Ayhan Kaya

Ayhan Kaya (* 1. März 1968) ist ein türkischer Soziologe, Buchautor und Übersetzer.

Der Direktor des Europa-Forschungszentrums an der Bilgi-Universität in Istanbul gilt als Experte zum Thema „Türken in der europäischen Diaspora“, insbesondere der in Deutschland und Frankreich lebenden Türken, sowie der kaukasischen Minderheit in der Türkei. Seinen Master of Sciences sowie seinen PhD erhielt er an der Universität von Warwick.

Zu seinen Veröffentlichungen gehört u. a. das Buch Sicher in Kreuzberg: Constructing Diasporas, das in deutsch und türkisch vorliegt.

Außerdem hat er verschiedene Artikel über „türkische Jugendkultur in Berlin“, „Strategien zur politischen Beteiligung der in Deutschland lebenden Türken“ und über die „Berliner Aleviten“ geschrieben. Er übersetzte Ethnic Groups and Boundaries von Fredrik Barth und Citizenship and Social Classes von T. H. Marshall und Tom Bottomore ins Türkische. Und er ist Mitherausgeber von Issues Without Borders: Migration, Citizenship, Human Rights, Global Justice, Gender and Security (Istanbul. Er gilt somit als Fachmann für Fragen zur türkischen Minderheiten in Deutschland und Frankreich.

Er erhielt 2003 den türkischen Preis für Sozialwissenschaften und 2005 den Preis der türkischen Akademie der Wissenschaften.

Werke

  • Sicher in Kreuzberg: Constructing Diasporas, transcript verlag, Bielefeld 2001. ISBN 3-933127-71-8
  • Rhizomatic diasporic space : cultural identity of the Berlin-Turkish working class youth, InIIS, Bremen 2001;
  • Berlin’deki Küçük İstanbul, Büke Yayınları, Istanbul 2000

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ayhan — ist ein türkischer männlicher und weiblicher Vorname[1] mit Bezug auf die Stammeskonföderation der Oghusen, der auch im Aserbaidschanischen sowie als Familienname vorkommt.[2][3] Inhaltsverzeichnis 1 Namensträger …   Deutsch Wikipedia

  • Kaya (Name) — Kaya ist ein in mehreren Sprachen vorkommender, unter anderem japanischer weiblicher Vorname[1] sowie ein türkischer männlicher Vorname[2] und häufiger türkischer Familienname mit der Bedeutung Der Felsen.[3][4] Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

  • Ayhan Akman —  Ayhan Akman Spielerinformationen Geburtstag 23. Februar 1977 Geburtsort İnegöl, Türkei Position Mittelfeld Vereine als Aktiver …   Deutsch Wikipedia

  • Semih Kaya —  Spielerinformationen Geburtstag 24. Februar 1991 Geburtsort Bergama, Türkei …   Deutsch Wikipedia

  • Suat Kaya — Pas d image ? Cliquez ici. Biographie Nom Suat Kaya …   Wikipédia en Français

  • Liste der Biografien/Kau–Kaz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Turkish hip hop — Music of Turkey General topics Ottoman military bands Whirling Dervishes Arabesque music European Turkish music style …   Wikipedia

  • Liste von Soziologen — Bekannte Soziologen und Soziologinnen Sachbeiträge zur Soziologie siehe auf der zugehörigen Themenliste und der Liste bahnbrechender soziologischer Publikationen; allgemein ist auf das Portal:Soziologie zu verweisen. A Esko Aaltonen Nermin Abadan …   Deutsch Wikipedia

  • 1990–91 Mersin İdmanyurdu season — Mersin İdmanyurdu SK Mersin, Turkey MİY 1990–91 Season: Second League 1990–91 League position: Group C: 3rd Turkish Cup: Eliminated at R2 Most appearances …   Wikipedia

  • Kaukasuskrieg (1817–1864) — Die Gefangennahme Schamils, Gemälde von Franz Roubaud, 1886. Vorne links mit abgenommener Mütze der russische Vizekönig Barjatinski. Als Kaukasuskrieg werden zusammenfassend die militärischen Aktionen des Russischen Kaiserreiches zwischen 1817… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”