Rotraut Susanne Berner

Rotraut Susanne Berner (* 26. August 1948 in Stuttgart) ist eine deutsche Grafikerin und Illustratorin.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Rotraut Susanne Berner studierte 1971 bis 1975 Grafik-Design an der Fachhochschule in München. Von 1975 bis 1977 war sie in der Verlagswerbung tätig. Von 1977 bis 1988 arbeitet sie als freie Illustratorin, Buchgestalterin und Autorin in München und von 1988 bis 2003 in Heidelberg. Seit 2003 lebt sie als freischaffende Künstlerin mit ihrem Mann in München. Sie ist über den deutschen Sprachraum hinaus eine der bekanntesten zeitgenössischen Illustratorinnen und Buchgestalterinnen. Sie entwirft vorwiegend Buchillustrationen und Umschläge für Erwachsene und Kinder. Seit 1994 erscheinen von ihr zunehmend auch Bücher mit eigenen Texten und Geschichten.

Sehr bekannt sind ihre Karlchen-Bücher und die fünf Titel: "'Winter-Wimmelbuch", "Frühlings-Wimmelbuch", "Sommer-Wimmelbuch", "Herbst-Wimmelbuch" und "Nacht-Wimmelbuch", die alle im fiktiven Städtchen "Wimmlingen" spielen. Das Besondere: diverse Figuren tauchen immer wieder auf und entwickeln sich von Band zu Band, z. B. wird ein Junge vom Kindergarten- zum Schulkind, eine Frau ist erst schwanger und im nächsten Band mit Kinderwagen unterwegs, usw.

2007 erntete sie mit ihrer Entscheidung Beachtung, ihr Werk (Wimmel-Bücher) nicht in den USA verlegen zu lassen, obwohl ihr hierdurch finanzieller Gewinn entging. Grund für diese Entscheidung waren Forderungen, die Darstellung von Nacktheit im Werk zu unterlassen, da in den USA zum Teil andere Vorstellungen von öffentlich sichtbarer Nacktheit gelten. Berner hingegen empfand die Entscheidung, Nacktheit darzustellen, als Ausdruck künstlerischer Freiheit, die sich Prüderie nicht unterzuordnen hat.[1] Beim US-Verlag Chronicle Books erschien die Buchreihe im Herbst 2008 unzensiert.[2]

Stil

Zu ihren Vorbildern gehört der Kästner-Illustrator Walter Trier. Sie zeichnet Figuren und Gegenstände meist mit schwarzem Konturenstift und koloriert mit Gouache, Pastellkreide und Buntstiften. Ihre Zeichnungen, die einen hohen Wiedererkennungswert haben, wurden als „sehr klar, mit deutlichen Konturen, kinderfreundlich, ein bisschen naiv“ beschrieben.[3]

Ausstellungen

  • 1989-1997 Teilnahmen an der Biennale der Illustration in Bratislava
  • 1991 Einzelausstellung Galerie Satire, Heidelberg
  • 1992 Einzelausstellung Stadtmuseum Ludwigshafen
  • 1994 + 1997 Triennale der komischen Zeichnung, Greiz Sommerpalais
  • 1996 Einzelausstellung „Buchkunst“ in der Stadtbücherei Heidelberg
  • 1996 Gemeinschaftsausstellung mit Volker Pfüller „Zwei Buchstützen“ im Stadtmuseum München
  • 1996 Einzelausstellung in der Deutschen Bibliothek Leipzig (Katalog: Leib- und Magengedichte, MaroVerlag)
  • 1998 Einzelausstellung „Buchkunst“, Deutsche Bibliothek Frankfurt
  • 2001 Einzelausstellung im Kunstverein Tauberbischofsheim: Buchkunst-Graphik
  • 2002 Einzelausstellung im Kunstverein in Saarbrücken und in der Denkmalschmiede Höfgen
  • 2003 Werkschau in der Internationalen Jugendbibliothek Blutenburg in München
  • 2008/2009 „Alphabet und Zeichenstift“ 30. August 2008 - 12. Oktober 2008: Bilderbuchmuseum in Troisdorf 8. November 2008 - 1. Februar 2009: Galerie der Stadt Fellbach bei Stuttgart

Auszeichnungen

  • 1983 Celestino Piatti-Preis
  • 1984 Deutscher Jugendliteraturpreis für Sonntagskind (mit Gudrun Mebs)
  • 1996 Deutscher Jugendliteraturpreis für Als die Welt noch jung war (mit Jürg Schubiger)
  • 1997 und 2001 Zilveren Penseel (Niederländischer Illustrationspreis) für Das Abenteuer und Die Prinzessin kommt um vier (mit Wolfdietrich Schnurre)
  • 1998 Die besten 7 Bücher für junge Leser (Deutschlandfunk/Focus) für Nuni von Fritz Mühlenweg[1]
  • 1998 Deutscher Jugendliteraturpreis für Bloße Hände (mit Bart Moeyaert)
  • 1999 Die besten 7 Bücher für junge Leser (Deutschlandfunk/Focus) für Dunkel war’s, der Mond schien helle
  • 1999 Buch des Monats Dezember (Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, Volkach) für Dunkel war’s, der Mond schien helle
  • 2000 Schnabelsteherpreis für Die Prinzessin kommt um vier (mit Wolfdietrich Schnurre)
  • 2000,2002,2004 Nominierung für die Hans-Christian-Andersen-Medaille
  • 2000 LUCHS Mai für Die Prinzessin kommt um vier (mit Wolfdietrich Schnurre)
  • 2001 Fällt aus dem Rahmen (Eselsohr) für Apfel, Nuss und Schneeballschlacht
  • 2003 LUCHS Mai für Der beste Hund der Welt (mit Sharon Creech)
  • 2003 Die besten 7 Bücher für junge Leser (Deutschlandfunk/Focus) für Winter-Wimmelbuch
  • 2004 Buch des Monats Mai (Deutsche Akademie für Kinder- und Jugendliteratur, Volkach) für Frühlings-Wimmelbuch
  • 2006 Deutscher Jugendliteraturpreis für ihr Gesamtwerk
  • 2009 Schwabinger Kunstpreis

