Axel Meyer

Axel Meyer (* 4. August 1960 in Mölln) ist Professor für Evolutionsbiologie an der Universität Konstanz.

Inhaltsverzeichnis

Akademische Karriere

Nach dem Besuch des Katharineums zu Lübeck absolvierte er von 1979 bis 1982 sein Grundstudium an der Universität Marburg. Fürs Hauptstudium wechselte er 1982 zunächst an die Universität Kiel, im selben Jahr aber noch an die University of Miami und kurz darauf an die University of California, Berkeley, wo er (nach einem Akademischen Jahr an der Harvard University) in ein PhD-Programm aufgenommen wurde, das er 1988 abschloss.

Anschließend arbeitete er als Postdoc bei Allan C. Wilson (1934-1991) an der University of California at Berkeley im Fachbereich für Biochemie. 1990 wurde er Assistant Professor an der State University of New York at Stony Brook am Department für Ökologie und Evolution, die ihn 1993 zum Associate Professor ernannte. Die Universität Konstanz berief ihn 1997 als Nachfolger von Hubert Markl auf den Lehrstuhl für Zoologie und Evolutionsbiologie.

Forschungsgebiet

Tropheus spec. "Kiriza" und Tropheus moorii "Kachese" (unten), Buntbarsche aus dem Tanganjikasee

Axel Meyer befasst sich vor allem mit der Evolution von verschiedenen Fischtaxa, allen voran die Buntbarsche der afrikanischen Seen wie dem Viktoriasee, dem Tanganjikasee und dem Malawisee. Er konnte durch seine Forschungen zeigen, dass sich die Artengruppen der einzelnen Seen in ihren vielfältigen verhaltensbiologischen und morphologischen Anpassungen jeweils aus unterschiedlichen Stammarten entwickelt haben müssen und dabei einen sehr hohen Grad an Konvergenzen zeigen. Für die rapide Speziationsgeschwindigkeit sind nach Meyer mehrere aufeinanderfolgende Austrocknungsereignisse sowie andere Formen der zeitweiligen Separation der Fischpopulationen verantwortlich.

Einen wichtigen Aspekt seiner Forschung stellen molekularbiologische Untersuchungen dar, mit denen er die Verwandtschaft der einzelnen Arten untermauert. Besonders in den letzten Jahren widmete er sich zudem zunehmend auch der molekularen Entwicklungsbiologie.

Auszeichnungen und Mitgliedschaften

Für seine wissenschaftliche Arbeit erhielt Axel Meyer eine Reihe von nationalen und internationalen Auszeichnungen, darunter den Ernst Mayr Award der Harvard University (1987) und den Akademiepreis der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften (2000). 2009 wurde er in die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften aufgenommen.[1] Er ist Mitglied in einer Reihe von wissenschaftlichen Fachgesellschaften und wirkt im Editorial Board einer Reihe von Fachzeitschriften der Zoologie, Evolutionsbiologie und Molekularbiologie.

Meyer ist Mitglied des Beirates der religionskritischen Giordano Bruno Stiftung.

Veröffentlichungen

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Preise, neue Mitglieder, neue Forschungsprojekte: Der Einsteintag der Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Pressemeldung in: Informationsdienst Wissenschaft vom 13. November 2009, abgerufen am 19. November 2009

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Axel Meyer (Künstler) — Axel Meyer, Winterlandschaft, Öl auf Leinwand, um 1915 Axel Meyer (* 11. August 1887) war ein dänischer Künstler. Sein Todesdatum ist unbekannt. Meyer erhielt seine Ausbildung an der Technischen Malschule in Kopenhagen bei Johann Rohde… …   Deutsch Wikipedia

  • Jörn-Axel Meyer — (* 1962) ist Universitätsprofessor und Wirtschaftsingenieur (Dipl. Ing.) der Richtung Maschinenbau an der TU Berlin. Als Mittelstandsexperte ist er sowohl als Gast in Funk und Fernsehen als auch mit vielen eigenen Beiträgen in Zeitungen und… …   Deutsch Wikipedia

  • Meyer — Verteilung des Namens Meyer in Deutschland (2005) Meyer ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Meyer ist eine Form von Meier. Varianten, Bedeutung und Verbreitung siehe dort. Bekannte Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Axel Cäsar Springer — (* 2. Mai 1912 in Altona, Hamburg; † 22. September 1985 in Berlin) war ein Zeitungsverleger sowie Gründer und Inhaber der heutigen Axel Springer AG. Wegen der Machtfülle des Konzerns sowie der Art und Weise, wie Springer diese gebrauchte, gehört… …   Deutsch Wikipedia

  • Axel Hambræus — Axel Edward Hambræus (* 1. Januar 1890 in Nora; † 22. Februar 1983 in Orsa, Kopparbergs län) war ein schwedischer Schriftsteller und Pfarrer. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Rezeption 3 Werke …   Deutsch Wikipedia

  • Axel Anthon Bjørnbo — (* 20. April 1874 in Kopenhagen; † 6. Oktober 1911 ebenda) war ein dänischer Mathematikhistoriker. Leben Axel Anthon Bjørnbo studierte nach humanistischer Vorbildung Mathematik und Paläographie an der Universität Kopenhagen. Ein Semester… …   Deutsch Wikipedia

  • Axel Schock — (* 11. September 1965 in Neckarbischofsheim) ist ein deutscher Journalist und Buchautor. Schock ist aufgewachsen in Sinsheim/Elsenz und studierte Literatur und Theaterwissenschaft sowie Publizistik an der Freien Universität Berlin. Erste… …   Deutsch Wikipedia

  • Axel Springer — Büste Axel Springers Axel Cäsar Springer (* 2. Mai 1912 in Altona bei Hamburg; † 22. September 1985 in Berlin) war ein deutscher Zeitungsverleger sowie Gründer und Inhaber der heutigen Axel Springer AG. Wegen der Machtfülle des Konzerns sowie der …   Deutsch Wikipedia

  • Axel-Springer-Preis — Der Axel Springer Preis für junge Journalisten ist ein jährlich vergebener Journalistenpreis. Er wird von der Axel Springer Akademie an junge Journalisten in den Kategorien Print, Fernsehen, Hörfunk und Internet vergeben. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Axel Schock — Infobox Writer name=Axel Schock imagesize = caption= birthdate = birth date|1965|9|11|mf=y birthplace = Neckarbischofsheim, Germany deathdate = deathplace = period = genre = subject = movement = influences = influenced = nationality = German… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”