Axel von Freytagh-Loringhoven
Dr. Frhr. Axel von Freytagh-Loringhoven

Axel August Gustav Johann Freiherr von Freytagh-Loringhoven (* 18. Novemberjul./ 30. November 1878greg.[1] in Arensburg (Kuressaare) auf Ösel (Saaremaa), Estland; † 28. Oktober 1942 in Breslau, Niederschlesien) war Jurist, Reichstagsabgeordneter, preußischer Staatsrat und Mitglied im Ständigen Schiedshof in Den Haag.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Freytagh-Loringhoven stammte aus der deutsch-baltischen Adelsfamilie Freytag von Loringhoven und studierte in Dorpat und München. Seit 1899 war er Mitglied in der baltischen Studentenkorporation Livonia Dorpat.[2]

Er wirkte als Professor für Völkerrecht 1910 in Jaroslawl, dann in Dorpat (Tartu), ab 1917 bis zu seinem Tod in Breslau. In Breslau gehörte er zum Vorstand der dortigen Ortsgruppe des Deutschvölkischen Schutz- und Trutzbundes und war Mitglied im Bund der Aufrechten.[3]

Ab 1924 war Freytagh-Loringhoven deutschnationaler Reichstagsabgeordneter. Er war Gegner des Versailler Vertrages und des Völkerbunds. Die Weimarer Republik lehnte er ab. Im Parlament fungierte er als Mitglied des außenpolitischen Ausschusses. Die Annäherungspolitik von Gustav Stresemann bekämpfte er. Außerdem war Freitagh-Loringhoven sehr antisemitisch eingestellt. Mit Alfred Hugenberg unterstützte er 1933 die Ernennung Adolf Hitlers zum Reichskanzler, lehnte aber ein Ministeramt ab. Er blieb auch nach der Auflösung der DNVP im Juni 1933 Mitglied des Reichstags und zwar als Gast der NSDAP. Ab 1938 führte ihn die Reichstagsverwaltung als Mitglied des Reichstages und der NSDAP.[4] Göring hatte ihn 1933 in seiner Funktion als preussischer Ministerpräsident zum Preußischen Staatsrat ernannt.

Am Inhalt seines Buches Deutschlands Außenpolitik 1933-1941, das in vielen Auflagen erschien, wird deutlich, dass Freitagh-Loringhoven die Außen- und Eroberungspolitik des Hitlerreiches voll unterstützte. Das Buch wurde den Soldaten auch als Tornisterschrift des Oberkommandos der Wehrmacht für den Dienstgebrauch mitgegeben.

Freitagh-Loringhoven war Mitglied der Akademie für Deutsches Recht und des Ständigen Schiedshofes in Den Haag, Inhaber der durch Hitler verliehenen Goethe-Medaille für Kunst und Wissenschaft und Rechtsritter des Johanniterordens.

Die Neue Deutsche Biographie nennt ihn „einen der ausgeprägtesten Vertreter des bürgerlichen Nationalismus in völkischer Ausprägung.“

Diverse seiner Schriften wurden in der Sowjetischen Besatzungszone und in der Deutschen Demokratischen Republik auf die Liste der auszusondernden Literatur gesetzt.[5][6][7]

Werke (Auswahl)

  • Geschichte der russischen Revolution, München : J. F. Lehmann 1919
  • Die Weimarer Verfassung in Lehre und Wirklichkeit, München : J. F. Lehmann 1924
  • Die Satzung des Völkerbundes, Mit Einl. u. Erl. von Frhrn v. Freytagh-Loringhoven Berlin : G. Stilke 1926
  • Deutschlands Außenpolitik 1933-1941, 10. Auflage, Berlin : O. Stollberg 1942. Auch als Tornisterschrift des Oberkommandos der Wehrmacht Abtlg. Inland, nur für den Dienstgebrauch.
  • Mitherausgeber der Zeitschrift Europäische Revue Stuttgart & Berlin von 1938 bis 1942 (Freytagh als Hg. ist nachweisbar ab 1939)

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Eintrag im Taufregister von Arensburg (estnisch: Kuressaare)
  2. Wilhelm Lenz, Album Livonorum, Lübeck, Edition von 1972
  3. Uwe Lohalm: Völkischer Radikalismus : Die Geschichte des Deutschvölkischen Schutz- und Trutz-Bundes. 1919 - 1923. Leibniz-Verlag, Hamburg 1970, S. 213, 390. ISBN 3-87473-000-X.
  4. s. Axel von Freytagh-Loringhoven in der Datenbank der Reichstagsabgeordneten
  5. http://www.polunbi.de/bibliothek/1946-nslit-f.html
  6. http://www.polunbi.de/bibliothek/1948-nslit-f.html
  7. http://www.polunbi.de/bibliothek/1953-nslit-f.html

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Axel August Gustav Johann Freiherr von Freytagh-Loringhoven — (* 1. Dezember 1878 in Arensburg (Kuressaare) auf Oesel (Saaremaa), Estland; † 28. Oktober 1942 in Breslau, Niederschlesien) war Jurist, Reichstagsabgeordneter, preußischer Staatsrat und Mitglied im Ständigen Schiedshof in Den Haag.… …   Deutsch Wikipedia

  • Axel Freiherr von Freytagh-Loringhoven — Axel August Gustav Johann Freiherr von Freytagh Loringhoven (* 1. Dezember 1878 in Arensburg (Kuressaare) auf Oesel (Saaremaa), Estland; † 28. Oktober 1942 in Breslau, Niederschlesien) war Jurist, Reichstagsabgeordneter, preußischer Staatsrat und …   Deutsch Wikipedia

  • Axel Freiherr von Freytag-Loringhoven — Axel August Gustav Johann Freiherr von Freytagh Loringhoven (* 1. Dezember 1878 in Arensburg (Kuressaare) auf Oesel (Saaremaa), Estland; † 28. Oktober 1942 in Breslau, Niederschlesien) war Jurist, Reichstagsabgeordneter, preußischer Staatsrat und …   Deutsch Wikipedia

  • Freytag von Loringhoven — Wappen der von Freytag Freytag von Loringhoven ist der Name eines deutschen Adelsgeschlecht, das dem Uradel Westfalens entstammt und urkundlich erstmals 1198 und 1217 mit Wecelo Vriedach auftritt. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Fre–Frh — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Arensburg — Kuressaare Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Reichstagsabgeordneten des Dritten Reiches (4. Wahlperiode) — Mit dem § 1 des Gesetzes gegen die Neubildung von Parteien vom 14. Juli 1933 wurde die NSDAP zur einzigen im Deutschen Reich bestehenden Partei erklärt. Demzufolge bestand in dem am 10. April 1938 „gewählten“ Reichstag nur die Fraktion der NSDAP …   Deutsch Wikipedia

  • DLfV — Die Deutsche Liga für Völkerbund (DLfV) war eine Organisation, die sich zwischen 1918 und 1933 in Deutschland für die Völkerbund Idee einsetzte. Sie wurde nach Ende des Ersten Weltkrieges am 17. Dezember 1918 gegründet. Zu den Gründern gehörten… …   Deutsch Wikipedia

  • Deutsche Liga für den Völkerbund — Die Deutsche Liga für Völkerbund (DLfV) war eine Organisation, die sich zwischen 1918 und 1933 in Deutschland für die Völkerbund Idee einsetzte. Sie wurde nach Ende des Ersten Weltkrieges am 17. Dezember 1918 gegründet. Zu den Gründern gehörten… …   Deutsch Wikipedia

  • Freytag (Familienname) — Freytag ist der Familienname. Varianten Freitag (Familienname) Frydag Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O P Q R …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”