 8. September 2007
  2. Zu Hause bei Frau Koordinationsrat von Christian Parth, DIE ZEIT, 3.5.2007
  3. Interview mit Kristina Köhler: Sie täuschen uns in der Maske der Medienprofis FAZ vom 11. Mai 2007
  4. a b Ungebetener Gast verstört Schäubles Islam-Runde SpiegelOnline 7. Mai 2007
  5. Trojanisches Pferd von Regina Mönch, FAZ vom 8. Mai 2007
  6. Ayyub A. Köhler: Die strukturelle Assimilation des Islam in Deutschland - Anmerkungen zu den Körperschaftsrechten aus islamischer Sicht in: Al-Islam 3/1999
  7. Ayyub Axel Köhler: Werteerziehung in einer pluralistischen Gesellschaft - Islamischer Religionsunterricht an öffentlichen Schulen. In: DML-Rundbrief 75/2001

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ayyub Axel Köhler — (* 3. April 1938 in Stettin als Axel Köhler) ist ein Funktionär des Zentralrats der Muslime in Deutschland. Er war von 2006 bis zum September 2010 dessen Vorsitzender, ehe er in dieser Funktion von Aiman Mazyek abgelöst wurde. Von 1999 bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Köhler (Familienname) — Köhler bzw. Koehler ist ein deutschsprachiger Familienname. Herkunft und Bedeutung Der Familienname Köhler geht auf den Beruf des Köhlers zurück. Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M …   Deutsch Wikipedia

  • Zentralrat der Muslime — Der Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V. (ZMD) gilt neben dem größeren Islamrat für die Bundesrepublik Deutschland als einer der wichtigsten islamischen Dachverbände in Deutschland. Gründungsvorsitzender war seit 1994 Nadeem Elyas. Als sein …   Deutsch Wikipedia

  • Zentralrat der Muslime in Deutschland — Der Zentralrat der Muslime in Deutschland e.V. (ZMD) gilt neben der größeren Türkisch Islamischen Union der Anstalt für Religion e.V., dem Verband der Islamischen Kulturzentren e.V., der Alevitischen Gemeinde Deutschland e. V. und dem Islamrat… …   Deutsch Wikipedia

  • Koehler — Köhler bzw. Koehler ist ein vom Beruf des Köhlers abgeleiteter deutschsprachiger Familienname. A Alban Köhler (1874–1947), deutscher Radiologe Alexander Köhler (1893–1955), österreichischer Petrograph, Mineraloge Andreas Köhler (* 1954),… …   Deutsch Wikipedia

  • Koordinationsrat der Muslime in Deutschland — Der Koordinationsrat der Muslime in Deutschland (KRM) (auch Koordinierungsrat der Muslime in Deutschland[1]) ist der Spitzenverband der vier größten islamischen Organisationen in Deutschland, der während der Deutschen Islamkonferenz 2007… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Islam-Konferenz — Die Deutsche Islamkonferenz stellt den Beginn eines vom deutschen Innenminister Wolfgang Schäuble initiierten und auf einen Zeitraum von zwei bis drei Jahren angelegten Dialoges zwischen dem deutschen Staat und in Deutschland lebenden Muslimen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Islam-Konferenz — Die Deutsche Islamkonferenz stellt den Beginn eines vom deutschen Innenminister Wolfgang Schäuble initiierten und auf einen Zeitraum von zwei bis drei Jahren angelegten Dialoges zwischen dem deutschen Staat und in Deutschland lebenden Muslimen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Islamkonferenz — Die Deutsche Islamkonferenz stellt den Beginn eines vom deutschen Innenminister Wolfgang Schäuble initiierten und auf einen Zeitraum von zwei bis drei Jahren angelegten Dialoges zwischen dem deutschen Staat und in Deutschland lebenden Muslimen.… …   Deutsch Wikipedia

  • Koordinationsrat der Muslime — Der Koordinierungsrat der Muslime in Deutschland (KRM) [1] ist der Spitzenverband der vier größten islamischen Organisationen in Deutschland. Er wurde am 11. April 2007 vom Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD), der Türkisch Islamischen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”