Axter
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Franz Axter (* 25. April 1772 in Bamberg; † 29. Juli 1808 ebenda) war ein deutscher Mediziner und Schriftsteller.

Leben

Franz Axter begann an der Universität Erfurt Medizin zu studieren; wechselte aber schon bald mit gleichem Fach an die Universität Jena. Nach einem weiterem Wechsel an die Universitäten Erlangen und Würzburg konnte Axter dieses Studium 1795 an der Universität Bamberg bei Anton Dorn mit seiner Dissertation De aeris atmosphaerici in corpus humanum influxu salubri et noxio abschließen.

Nach erfolgter Promotion ging Axter nach Wien und trat dort als Militärarzt in die österreichische Armee ein. Fünf Jahre später quittierte er seinen Dienst und kehrte nach Deutschland zurück. Er wollte sich in seiner Heimatstadt als Arzt niederlassen, was ihm aber nicht glückte.

Um seinen Lebensunterhalt zu bestreiten, wurde Axter ab Herbst 1800 Redakteur einiger Zeitungen in Würzburg und München. Ab dieser Zeit verfasste er auch literarische Werke, wie Romane, Theaterstücke u. a. Ab 1807 fungierte Axter auch als Zöllner in Schnaittach und verfasste als solcher auch weiterhin belletristische Werke.

Im Alter von 36 Jahren starb Franz Axter am 29. Juli 1808 in Bamberg.

Werke (Auswahl)

  • De aeris atmosphaerici in corpus humanum influxu salubri et noxio. Verlag Klietsch Bamberg 1795 (Zugl. Dissertation, Universität Bamberg 1795)
  • Der Bund der Liebe. Verlag Gebhardt, Bamberg 1806.
  • Heinrich und Julie oder der Bund der treuen Liebe. Verlag Gebhardt, Bamberg 1817.
  • Rosenblätter. Fleischmann Verlag, München 1823.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Axter Apartman Vendégház — (Kapuvár,Венгрия) Категория отеля: Адрес: 9330 Kapuvár, Alsómező utca 45 …   Каталог отелей

  • Franz Axter — (* 25. April 1772 in Bamberg; † 29. Juli 1808 ebenda) war ein deutscher Mediziner und Schriftsteller. Leben Franz Axter begann an der Universität Erfurt Medizin zu studieren; wechselte aber schon bald mit gleichem Fach an die Universität Jena.… …   Deutsch Wikipedia

  • Bruckertshof — Der gesamte Artikel besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte: Mehr als die Hälfte des Artikels sind Listen (über 30 Einzellisten). Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ax — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Liste deutschsprachiger Schriftsteller/A — Deutschsprachige Schriftsteller   A B C D E F G H I …   Deutsch Wikipedia

  • Wernher Freiherr von Braun — Wernher von Braun an seinem Schreibtisch im Marshall Space Flight Center, Mai 1964 Wernher Magnus Maximilian Freiherr von Braun (* 23. März 1912 in Wirsitz, preußische Provinz Posen; † 16. Juni 1977 in A …   Deutsch Wikipedia

  • Wernher Magnus Maximilian Freiherr von Braun — Wernher von Braun an seinem Schreibtisch im Marshall Space Flight Center, Mai 1964 Wernher Magnus Maximilian Freiherr von Braun (* 23. März 1912 in Wirsitz, preußische Provinz Posen; † 16. Juni 1977 in A …   Deutsch Wikipedia

  • Wernher Von Braun — an seinem Schreibtisch im Marshall Space Flight Center, Mai 1964 Wernher Magnus Maximilian Freiherr von Braun (* 23. März 1912 in Wirsitz, preußische Provinz Posen; † 16. Juni 1977 in A …   Deutsch Wikipedia

  • Wildensorg — Der gesamte Artikel besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte: Mehr als die Hälfte des Artikels sind Listen (über 30 Einzellisten). Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Zwiebeltreter — Der gesamte Artikel besteht hauptsächlich aus Listen, an deren Stelle besser Fließtext stehen sollte: Mehr als die Hälfte des Artikels sind Listen (über 30 Einzellisten). Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”