Axel Hauschild



Axel Hauschild
Spielerinformationen
Geburtstag 15. Dezember 1962
Position Torwart
Vereine als Aktiver
Jahre Verein Spiele (Tore)1
1980-1988
0
Hansa Rostock
BSG KKW Greifswald
73 (0)
0
Stationen als Trainer
2005-2006 Kröpeliner SV
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Axel Hauschild (* 15. Dezember 1962[1]) ist ein ehemaliger Fußballtorhüter aus der DDR.

Leben und Werk

Hauschild spielte von 1980 bis 1988 für den F.C. Hansa Rostock und absolvierte in der Zeit insgesamt 46 Oberliga-, 27 Ligaspiele und zwölf Einsätze im FDGB-Pokal.

Das erste Spiel für Hansa absolvierte Hauschild am 1. November 1980, im FDGB-Pokal beim Halleschen FC.[2] In seiner ersten Saison kam er auf fünf Oberligaeinsätze, in den beiden Folgesaisons stand er insgesamt siebenmal im Tor. Die Saison Saison 1984/85 war seine Saison mit den meisten Einsätzen (20). Hier hatte der Trainer Jürgen Heinsch nach schwachem Saisonstart einen Torhüterwechsel vorgenommen, und stellte den 21-jährigen Hauschild für den 35-jährigen Dieter Schneider ins Tor.[2] In der Saison 1985/86 stieg Hauschild mit dem FC Hansa als Tabellenvorletzter aus der Oberliga ab und schaffte in der Folgesaison den direkten Wiederaufstieg. In der Aufstiegssaison bestritt Hauschild 27 Partien. In der gleichen Saison erreichte er mit Hansa das Endspiel des FDGB-Pokals. Im Finale im Stadion der Weltjugend in Berlin stand er in der Startaufstellung und unterlag mit dem Team dem 1. FC Lok Leipzig mit 1:4.

Am 15. März 1988 absolvierte Hauschild seine letzte Partie für den FC Hansa, verließ am Saisonende den Verein und spielte anschließend in der Liga für die BSG KKW Greifswald.

In der Saison 2005/06 trainierte er den Landesligisten Kröpeliner SV.[3]

Einzelnachweise

  1. Andreas Baingo, Michael Horn: Die Geschichte der DDR-Oberliga. 2. Auflage, Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2004, ISBN 978-3-89533-428-3, S. 338.
  2. a b Die Kogge, Ausgabe 2, S. 42, Saison 1984/85 - Die Saison mit den bislang meisten Gegentoren, 14. September 2008
  3. schusterstadt.de, Trainieren für den Klassenerhalt, 15. Juli 2005

Literatur

  • Hans Leske: Enzyklopädie des DDR-Fußballs. Verlag Die Werkstatt, Göttingen 2007, ISBN 978-3-89533-556-3, S. 189.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Hauschild — ist der Name von Alfred Moritz Hauschild (1841–1929), deutscher Architekt Axel Hauschild (* 1962), deutscher Fußballtorhüter Christian Hauschild (1693–1759), deutscher evangelischer Theologe Christian Hauschild (1939 2010), deutscher Chordirigent …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Has–Hau — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Hansa Rostock/Namen und Zahlen — Namen und Zahlen, welche den F.C. Hansa Rostock oder dessen Vorgängerverein SC Empor Rostock betreffen und nur in Listenform dargestellt werden können, befinden sich auf dieser Seite. Inhaltsverzeichnis 1 Platzierungen 1.1 1. Mannschaft 1.1.1… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Spieler des FC Hansa Rostock — Diese Liste verzeichnet jene 326 Fußballspieler, die mindestens einen Pflichtspieleinsatz für die erste Mannschaft des F.C. Hansa Rostock oder dessen Vorgänger SC Empor Rostock im Liga , Pokal oder Europapokalbetrieb absolviert haben. Angegeben… …   Deutsch Wikipedia

  • DDR-Fußball-Liga 1986/87 — In der Saison 1986/87 schaffte der FC Hansa Rostock nach nur einem Jahr die sofortige Rückkehr in die DDR Oberliga. Aus der Staffel B folgte ihn der Hallescher FC Chemie. Inhaltsverzeichnis 1 Modus 2 Staffel A 2.1 Abschlusstabelle 2.2… …   Deutsch Wikipedia

  • FDGB-Pokal 1986/87 — 1986/87 wurde die 36. Auflage des FDGB Pokal der Männer ausgetragen. Es nahmen 65 Mannschaften teil. Das Endspiel wurde am 13. Juni 1987 im Stadion der Weltjugend ausgetragen. Hier setzte sich der 1. FC Lokomotive Leipzig mit 4:1 gegen den… …   Deutsch Wikipedia

  • KKW Nord Greifswald — Dieser Artikel behandelt die leistungsstärkste Greifswalder Sportgemeinschaft der Jahre 1968 bis 1990, siehe auch Greifswalder SC, Einheit Greifswald und Greifswalder SV 04. KKW Greifswald Vereinsdaten Gründung 15. August 1968 …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Krebspreis — Der Deutsche Krebspreis ist ein deutscher Wissenschaftspreis. Der mit insgesamt 22.500 Euro dotierte Preis wird von der Deutschen Krebsgesellschaft verliehen und von den Unternehmen Sanofi Aventis, Amgen und Pfizer Oncology gestiftet. Preisträger …   Deutsch Wikipedia

  • BSG KKW Greifswald — KKW Greifswald Vereinsdaten Gründung 15. August 1968 Mitglieder 800 (1989) Vereinsfarben Rot Weiß Sportarten Fußball, Leichtathleti …   Deutsch Wikipedia

  • Dieter Schneider (Fußballspieler) — Dieter Schneider  Spielerinformationen Geburtstag 20. Oktober 1949 Geburtsort …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”