Axel Stordahl

Axel Stordahl (eigentlich Odd Stordahl; * 8. August 1913 auf Staten Island, New York; † 30. August 1963 in Encino, Kalifornien) war ein US-amerikanischer Trompeter, Arrangeur und Bandleader, der vor allem durch seine jahrelange Zusammenarbeit mit dem jungen Frank Sinatra bekannt wurde.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Stordahl, Sohn norwegischer Einwanderer, begann seine Laufbahn in den 1930er Jahren als Trompeter und Arrangeur in verschiedenen kleineren Orchestern, bevor er 1935 von Tommy Dorsey verpflichtet wurde, der ihn bald zu seinem wichtigsten Arrangeur machte. Besonders gut passten seine Charts zur Stimme von Frank Sinatra, der im Januar 1940 als Sänger zu Dorsey stieß und wenige Monate später mit dem von Stordahl arrangierten I'll Never Smile Again seinen ersten Nummer-1-Hit hatte.

Im Januar 1942 arrangierte Stordahl Sinatras erste Soloaufnahmen (vier Stücke, die auf dem RCA-Sublabel Bluebird herauskamen), und als Sinatra sieben Monate später die Dorsey-Band verließ, um seine Solokarriere zu starten, ging Stordahl mit ihm. Von den knapp 300 Aufnahmen, die Sinatra 1943-1952 für Columbia machte, waren etwa drei Viertel von Stordahl arrangiert; dazu gehört auch Sinatras erstes Konzeptalbum The Voice Of Frank Sinatra(1946). Außerdem arbeitete er in den 1940er Jahren als Arrangeur und Orchesterleiter in vielen hundert Sinatra-Radioshows, in einigen von Sinatras ersten Musikfilmen sowie in Sinatras erster eigener Fernsehshow (1950-1952).

Stordahl war einer der ersten Arrangeure, die ihre Arrangements ganz auf einen bestimmten Vokalisten zuschnitten, und seine streichergesättigten, von zurückhaltendem Rhythmus geprägten Orchestrierungen waren die Grundlage für jenen romantischen Sound, mit denen Sinatra in den vierziger Jahren Furore machte und zum Weltstar wurde. Sinatras späterer Wegbegleiter Don Costa fasste es mit den Worten zusammen, Stordahl habe "den Pop-Song in die moderne Musikgeschichte" hineingebracht.

Stordahl komponierte auch selbst eine Reihe von Songs, von denen Day By Day der bekannteste sein dürfte.

Als Sinatra 1953 zu Capitol wechselte, übernahm Stordahl nochmals die Orchesterbegleitung bei der ersten Session Anfang April, bevor sich Sinatra dann Ende April mit Nelson Riddle zusammentat. Stordahl, der 1951 die Sängerin June Hutton geheiratet hatte, arbeitete unterdessen außer für seine Frau unter anderem für Bing Crosby, Dean Martin, Dinah Shore, Peggy Lee und Doris Day. Daneben veröffentlichte er auch einige Instrumentalalben unter eigenem Namen.

Als Sinatra ihn im Herbst 1961 für sein letztes Capitol-Album Point Of No Return nochmals als Arrangeur verpflichtete, war Stordahl bereits unheilbar an Krebs erkrankt. Knapp zwei Jahre später erlag er im Alter von 50 Jahren seiner Krankheit.

Diskographie

Alben unter eigenem Namen

  • The Lure Of The Blue Mediterranean (Decca, 1959)
  • Jasmin And Jade (Dot, 1960)
  • The Magic Islands Revisited (Decca, 1961)
  • Guitars Around The World (Decca, 1963)

Alben mit Frank Sinatra

  • The Voice Of Frank Sinatra (Columbia, erschienen 1946)
  • Songs By Sinatra (Columbia, 1947)
  • Christmas Songs By Sinatra (Columbia, 1948)
  • Frankly Sentimental (Columbia, 1949)
  • Dedicated To You (Columbia, 1950)
  • Point Of No Return (Capitol, 1962)

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Axel Stordahl — Saltar a navegación, búsqueda Axel Stordahl (8 de agosto de 1913 30 de agosto de 1963) fue un arreglista musical activo desde finales de los años treinta hasta los años cincuenta. Es conocido especialmente por su trabajo con Frank Sinatra para la …   Wikipedia Español

  • Axel Stordahl — (8 August 1913 August 30 1963) was an arranger who was active from the late 1930s through the 1950s. He is perhaps best known for his work with Frank Sinatra in the 1940s at Columbia Records. With his sophisticated orchestrations, Stordahl is… …   Wikipedia

  • Stordahl — Axel Stordahl (eigentlich Odd Stordahl; * 8. August 1913 auf Staten Island, New York; † 30. August 1963 in Encino, Kalifornien) war ein US amerikanischer Trompeter, Arrangeur und Bandleader, der vor allem durch seine jahrelange Zusammenarbeit mit …   Deutsch Wikipedia

  • Doris Day discography — Albums 10 LPs You re My Thrill (1949) Tea for Two (1950) (soundtrack) Young Man with a Horn (1950) (with Harry James) (soundtrack) Lullaby of Broadway (1951) (soundtrack) On Moonlight Bay (1951) (soundtrack) I ll See You in My Dreams (1951)… …   Wikipedia

  • Tea for Two (album) — Infobox Album Name = Tea for Two Type = soundtrack Artist = Doris Day Released = September 4, 1950 Recorded = July 14 ndash;25, 1950 Genre = Length = Label = Columbia Records Producer = Reviews = Last album = Young Man with a Horn This album =… …   Wikipedia

  • Frank Sinatra — en los años 60 Nombre real Francis Albert Sinatra Nacimiento 12 de diciembre de 1915 …   Wikipedia Español

  • Point of No Return (Frank Sinatra album) — Infobox Album | Name = Point of No Return Type = Album Artist = Frank Sinatra Released = 1962 Recorded = September 11 September 12, 1961 Capitol Studio A, Hollywood Genre = Vocal Jazz, Classic pop Length = 50:42 | Label = Capitol Records Producer …   Wikipedia

  • The Pied Pipers — were a popular singing group in the late 1930s and 1940s. Originally they consisted of eight members who had belonged to three separate groups: Jo Stafford from The Stafford Sisters, and seven male singers: John Huddleston, Hal Hopper, Chuck… …   Wikipedia

  • Biography of Frank Sinatra — This is a detailed account of the life and work of the American popular singer and Academy Award winning actor, Frank Sinatra (December 12, 1915 – May 14, 1998). For more information, see the main article Frank Sinatra. Contents 1 Birth and… …   Wikipedia

  • Sinatra, Frank — orig. Francis Albert Sinatra born Dec. 12, 1915, Hoboken, N.J., U.S. died May 14, 1998, Los Angeles, Calif. U.S. singer and actor. Sinatra began his singing career in the mid 1930s and was discovered by trumpeter Harry James, who immediately… …   Universalium

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”