Ay ay ay Maria
Samba
Technik: Latein
Art: Paartanz, Gesellschaftstanz, Turniertanz
Musik: Samba, Popmusik
Taktart: 2/4-Takt
Tempo: 44-53 TPM
Herkunft: Brasilien
Entstehungszeit: 20. Jahrhundert
Liste der Tänze

Die Samba (auch und in Österreich nur „der Samba“, port. o samba), ist ein paarweise getanzter Gesellschafts- und Turniertanz im 2/4-Takt.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Ursprünglich war Samba ein Sammelname für viele Tanzformen, die im 19. Jahrhundert von afrikanischen Sklaven aus dem Kongo, dem westlichen Sudan (d. h. hier: der Großlandschaft) und Angola in ihre neue Heimat Brasilien eingeführt wurden. Der Rhythmus der getrommelten batuques gilt als Ursprung der Sambamusik, der samba de roda, ein Kreistanz (port. roda „Runde“, „Kreis“) gilt als Ursprung des heutigen brasilianischen Samba.

1910 kam die Maxixe, ein dem Tango Argentino verwandter enger Paartanz, aus Brasilien nach Europa, konnte sich dort jedoch nicht durchsetzen. Unter dem Namen „Samba“ tauchte die Maxixe 1924 und 1925 in Turnierprogrammen wieder auf, wiederum ohne großen Durchbruch.

Erst nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte Samba zum festen Repertoire jeder Tanzkapelle. Im beginnenden „Wirtschaftswunder“ 1948/49 erreichte die Samba in einer sehr vereinfachten Form große Popularität: „Am Zuckerhut, am Zuckerhut, da gehts den Senoritas gut“, „Ay ay ay Maria, Maria aus Bahia“ - zu letzterem Schlager gab es viele Parodien (Ay ay ay Sanella, Sanella aufm Teller) und 1950 sogleich: „Ay ay ay Korea, der Krieg kommt immer näher“.

Die Tanzschulen nahmen die Samba mit Erfolg in ihr Programm auf. 1959 wurde sie in das Turnierprogramm der lateinamerikanischen Tänze aufgenommen.

Charakteristik und Technik

Der ursprünglich aus der afrobrasilianischen Musik stammende Musik- und Tanzstil gehört in seiner europäischen Variante zu den fünf lateinamerikanischen Tänzen und hat kaum noch etwas mit der ursprünglichen brasilianischen Tanzform gemein. Typisch für die Samba sind deutliche, schnelle Hüftbewegungen und das Bouncen genannte komplexe Vor-und-Zurück des Unterkörpers durch leichtes Strecken und Beugen des Standbeinknies, die aber nicht ein Heben des Oberkörpers beinhalten dürfen. Die Längenänderung des Standbeines wird durch die Hüfte ausgeglichen. Da die Samba kein stationären Tanz ist, entsteht eine sehr fließende Bewegung über das Parkett.

Rhythmus und Musik

Samba wird für gewöhnlich bei einem Tempo von 50 bis 53 Takten pro Minute getanzt. Es gibt verschiedene Rhythmen in der Samba. Einmal wird zwischen Körper- und Fußrhythmus unterschieden. Der Körperrhythmus wird durch eine Vorwärts-Rückwärtsbewegung des Beckens wiedergegeben, jeweils auf „slow“. Je nach Art der getanzten Figur entsteht ein unterschiedlicher Rhythmus der Füße. Der Grundrhythmus der mehr stationären Figuren wird mit dem englischsprachigen Zählmaß one-a-two bezeichnet. Dabei besteht ein 2/4-Takt aus drei Schritten, der erste Schritt nimmt 3/4 eines Schlags ein, der zweite 1/4 und der dritte Schritt einen ganzen Schlag. Dieser Grundrhythmus wird häufig variiert, beispielsweise werden gelaufene Figuren im Rhythmus „Slow-quick-quick“ oder auch „Quick-quick-slow“ gezählt. In einigen Figuren wird hiervon ein „slow“ aufgelöst, so dass sich ein Rhythmus „Slow-quick-quick-quick-quick-quick-quick“ ergibt. Möchte man den brasilianischen Ursprüngen des Tanzes näher kommen, so können mehr als eine Vor-Rückbewegung der Hüfte auf einen Schlag getanzt werden; möglich sind drei Hüftbewegungen je Takt. Dies sind die Batucadas, was auch eine Bezeichnung für eine Stilrichtung der Samba ist. Wird ein „Quick“ in einer Figur getanzt, entfällt im Übrigen das Bouncen.