Werke (in Auswahl)

Literatur

  • Monika Blume: Rotraut Susanne Berner. Eine Dokumentation. Arbeitskreis für Jugendliteratur e.V. German Section of IBBY, München 1999.
  • Monika Osberghaus: „Aber deswegen hör'ich natürlich nicht auf zu zeichnen...“. Porträt der Künstlerin Rotraut Susanne Berner. In: Bulletin Jugend u. Literatur. Geesthacht, 26 (1995), 1, S. 9–10.
  • Inge Sauer: Die Wahrheit im Clownskostüm. Rotraut Susanne Berner. In: Börsenblatt für den deutschen Buchhandel. Frankfurt am Main 159 (1992), 69, S. 100–102.
  • Elke Schmitter: Aus dem Kopf gewürfelt. In: Leib- und Magengedichte. Augsburg 1996.
  • Keto von Waberer: Über Rotraut Susanne Berner. Katalog Triennale Greiz, Greiz 1994.
  • Jochen Gelberg: Sonderpreis Illustration für das Gesamtwerk. Jurybegründung von Hans-Joachim Gelberg. Julit, München 2006.
  • Susanna Partsch: Rotraut Susanne Berner. In: Allgemeines Künstlerlexikon (AKL). Die Bildenden Künstler aller Zeiten und Völker. Bd. 3, Seemann, Leipzig 1990, S. 48
  • Georg Barber: Magazin, Zeitzeichner. Folge 72, August 2008.
  • Susanne Kippenberger: Neues aus Wimmlingen. In: Berliner Tagesspiegel. 2008.
  • Armin Abmeier (Hrsg.): Alphabet & Zeichenstift, Die Bilderwelt von Rotraut Susanne Berner. München 2008.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Autorin sieht Zensur. In: Frankfurter Rundschau. 12. Juli 2007.
  2. US-Verlag gibt Penis-Okay. In: Spiegel online. 16. Januar 2008.
  3. Cornelia Geissler: Wimmelndes Leben. In: Berliner Zeitung. 26. August 2008, S. 28.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Susanne Rotraut Berner — Rotraut Susanne Berner (* 26. August 1948 in Stuttgart) ist eine deutsche Grafikerin und Illustratorin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Stil 3 Ausstellungen 4 Auszeichnungen …   Deutsch Wikipedia

  • Rotraut — ist ein weiblicher Vorname. Namensträgerinnen: Rotraut Susanne Berner (* 1948), deutsche Grafikerin und Illustratorin Rotraut Meyer Verheyen (* 1940), ehemalige Hamburger Politikerin der STATT Partei Rotraut de Neve, deutsche Schauspielerin,… …   Deutsch Wikipedia

  • Berner — ist der Familienname folgender Personen: Albert Berner (* 1935), deutscher Unternehmer Albert Friedrich Berner (1818–1907), deutscher Strafrechtswissenschaftler Alexander Berner (* 1966), deutscher Cutter Bernd Berner (1930–2002), deutscher Maler …   Deutsch Wikipedia

  • Die Tollen Hefte — sind eine bibliophile Buchreihe, die seit 1991 von Armin Abmeier herausgegeben wird und Prosa und Illustration miteinander verknüpft. Inhaltsverzeichnis 1 Die Reihe 2 Der Herausgeber 3 Das Druckverfahren …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Jugendliteraturpreis — Awarded for Outstanding children s literature Presented by Federal Ministry of Family Affairs, Senior Citizens, Women and Youth Country Germany First awarded 1956 …   Wikipedia

  • Deutscher Jugendbuchpreis — Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises 2005 während der Buchmesse in Frankfurt a.M. Der Deutsche Jugendliteraturpreis wird seit 1956 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gestiftet und jährlich verliehen (vor… …   Deutsch Wikipedia

  • Jugendliteraturpreis — Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises 2005 während der Buchmesse in Frankfurt a.M. Der Deutsche Jugendliteraturpreis wird seit 1956 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gestiftet und jährlich verliehen (vor… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutscher Jugendliteraturpreis — Verleihung des Deutschen Jugendliteraturpreises 2005 während der Buchmesse in Frankfurt a.M. Der Deutsche Jugendliteraturpreis wird seit 1956 vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gestiftet und jährlich verliehen (vor… …   Deutsch Wikipedia

  • LUCHS — Der Luchs ist ein Literaturpreis für Kinder und Jugendbücher, der von der Wochenzeitung Die Zeit und Radio Bremen gemeinsam verliehen wird. Gewählt werden der „Luchs des Monats“ (seit 1986) und der „Luchs des Jahres“ (seit 1997), der aus den… …   Deutsch Wikipedia

  • Kröte des Monats — Die Kröte des Monats ist eine Literaturauszeichnung, die (analog wie die Eule des Monats) monatlich verliehen wird, und zwar von der STUBE, der Studien und Beratungsstelle für Kinder und Jugendliteratur, einem Bereich der Erwachsenenbildung der… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”