Axel Grote

Axel Grote (* 23. Februar 1960 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Jazzmusiker (Saxophon, Flöte und Klarinette), Komponist und Musikpädagoge.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Axel Grote absolvierte 1989 sein Schulmusikstudium an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, um danach an der Hochschule für Musik Amsterdam Jazz zu studieren. Er tourte bereits 1978 mit dem Jazzrock-Quintett Rhombus um Ulrich Schlemm. Weitere Stationen waren die kammermusikalische Latin-Formation Tambor y Flores mit Rudi Engel (Bass), Alfred Mehnert (Percussion) und den Gitarristen Peter Befort und Jürgen Raab. Es folgten Jahre des Zusammenspiels mit dem Jazzpianisten Christof Sänger, in Duo- und Quartettformationen.

1992 gründete Axel Grote die Jazz Big Band Mainz, für die er zusammen mit Jörg Heuser komponierte und arrangierte. Neben zahlreichen Festivalauftritten trat die Formation mit Andreas Haderer (WDR Big Band Köln) und Benny Bailey auf. Rundfunkaufnahmen beim Saarländischen Rundfunk und beim SWF folgten in einem eigenen Metier im Bereich der Vertonung von literarischen Texten der englischsprachigen Dichter Dylan Thomas und Edgar Allan Poe.

Auch in jüngster Zeit ist er zusammen mit Hermann Heiser als Sprecher, dem Pianisten Thomas Humm und dem Kontrabassisten Florian Werther mit Dichtung & Musik-Projekten zu den Dichtern Gottfried Benn (2005) und Pablo Neruda (2008) aufgetreten. Mit dem Neruda-Programm "Der Reisende" war die Gruppe bei den ARD-Hörspieltagen 2010 in Karlsruhe vertreten. Zusammen mit den letztgenannten Musikern und Axel Pape am Schlagzeug tritt er im Axel Grote Quartett an die Öffentlichkeit, das Eigenkompositionen von Thomas Humm und Axel Grote im Stil des Modern Jazz und des Latin Jazz spielt. Mit den Saxophonisten Markus Lihocky, Ralf Frohnhöfer und Jens Hunstein spielt er im Feldberg-Quartett, dessen Programm sich auch aus Eigenkompositionen zusammensetzt. Mit dieser Formation und im Solovortrag trat er bei der Kunstaktion Mainz-Wiesbaden und der Preisverleihung des Literaturwettbewerbes Türme Babylons 2003 auf. Seine kammermusikalischen Werke für Flöte bzw. Sopransaxophon und Streichinstrumente führte er in Konzerten mit dem Pro-Arte Quartett auf, zudem ist er als Solosaxophonist mit dem Mainzer Instrumentalensemble im Kurfürstlichen Schloss und Gutenberg Museum Mainz in Erscheinung getreten.

In seinem Hauptberuf als Deutsch- und Musiklehrer am Mainzer Rabanus-Maurus-Gymnasium führte er eine ganze Reihe selbst entwickelter szenisch-musikalischer Projekte auf: Orpheus im Spiegel der Musikgeschichte (2005), Buscando a Maria - The music of Bernstein and Piazzolla (2006), Dschungelbuch (2007), Calderon, Das Große Welttheater (2008), Die Kinder des Monsieur Matthieu (2008), Bertolt Brecht, Furcht und Elend des Dritten Reiches (2008), Ulrich Plenzdorf, Die neuen Leiden des jungen W. (2010), Dario Fo, Bezahlt wird nicht (2011). In Kooperation mit dem Mainzer Kammerorchester führte er 2011 das Tanz- und Theaterprojekt "Maskeraden" auf, mit Commedia dell´arte Szenen und einer Choreografie des "Karnevals der Tiere" von Irene Brewi-Grote. An der Hochschule für Musik Mainz ist er als Dozent für unterrichtspraktische Übungen tätig. Zu Themen handlungsorientierten Musikunterrichts referierte er im Pädagogischen Zentrum Bad Kreuznach, sowie zum Arbeitsfeld „Von der Analyse zur Improvisation“ beim Landeskongress für Schulmusik in Stuttgart (2005).