Samba-Festivals

Das größte Samba-Festival außerhalb Brasiliens ist das seit 1992 jährlich im Juli im oberfränkischen Coburg stattfindende Samba-Festival Coburg.

Literatur

  • G. Krombholz, A. Leis-Haase: Richtig Tanzen 1: Samba, Cha-Cha-Cha, Rumba, Paso-Doble, Jive - mit Mambo/Salsa. 1989, ISBN 3405137454
  • H. A. Augst: Das große Buch der lateinamerikanischen Tänze: Von Cha-Cha-Cha bis Samba. 1995, Humboldt-Taschenbuch-Verlag, ISBN 3581669668
  • ISTD (Hrsgb.): Latin American Samba London, 2000
  • Walter Laird: Technique of Latin Dancing, Brighton, 1998

Weblinks

Video

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • María de la Luz Flores Aceves — Saltar a navegación, búsqueda Lucha Reyes Archivo:Maria de la Luz Flores Aceves.JPG Lucha Reyes, por Francisco Alberto Moreno López Información personal Nombre real María de la Luz Flores Aceves …   Wikipedia Español

  • Maria Barranco — María Barranco (* 11. Juni 1961 in Málaga; eigentlich María de los Remedios Barranco García) ist eine spanische Schauspielerin. Barranco studierte ursprünglich Medizin, brach das Studium aber wegen ihrer Schauspielkarriere ab. Von 1982 bis 2004… …   Deutsch Wikipedia

  • María Barranco — (* 11. Juni 1961 in Málaga; eigentlich María de los Remedios Barranco García) ist eine spanische Schauspielerin. Barranco studierte ursprünglich Medizin, brach das Studium aber wegen ihrer Schauspielkarriere ab. Von 1982 bis 2004 war Barranco mit …   Deutsch Wikipedia

  • María Adánez — en la Seminci 2011. Nombre real María Adánez Almenara Nacimiento 12 de marzo de 1976 (35 años) …   Wikipedia Español

  • ¡Ay María qué puntería! — Género Sitcom Creado por Gerardo L. Huillier Reparto María Elena Velasco como La India María Nicolasa Cruz Ruben Cerda Carlos Gastelum Adriana del Rio Aidee Garcia Adriàn Ramos Ernesto Pape Alejandro Marquez País de origen …   Wikipedia Español

  • María Inés — Birth name María Inés Guerra Nuñez Born July 1, 1983 (1983 07 01) (age 28) Origin Guadalajara, Jalisco, Mexico Genres Latin …   Wikipedia

  • Maria Mendiola — María Mendiola (* 4. April 1952 in Madrid) ist eine spanische Sängerin (Baccara/New Baccara) und Tänzerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Original Baccara 3 María Mendiola solo 4 …   Deutsch Wikipedia

  • María Mendiola — (* 4. April 1952 in Madrid) ist eine spanische Sängerin (Baccara/New Baccara) und Tänzerin. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Original Baccara 3 María Mendiola solo …   Deutsch Wikipedia

  • ¡Ay — ¡Ay, Señor, Señor! Saltar a navegación, búsqueda ¡Ay, Señor, Señor! Género Comedia País España Idioma original castellano Duración por episodio …   Wikipedia Español

  • ¡Ay, Señor, Señor! — Título ¡Ay, Señor, Señor! Género Comedia Reparto Andrés Pajares Xesc Forteza Javier Cámara Chonchi Alonso Massiel David Alonso Adela Vicuña Lola Lemos Joaquín Kremel Paloma Cela Manuel de Blas …   Wikipedia Español

  • Ay qué pesado — Saltar a navegación, búsqueda «Ay qué pesado» Sencillo de Mecano del álbum Entre el cielo y el suelo Publicación 16 de junio de 1986 Formato Disco singl …   Wikipedia Español

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”