Axonometrie
Kommode in axonometrischer Darstellung

Axonometrie (veraltet Achsonometrie oder auch Kabinett-Perspektive) ist eine rasch konstruierbare grafische Darstellungsmethode von räumlichen Körpern und 3D-Strukturen, bei der die 3 Koordinaten jeweils parallel zu passend gewählten Achsen mit dazugehörigen Maßstäben aufgetragen werden („Koordinatenquader“).

Während Grundriss, Schnitt (Kreuzriss) und Ansicht ein Objekt aus verschiedenen Blickwinkeln zeigen, vermittelt die Axonometrie alle drei Dimensionen der Form gleichzeitig und unterstützt so die räumliche Vorstellung der Betrachter.

Inhaltsverzeichnis

Einfach und ohne Umrechnungen

Wegen ihrer Einfachheit wird die Axonometrie gerne in der Darstellenden Geometrie und für rasche, maßhaltige Skizzen verwendet, doch auch in der Architektur und in weiteren Sparten der Technik – etwa für Explosionszeichnungen im Maschinenbau. Ebenso beliebt ist die Axonometrie in der EDV, weil sie – z. B. für Blockdiagramme – einfach programmierbar ist und eine gute räumliche Visualisierung erlaubt.

Die manchmal verwendete Bezeichnung „Axonometrische Projektion“ ist nicht ganz korrekt, weil es sich im Allgemeinfall um keine geometrische Projektion handelt, sondern um eine Abbildungsvorschrift. Nur „Normale Axonometrien“ können die Bedingungen einer Parallelprojektion (orthografische Projektion) erfüllen, wenn ihre Achsen dementsprechend ausgelegt sind.

Wahl der Achsen und Maßstäbe

Axonometrische Projektion

Die 3 Achsen, mit deren Hilfe die Koordinaten der Eckpunkte bzw. Linien der betreffenden Körper oder Strukturen in die Ebene abgebildet werden, können an sich beliebig geteilt werden. Die Abbildung jedes Punktes erhält man, indem seine Koordinaten X, Y, Z (bzw. in der Möbelindustrie Breite, Tiefe, Höhe) vom Achsenkreuz aus aufgetragen und parallel zur jeweiligen Achse gezeichnet werden.

Um einen guten räumlichen Eindruck zu erzielen, haben sich zwei Winkel- bzw. Maßstabsverhältnisse besonders bewährt:

  • die Isometrie mit Achsenmaßstab 1 : 1 : 1 und Winkeln von 30°/30°
  • die Dimetrie mit Achsenmaßstab 1 : 0,5 : 1 und Winkeln von 7°/42°.
  • die Trimetrie mit drei verschiedenen Maßstäben 9:10, 1:2, 1:1 und Winkeln von 5°/18°
  • Gebräuchlich ist ferner die „Militärprojektion“ (steiler Blickwinkel), die früher für Landkarten verwendet wurde: Grundriss beliebig gedreht, Maßstäbe 1 : 1 : 1; Y 90° zu X
  • und die „Architekturprojektion“ (B:T:H 1 : 0,5 : 1; Höhe 90° zur Breitenachse).
Isometrische Perspektive (allerdings mit 23°-Winkel) in einem Computerspiel

Der Begriff Isometrie bzw. isometrisch wird auch häufig für Darstellungen mit anderen Winkeln als 30° verwendet, vor allem für ähnliche 3D-Darstellungen von Computerspielen. Gegebenenfalls wird in diesem Bereich auch eine Kavalierperspektive oder Abwandlung davon laienhaft als „isometrisch“ bezeichnet.

Eine praktische Hilfe für rasche Konstruktionen ist der Axonograf - eine Schablone für Isometrie, Dimetrie und dazugehörige Ellipsen.

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Axonometrie — nennt man das Projektionsverfahren, das ein parallel perspektivisches Bild eines Körpers vermittelst der Koordinaten seiner Punkte liefert. Man unterscheidet dabei zwischen der rechtwinkligen und schiefwinkligen Axonometrie, je nachdem die… …   Lexikon der gesamten Technik

  • AXONOMÉTRIE — Technique de représentation graphique des objets à l’aide de projections effectuées sur des plans perpendiculaires aux trois directions principales, orthogonales, de ces objets (dont l’une est verticale), l’axonométrie est un procédé… …   Encyclopédie Universelle

  • axonometrie — AXONOMETRÍE s.f. Metodă de reprezentare a obiectelor spaţiale pe un plan, astfel ca imaginea obţinută să dea impresia realităţii. – Din fr. axonométrie. Trimis de ana zecheru, 13.09.2007. Sursa: DEX 98  axonometríe s. f. (sil. tri ), art.… …   Dicționar Român

  • Axonometrīe — (griech.), eine Parallelprojektion, deren Bilder den Eindruck perspektivischer Abbildungen machen, nur daß parallele Linien stets wieder parallel erscheinen (Parallelperspektive); vgl. Projektion. A. heißt auch die Messung der Kristallachsen …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Axonometrie — Axonometrīe (grch.), Messung der Kristallachsen; auch eine Parallelprojektion, bei der die Hauptebenen des darzustellenden Gegenstandes geneigt zu den Projektionsebenen liegen (axonometrische Projektion) …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Axonometrie — Perspective axonométrique commode en perspective axonométrique Dans un certain nombre de situations, et notamment en dessin technique, le dessin est la représentation d objets réels. Le lecteur du dessin doit pouvoir se représenter la pièce en… …   Wikipédia en Français

  • Axonométrie — Perspective axonométrique commode en perspective axonométrique Dans un certain nombre de situations, et notamment en dessin technique, le dessin est la représentation d objets réels. Le lecteur du dessin doit pouvoir se représenter la pièce en… …   Wikipédia en Français

  • Axonometrie — Axo|no|me|trie auch: Axo|no|met|rie 〈f. 19〉 eine geometr. Parallelprojektion, deren Bilder den Eindruck perspektiv. Abbildungen machen, nur dass parallele Linien wieder parallel erscheinen; Sy Parallelperspektive [<grch. axon „Achse“ + metron… …   Universal-Lexikon

  • Axonometrie — A|xo|no|me|trie auch: A|xo|no|met|rie 〈f.; Gen.: , Pl.: n; Math.〉 eine geometr. Parallelprojektion, deren Bilder den Eindruck perspektiv. Abbildungen machen, nur dass parallele Linien wieder parallel erscheinen; Syn. Parallelperspektive [Etym.:… …   Lexikalische Deutsches Wörterbuch

  • Axonometrie — Axo|no|me|trie* die; , ...ien <zu ↑...metrie> geometrisches Verfahren, räumliche Gebilde durch Parallelprojektion auf eine Ebene darzustellen (Math.) …   Das große Fremdwörterbuch

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”