Axel Schäfer

Axel Schäfer (* 3. August 1952 in Frankfurt am Main) ist ein deutscher Politiker (SPD).

Er ist seit dem 17. März 2009 Vorsitzender der Landesgruppe Nordrhein-Westfalen der SPD-Bundestagsfraktion. Seit dem 28. September 2010 ist er stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion.

Inhaltsverzeichnis

Leben und Beruf

Schäfer verließ 1968 das Gymnasium mit der Mittleren Reife und trat in den Öffentlichen Dienst ein. Zunächst absolvierte er bis 1970 ein zweijähriges Verwaltungspraktikum bei der Stadt Frankfurt am Main. Nach dem anschließenden Besuch eines Studieninstituts für kommunale Verwaltung war er ab 1973 in der Verwaltung der Stadt Bochum, zuletzt als Referatsleiter in der Kulturverwaltung, tätig. 1983 übernahm er die Leitung des Büros für die Europawahl 1984 beim SPD-Parteivorstand. Anschließend war er bis 1994 Leiter des Europabüros im SPD-Bezirk Westliches Westfalen.

Er leitete von 1999 bis 2001 die Europäische Staatsbürger-Akademie in Thüringen und war von 2001 bis 2003 Generalsekretär der Europäischen Bewegung Deutschland e.V.. Heute ist er einer von drei Vizepräsidenten des zivilgesellschaftlichen Netzwerks.

Axel Schäfer ist verheiratet, hat einen erwachsenen Sohn und ein Enkelkind.

Partei

Schäfer trat 1969 in die SPD ein. Von 2000 bis 2010 gehörte er dem Vorstand des SPD-Bezirks Westliches Westfalen (seit 2001 SPD-Region Westliches Westfalen) und seit 2001 auch dem Parteirat der SPD an. Seit 2010 ist er im NRW Landesvorstand der SPD.

Abgeordneter

Von 1994 bis 1999 gehörte Schäfer dem Europäischen Parlament an. Dort war er Sprecher der SPE-Fraktion im Institutionellen Ausschuss und Sportbeauftragter der SPD-Gruppe in der SPE-Fraktion.

Seit 2002 ist er Mitglied des Deutschen Bundestages. Hier war Schäfer von 2002 bis 2005 Vorsitzender des Unterausschusses „Europarecht“ des Rechtsausschusses des Deutschen Bundestages und von Oktober 2004 bis Oktober 2005 stellvertretender Sprecher der Arbeitsgruppe „Sport“ der SPD-Bundestagsfraktion.

Von November 2005 bis Oktober 2010 war er Sprecher der Fraktionsarbeitsgruppe „Angelegenheiten der Europäischen Union“. Seit Oktober 2010 ist er stellvertretender Fraktionsvorsitzender für die Bereiche Europa und Petitionen.

Axel Schäfer ist stets als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreises Bochum I in den Bundestag eingezogen. Bei der Bundestagswahl 2009 erreichte er hier 43 % der Erststimmen.

Er ist auch Mitglied der Europa-Union Parlamentariergruppe Deutscher Bundestag.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Schäfer (Familienname) — Schäfer oder Schaefer ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Berufsname vom Beruf des Schäfers. Bei Schaefer oft von Schaffer. Häufigkeit Verteilung des Familiennamens Schäfer in Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Axel Klingenberg — (* 1968) ist ein deutscher Autor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Werke 3 Weblinks 4 Einzelnachweise Leben …   Deutsch Wikipedia

  • Axel! will's wissen — Seriendaten Originaltitel: Axel! will’s wissen Produktionsland: Deutschland Produktionsjahr(e): 2004 2006 Episodenlänge: etwa 22 Minuten Episodenanzahl: 26 Originalsprache …   Deutsch Wikipedia

  • Axel! will’s wissen — Seriendaten Originaltitel Axel! will’s wissen Produktionsland Deutschland …   Deutsch Wikipedia

  • Axel-Springer-Preis — Der Axel Springer Preis für junge Journalisten ist ein jährlich vergebener Journalistenpreis. Er wird von der Axel Springer Akademie an junge Journalisten in den Kategorien Print, Fernsehen, Hörfunk und Internet vergeben. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Walter Reese-Schäfer — (* 1951 in Wilhelmshaven) ist ein deutscher Politikwissenschaftler. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Forschungsgebiete 3 Mitgliedschaften 4 Ver …   Deutsch Wikipedia

  • Schaefer — Schäfer oder Schaefer ist ein deutscher Familienname. Herkunft und Bedeutung Berufsname vom Beruf des Schäfers. Bei Schaefer oft von Schaffer. Häufigkeit Der Name Schäfer belegt Platz 11 auf der Liste der häufigsten Familiennamen in Deutschland.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 14. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Vierzehnte Bundesversammlung trat am 30. Juni 2010 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten wählen. Im dritten Wahlgang wurde Christian Wulff gewählt. Nach dem Rücktritt Horst Köhlers am 31. Mai 2010 hatte die 14.… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder des Deutschen Bundestages (17. Wahlperiode) — Sitzverteilung direkt nach der Bundestagswahl 2009 Diese Liste gibt einen Überblick über alle Mitglieder des Deutschen Bundestages der 17. Wahlperiode (seit 2009). Zusammensetzung Nach der Bundestagswahl 2009 setzt sich der Deutsche Bundestag wie …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Mitglieder der 13. Bundesversammlung (Deutschland) — Die Dreizehnte Bundesversammlung trat am 23. Mai 2009 zusammen, um einen neuen deutschen Bundespräsidenten zu wählen. Bei der Wahl wurde Horst Köhler gewählt. Inhaltsverzeichnis 1 Zusammensetzung 1.1 Nach Parteien 1.2 Nach Bundesländern …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”