Aymará
Aymara-Frau

Die Aymara (auch Aimara) sind ein indigenes Volk Südamerikas. Sie leben im Andenraum auf dem Altiplano in Bolivien (ca. 30–40 % der Bevölkerung) im Süden Perus (ca. 5 % der Bevölkerung) und (in geringerer Anzahl, ca. 0,3 % der Bevölkerung) im Norden Chiles. Mitunter wird für sie auch (ungenauerweise) die Bezeichnung Colla verwendet, die auf eine vorherige Urbevölkerung zurückgeht. Eine äußerst geringe Verbreitung findet sich zudem in Ecuador – spanische Zwangsumsiedelungen in der Kolonialzeit sind hierfür verantwortlich, deren Zweck es war, einem „Wir-Gefühl“ der indigenen Bevölkerungsgruppen vorzubeugen, aus dem sich Widerstand gegen die Kolonialherren hätte bilden können.

Inhaltsverzeichnis

Herkunft

Über die Herkunft der Aymara gibt es verschiedene Thesen.

Indigene Autoren vertreten hauptsächlich die These, dass die Kultur der Aymara von der andinen Hochkultur Tiwanaku (1580 v. Chr. bis 1172 n. Chr.) abstammt: Das ehemalige Reichsgebiet stimmt ungefähr mit dem heutigen Sprachraum des Aymara überein. Die auf 3600 m gelegene Hauptstadt des Tiwanakureiches hatte im 12. Jahrhundert vermutlich über 40.000 Einwohner; diese Kultur gilt als eine der ersten Gesellschaften Südamerikas überhaupt, die mit Stein bauten. Obwohl Archäologen diese Stätte bislang erst zu einem Sechstel freigelegt haben, gilt sie jetzt schon mitunter als die wichtigste Sehenswürdigkeit Südamerikas.

Gerade weil die kulturellen Leistungen der Tiwanakukultur so herausragend waren, verdächtigen einige Historiker die indigene Geschichtsschreibung der Mythenbildung. Sie nehmen vielmehr an, dass die Aymara selbst für den Untergang der Tiwanaku verantwortlich waren und so das alte Siedlungsgebiet der Tiwanaku allmählich von der Sprache Aymara dominiert wurde. Dieser Auffassung nach sind die Aymara ursprünglich ein Volk aus Coquimbo in Chile, die in einer Wanderung nach Norden gekommen sind.

Dem widersprechen Sprachforscher, die den Ursprung des Aymara in nördlich gelegenen Teilen der Anden, vor allem in Peru vermuten. Die Dialekte dort hätten sich allmählich nach Süden in den bolivianischen Altiplano ausgeweitet und seien später schließlich vor allem von den Inka stark beeinflusst worden.

Einer weiteren These zufolge ist die Volksgruppe der Aymara erst mit der spanischen Eroberung entstanden, als verschiedene ethnische Gruppen von den spanischen Eroberern gewaltsam zusammengeführt und als „Indios“ untergeordnet wurden. Dieses gemeinsame Schicksal habe zu einem Gefühl der Verbundenheit und Zusammengehörigkeit geführt.

Kultur

Kulturell teilen die Aymara vieles mit anderen Völkern der Anden, z. B. den quechuasprachigen Ethnien. Dies gilt auch für die andine Religion, von der viele Elemente bis heute überlebt haben, obwohl die Aymara nominell fast durchweg Katholiken sind. Hierbei ist es zur Verschmelzung heidnischer und christlicher Vorstellungen gekommen (Synkretismus). Bis heute verehren die Aymara z. B. die Mutter Erde (Pachamama) und bringen ihr Opfer dar.

Ihre Sprache, das Aymara, ist in Bolivien und Peru eine der Amtssprachen.

Bekannte Aymara

Evo Morales Ayma ist seit dem 22. Januar 2006 Präsident Boliviens. Er stammt aus einer Aymara-Familie in dem Ort Orinoca (Urinuqa).

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aymará — Aymará …   Deutsch Wörterbuch

  • Aymará — Aymara Aymara aymar aru Parlée au  Pérou,  Bolivie …   Wikipédia en Français

  • Aymará — • Tribe of sedentary Indians inhabiting the northern sections of Bolivia Catholic Encyclopedia. Kevin Knight. 2006. Aymara     Aymará     † …   Catholic encyclopedia

  • aymara — ● aymara nom masculin Famille de langues indiennes d Amérique du Sud, parlées par les Aymaras. (L aymara a sans doute des liens génétiques avec le quechua, devant lequel il a reculé.) ● aymara adjectif Déformation aymara, déformation… …   Encyclopédie Universelle

  • Aymara — o aymará adj. y n. Variantes ortográficas de «aimara» o «aimará». * * * El término aymara se aplica a las siguientes acepciones: 1. Pueblo amerindio que habita la meseta del Lago Titicaca desde tiempos precolombinos y del incanato, repartiéndose… …   Enciclopedia Universal

  • Aymara — [ī΄mə rä′] n. [AmSp, prob. < Quechua ] 1. pl. Aymaras or Aymara a member of a South American Indian people living mainly in Bolivia and Peru and believed to have been the builders of a great ancient culture that was later supplanted by that of …   English World dictionary

  • Aymará — Aymará, Stamm der Quichua Indianer in Südamerika auf dem Hochplateau der Andes zwischen 15. und 20.° südl. Br. Ihre Zahl, früher sehr bedeutend, wird auf 400,000 geschätzt, wozu noch 200,000 Mischlinge kommen. Von kleiner Statur (ca. 1,60 m), mit …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aymará — Aymará, Indianervolk auf dem Kordillerenhochland vom Titicacasee bis Oruro, 7.500.000 Köpfe …   Kleines Konversations-Lexikon

  • aymara — ⊕ aymara → aimara …   Diccionario panhispánico de dudas

  • Aymara — La sauvegarde du patrimoine culturel immatériel des communautés Aymara de la Bolivie, du Chili et du Pérou * …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”