Axel Michaels

Axel Michaels (* 26. Mai 1949 in Hamburg) ist ein deutscher Indologe und Religionswissenschaftler.

Von 1991 bis 1996 war Michaels Ordinarius für Religionswissenschaft an der Universität Bern. Seit 1996 ist er Ordinarius für Indologie an der Universität Heidelberg.

Michaels ist Sprecher des Sonderforschungsbereichs Ritualdynamik an der Universität Heidelberg und Co-Direktor des Exzellenzclusters [„Asia and Europe in a Global Context. Shifting Asymetries in Cultural Flows“][1] an der Universität Heidelberg.

Neben der Autorenschaft seiner eigenen Werke ist Michaels Herausgeber oder Mitherausgeber einer Vielzahl von Schriften.

Werke

  • Die Kunst des einfachen Lebens. Eine Kulturgeschichte der Askese. München: C.H. Beck 2002.
  • Der Hinduismus. Geschichte und Gegenwart. München: C.H. Beck Verlag, 1998.broschiert 2006. engl: Princeton Univ. Press, 2004
  • Klassiker der Religionswissenschaft: von Friedrich Schleiermacher bis Mircea Eliade . 1997. (Aufsätze namhafter AutorInnen zu zentralen Persönlichkeiten des Fachs)
  • 1994 Reisen der Götter – Der nepalische Pashupatinatha-Tempel und sein rituelles Umfeld.
  • Ritual und Gesellschaft in Indien – Ein Essay. 142 S. Frankfurt am Main: Verlag Neue Kritik. 1983
  • Beweisverfahren in der vedischen Sakralgeometrie – Ein Beitrag zur Entstehungsgeschichte von Wissenschaft. xiv, 210 S. Wiesbaden: Franz Steiner Verlag 1978.

Einzelnachweise

  1. http://www.asia-europe.uni-heidelberg.de

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Michaels — ist ein patronymisch gebildeter Familienname mit der Bedeutung „Sohn des Michael“. Bekannte Namensträger Al Michaels (* 1944), US amerikanischer Sportreporter Amber Michaels (* 1968), US amerikanische Pornodarstellerin Anne Michaels (* 1958),… …   Deutsch Wikipedia

  • Axel Röhrle — (* 16. Mai 1971 in München) ist ein deutscher Schauspieler. Seine Schauspiel Ausbildung genoss er an der Folkwang Hochschule in Essen von 1994 98. Theater spielte er u.a. an Orten wie Recklinghausen, Düsseldorf, Frankfurt, Nürnberg, Dresden,… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Mia–Mig — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Shiva — For other uses, see Shiva (disambiguation). Shiva A statue de …   Wikipedia

  • Karma in Hinduism — Karma is a concept in Hinduism which explains causality through a system where beneficial effects are derived from past beneficial actions and harmful effects from past harmful actions, creating a system of actions and reactions throughout a… …   Wikipedia

  • Hinduismus — Chamundi Tempel in Mysore Sadhu …   Deutsch Wikipedia

  • Vedas — Veda redirects here. For other uses, see Veda (disambiguation). The Vedas (Sanskrit sa. वेद, IAST|véda , knowledge ) are a large body of texts originating in Ancient India. They form the oldest layer of Sanskrit literature [see e.g.… …   Wikipedia

  • Hara (Gottheit) — Statue von Shiva in Bangalore, 22. Dezember 2005 Shiva (Sanskrit, शिव Śiva [ɕɪvʌ]; wörtl.: „Der Gütige“,) ist eine der wichtigsten Formen des Göttlichen im Hinduismus. Im Shivaismus gilt er den Gläubigen als die wichtigste Manifestation des… …   Deutsch Wikipedia

  • Rgveda — Schriften des Hinduismus Shruti Veda Rigveda Samaveda Yajurveda Atharvaveda Brahmanas Aranyakas Upanishaden …   Deutsch Wikipedia

  • Rig Veda — Schriften des Hinduismus Shruti Veda Rigveda Samaveda Yajurveda Atharvaveda Brahmanas Aranyakas Upanishaden …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”