Axelmannstein
Axelmannstein Hotel Bad Reichenhall

Das Axelmannstein ist ein traditionsreiches Luxushotel in Bad Reichenhall im Berchtesgadener Land. Das Hotelgebäude steht unter Denkmalschutz.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Erste Bauten an der Stelle des heutigen Hotels sollen auf keltische Zeit zurückgehen. Die Wiese Ehsilmanstain wurde um 1017 in einem Güterverzeichnis des Klosters Tegernsee zum ersten Mal erwähnt. (Der große Findling im Park des Hotels könnte der Ehsilmanstain sein). Im Jahre 1432 pachtete die Salzsiederfamilie Fröschl die Wiese vom Kloster Tegernsee. 1587 wurde der Sitz Achselmanstein (Wohnsitz) aus der Hofmark Karlstein herausgelöst. Dies ist die Ersterwähnung eines Gebäudes an dieser Stelle. Es handelte sich um ein Renaissance-Schlösschen mit rechteckigem Grundriss und vier runden Ecktürmen. Das Kloster Tegernsee verkaufte das Anwesen 1629 an den Salzmaier (Leiter der Saline) von Reichenhall. Die ersten großen Um- und Neubaumaßnahmen erfolgten 1657. Das 17. und 18. Jahrhundert brachten häufig wechselnde Besitzer für das Landschlößchen, meist landsässige Adelige. 1761 wurde eine Baumwoll-Strickerei im Gebäude eingerichtet, die bis 1807 in Betrieb war. Danach verwahrloste das leerstehende Gebäude immer mehr. Beim großen Stadtbrand von 1834 brannte das Achselmanstein ab. Das Ruinengrundstück wurde vom Leiter der Saline, Kaspar von Reiner, erworben, welcher 1837 ein repräsentatives Wohnhaus im klassizistischen Sil errichten ließ.

Reiners Schwiegersohn Ernst Rink eröffnete am 15. Mai 1846 die Sole- und Molkenkuranstalt Achselmannstein als erstes Kurhotel der Stadt. Es war der Ausgangspunkt für das Staatsbad Bad Reichenhall. Ausschlaggebend für den Standort war die günstige Lage der Soleleitung zu den benachbarten Gradieranlagen an der Poststraße. Das neue Haus hatte jedoch einen schwierigen Start. Als jedoch im Jahre 1848 der junge bayerische König Maximilian II. samt Gefolge eine fünfwöchige Kur im Achselmannstein machte, war die Durststrecke zu Ende, die Gästezahlen stiegen stark an. Das Gebäude wurde 1853 erweitert. 1909 bis 1911 wurde unter dem Hotelier Alois Seethaler das Gebäude abgerissen und in seiner bis heute im Wesentlichen vorhandenen Form neu aufgebaut. Es steht heute unter Denkmalschutz.[1] Um das Hotel für ausländische Gäste attraktiver zu machen, änderte Alois Seethaler die Schreibweise in Axelmannstein.[2] Der Regimekritiker Carl Muth starb 1944 im Axelmannstein, in das ein Münchner Krankenhaus evakuiert war. Das Hotel wurde 1945 durch Bombentreffer teilweise zerstört. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde es vom Hotelkonzern Steigenberger übernommen. Erich Kästners Werk Der kleine Grenzverkehr spielt teilweise im Hotel. Kästner gehörte auch zu den Gästen des Hauses.[3] 2008 wurde eine Schließung des Hotels verkündet.[4] Später wurde bekannt, dass der Steigenberger Konzern das Hotel ebenso wie zwei weitere an die EP Group verkauft hat. Es wurde vorerst unter dem Namen Steigenberger weiterbetrieben. Seit Juli 2009 gehörte das Hotel zur Hotelkette Radisson Blu und die Hotelbezeichnung lautet Radisson Blu Axelmannstein Resort. [5] Anfang Oktober 2010 trennte sich das Hotel von der Marke „Radisson Blu“ und firmiert nun unter dem Namen "Axelmannstein Hotel Bad Reichenhall". Das Management des Hotels bleibt unverändert in den Händen der Hotelmanagement-Gesellschaft "Grand City Hotels & Resorts" [6]. Inhaltliche Veränderungen sind mit der Markenlösung nicht verbunden.

Ausstattung

Das Hotel liegt in einem 30.000 m² großen Parkgrundstück und verfügt unter anderem über ein Hallenbad, eine Sauna und eine Beauty Farm. Die Gastronomie umfasst zwei Restaurants, ein Café und eine Bar. Das Axelmannstein hat 151 Zimmer, 5 Suiten und 6 Junior Suiten.

Literatur

Herbert Pfisterer: Bad Reichenhall in seiner bayerischen Geschichte, Motor + Touristik München 1988

Einzelnachweise

  1. Interaktive Denkmalliste, in der das Axelmannstein verzeichnet ist
  2. Bettina Stummeyer, Berühmte Bäder Bayerns – Bad Reichenhall. Bayerischer Rundfunk (Hrsg.), 2002.
  3. Der kleine Grenzverkehr im Wandel der Zeiten. Erich Kästner Gymnasium Eislingen
  4. Paul Breitner plant Hotel in Salzburger Nachrichten – Onlineausgabe vom 25. Juli 2008
  5. Rezidor betreibt Hotel Axelmannstein in AHGZ Online vom 9. April 2009
  6. Axelmannstein trennt sich von Radisson Blu in AHGZ Online vom 5. Oktober 2010

Weblinks

47.7264512.882092

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Kurhotel Axelmannstein — Das Kurhotel Axelmannstein ist ein traditionsreiches Luxushotel in Bad Reichenhall im Berchtesgadener Land. Das Hotelgebäude steht unter Denkmalschutz. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Ausstattung 3 Literatur 4 Einzelnac …   Deutsch Wikipedia

  • Wyndham Grand Bad Reichenhall Axelmannstein — (Бад Райхенхаль,Германия) Категория отеля: 4 звездочный отель Адрес …   Каталог отелей

  • Liste der Ehrenbürger von Bad Reichenhall — Die Ehrenbürgerwürde ist die höchste Auszeichnung, die die Stadt Bad Reichenhall zu vergeben hat. Geehrt werden damit Persönlichkeiten, die sich bleibende höchste Verdienste um das Ansehen und das Allgemeinwohl der Stadt Bad Reichenhall erworben… …   Deutsch Wikipedia

  • Reichenhall — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Bad Reichenhall — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Domino’s Pizza — Rechtsform Limited Liability Company Gründung 1960 Sitz Ann …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Berchtesgadener Land — Wappen Deutschlandkarte 47.712.9 …   Deutsch Wikipedia

  • Бад-Райхенхалль — Город Бад Райхенхалль Bad Reichenhall Герб …   Википедия

  • Der kleine Grenzverkehr — ist ein Roman von Erich Kästner, der 1938 erstmals unter dem Titel Georg und die Zwischenfälle erschien. Inhaltsverzeichnis 1 Handlung 2 Stil 3 Hintergrund und Publikationsgeschichte 4 …   Deutsch Wikipedia

  • Gradierwerk (Bad Reichenhall) — Gradierwerk Bad Reichenhall Das Gradierwerk im Kurpark von Bad Reichenhall wurde in den Jahren 1909 bis 1910 unter der Leitung von Eugen Drollinger als Freiluftinhalatorium errichtet. Das Gebäude ist 163 Meter lang, während der Mittelpavillon… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”