Axel Peschel
Axel Peschel (rechts, zusammen mit Siegfried Huster)
Axel Peschel, Kurt Müller, Lothar Appler und Eberhard Butzke (von links) 1966

Axel Hermann Peschel (* 2. August 1942 in Maasdorf) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer.

Axel Hermann Peschel wurde am 2. August 1942 in Maasdorf als Kind von Otto und Else Peschel geboren. 1968 heiratete er Petra Stahn. Er hat aus dieser Ehe zwei Kinder, Uwe und Claudia. Er begann seine sportliche Karriere 1958 bei Aktivist Plessa (Bad Liebenwerda), war 1961−63 Sportsoldat bei Dynamo Dresden Nord und ab 1963 Amateur beim SC Dynamo Berlin.

Nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn 1971 holte er das Abitur an der Abendschule nach (1972−74) , um danach ein Fernstudium an der DHFK Leipzig (Diplom-Sportlehrer, 1975-1980) zu absolvieren. 1972 bis 1975 war er als Technischer Leiter der Sektion Radsport und von 1975 bis 1991 als Trainer beim SC Dynamo Berlin tätig. Nach der Wende machte er eine Ausbildung zum Sportmanager (1992−1993) und arbeitete von 1993 bis 2005 als Sozialarbeiter für Jugendarbeit beim Landessportbund Berlin. Heute wohnt Axel Peschel in Berlin-Weißensee. Sein Sohn Uwe Peschel war ebenfalls Radsportler.

Sportliche Leistungen

  • 1963 Erste Internationale Rundfahrt (Ungarn-Rundfahrt)
  • 1964 Olympia-Ausscheidung Ost-West
  • 1965 Erste Teilnahme bei der Friedensfahrt (6. Platz)
  • 1965 DDR-Rundfahrt (1. Platz)
  • 1966 Friedensfahrt (3. Platz, Trikot "Aktivster Fahrer")
  • 1967 Algerien-Rundfahrt (1. Platz)
  • 1967 DDR-Rundfahrt (1. Platz)
  • 1968 Anaba-Rundfahrt (1. Platz)
  • 1968 Friedensfahrt (1. Platz)
  • 1969 Friedensfahrt (9. Platz)
  • 1970 DDR-Meisterschaft (Bergmeister, Kriteriumsmeister), Sieger mehrerer internationaler Einzelrennen, Friedensfahrt (30. Platz, Etappensiege)
  • 1971 Deutscher Straßenmeister, letzte Friedensfahrt (Ausstieg nach Sturz)

Weblinks

 Commons: Axel Peschel – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Axel Peschel in der Datenbank von Radsportseiten.net
  • Axel Peschel in der Datenbank von Sports-Reference.com (englisch)

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Axel Peschel — ((né le 12 août 1942 à Masdorf, Brandenbourg, Allemagne) est un coureur de la République démocratique allemande (Allemagne de l Est) des années 60. Parmi ses victoires, figure la Course de la Paix, remportée en 1968. Sommaire 1… …   Wikipédia en Français

  • Peschel — ist der Name folgender Personen: Peschel (Baumeister) ( 1330–1380), Baumeister in Schlesien Peschel ist der Familienname folgender Personen: Axel Peschel (* 1942), deutscher Radrennfahrer Brigitte Peschel (* 1952), österreichische… …   Deutsch Wikipedia

  • Uwe Peschel — Uwe Peschel …   Wikipédia en Français

  • Uwe Peschel — bei der Deutschland Tour 2004 Uwe Peschel (* 4. November 1968 in Berlin) ist ein ehemaliger deutscher Radrennfahrer. Seinen größten Erfolg errang er bei den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona, als er im 100km Straßenvierer Olympiasieger wurde …   Deutsch Wikipedia

  • Course de la Paix — Infobox compétition sportive Course de la Paix Wyścig Pokoju Internationale Friedensfahrt Závod míru Généralités …   Wikipédia en Français

  • Grand Prix Cycliste de l'Humanité — Infobox compétition sportive Grand Prix Cycliste de l Humanité Création 1927 Organisateur(s) Journal L Humanité et FSGT Éditions 45 Catégorie Course internationale …   Wikipédia en Français

  • Course de la Paix 1968 — Une carte du parcours serait la bienvenue. Généralités Édition …   Wikipédia en Français

  • Course de la Paix 1966 — Une carte du parcours serait la bienvenue. Généralités Édition …   Wikipédia en Français

  • Championnats de République démocratique allemande de cyclisme sur route — Les Championnats de République démocratique allemande de cyclisme sur route eurent lieu entre 1949 et 1990. En 1949 et 1950, ils furent organisés avec les championnats d Allemagne de l Ouest, et en 1990, ils furent organisés avec les championnats …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Per–Pes — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”