Werke

  • 6 Etüden für Flöte Solo (1988)
  • Dylan Thomas Zyklus (für Sprecher, Viola, Gitarre und Holzblasinstrumente)(1988)
  • Dancas Brasilieras (3 Duos für Flöte und Fagott) (1989)
  • Poe-Lieder (Liedzyklus für Sopran,Viola, Flöte und Gitarre) (1989)
  • Saxophon Quartett No.1 : Street life - Ballad to Duke - Street Dance (1990)
  • Esquisse de Seranne (Konzert für Sopransaxophon und Orchester) (1990)
  • Quatour Menez Hom (für Flöte, Violine, Viola, Violoncello) (1990)
  • Quatuor Cevennes (für Flöte, Violine, Viola, Violoncello) (1991)
  • Fantasia valenciana (für Sopransaxophon, Violine, Viola, Violoncello)(1992)
  • Anna Toczinski (Klangbilder zu Gedichten von Gertrud Seehaus) (1994)
  • La Cumbrecita (für Jazz Big Band) (1996)
  • Saxophon Quartett No.2 : Spindrift - Folksong - Wireless (2006)
  • Pablo Neruda Zyklus (für Sprecher, Klavier, Kontrabass und Holzblasinstrumente) (2007)
  • Kompositionen für Jazzquartett (1990-2008):
  • Waltz for a lovely child, Permission impossible, Cantigua, L´abuelita, Valdivia,
  • Steinberg Impressions, Forntids Fika, Showers, Late Night Blues, 45 West u.a.
  • Wolfgang Borchert Zyklus (für Sprecher, Klavier, Kontrabass und Holzblasinstrumente) (2010)

Presse

  • Ein Dinosaurier aus der Urzeit des Bebop - Eine runde Sache: Die Jazz Big Band Mainz und Gaststar Benny Bailey jazzten im Frankfurter Hof (Mainzer Rheinzeitung, 11. Dezember 1997)
  • Humorvolle Effekte - Jazz Big Band und Bailey im Frankfurter Hof (Mainzer Allgemeine Zeitung, 11. Dezember 1997)
  • Gelungener Start in die Jazz-Saison (Mainzer Allgemeine Zeitung, 27. Januar 2003)
  • Reise durch die Jazz-Geschichte - Gesprächskonzert mit dem Feldberg-Quartett im Erthaler Hof (Mainzer Allgemeine Zeitung, 22. Mai 2004)
  • Grote und Band jazzen im Thalhaus (Frankfurter Rundschau, 28. Oktober 2004)
  • Pablo Neruda in Wort und Klang (Allgemeine Zeitung, 8.Januar 2010)
  • Grüße an Pablo Neruda - Axel Grote Quartett beschließt Halbjahresprogramm der Jazzinitiative Bad Kreuznach (Allgemeine Zeitung, 25.Juni 2010)


Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Grote — ist der Familienname folgender Personen: Adolf von Grote (1830–1898), Hannoveraner Gesandter und Mitglied des deutschen Reichstags Albert Grote (1898–1983), deutscher Mediziner und Privatgelehrter. Verfasser mehrerer philosophischer Schriften zur …   Deutsch Wikipedia

  • De Grote Molen, Marrum — De Grote Molen, August 2007. Origin Mill name De Grote Molen Mill lo …   Wikipedia

  • De Grote Molen, Broeksterwoude — De Grote Molen, Broeksterwald …   Wikipedia

  • Liste der Biografien/Grl–Gro — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Gro — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Treuhandanstalt — Haus der Elektroindustrie, der Hauptsitz der Treuhandanstalt am Berliner Alexanderplatz Die Treuhandanstalt (THA, auch kurz „Treuhand“) war eine in der Spätphase der DDR gegründete bundesunmittelbare Anstalt des öffentlichen Rechts in Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Corinna Danzer — (* 1962) ist eine deutsche Jazzsaxophonistin. Leben Danzer studierte an der Amsterdamer Hochschule der Künste (Abschluss 1991) und zog dann nach Frankfurt am Main. Noch im gleichen Jahr erhielt sie das damals zum ersten Male vergebene Jazz… …   Deutsch Wikipedia

  • Hootenanny-Klub — Autogrammkarte von 1968 Der Oktoberklub war eine Musikgruppe aus der DDR. Inhaltsverzeichnis 1 Bandgeschichte 2 Alben und Bücher 2.1 Langspielplatten …   Deutsch Wikipedia

  • Oktoberklub — Autogrammkarte von 1968 Der Oktoberklub war eine politische Songgruppe in der DDR. Die musikalische Stilistik war eine Mischung aus Song, Chanson, Folk und Rockmusik. Er wurde 1966 gegründet und bestand bis 1990. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Roland Garve — (* 1955) ist ein deutscher Zahnarzt und Ethnomediziner Leben Garve studierte Zahnmedizin an der Universität Greifswald. Von 1981 bis 1983 wurde er wegen Vorbereitungen zur Republikflucht inhaftiert. Während seiner Haft behandelte er als… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”