Aymon (Savoyen)

Aymon von Savoyen genannt der Friedliche (* 15. Dezember 1273 in Bourg-en-Bresse; † 22. Juni 1343 in Hautecombe) war Graf von Savoyen und der zweitälteste Sohn von Amadeus V.

Nach dem Tode seines Bruders Eduard wurde Aymon 1329 Graf von Savoyen. Aymon reformierte die Verwaltung, das Justizwesen und das Finanzwesen Savoyens. 1330 schuf er beispielsweise das Amt des Kanzlers von Savoyen, eine Institution, die mehrere Jahrhunderte bestand hatte. In Chambéry richtete er einen ständigen Gerichtshof ein, auch versuchte er als erster eine einheitlichere Besteuerung einzuführen.

In der Außenpolitik erreichte Aymon 1337 die Unterzeichnung eines Friedensvertrages mit dem Dauphinat des Dauphin Humbert II. Im Hundertjährigen Krieg zwischen Frankreich und England bemühte sich Aymon um Neutralität. 1338 unterstützte er mit einem kleinen Aufgebot von 200 Mann den französischen König Philipp VI. 1339 nahm er in Esplechin an den Waffenstillstandsverhandlungen zwischen Frankreich und England teil, als Vertreter des Königs von Frankreich.

Aymon heiratete am 1. Mai 1330 in Casale bei Vercelli in Oberitalien Violanta von Montferrat, eine Tochter des Markgrafen Theodor I. von Montferrat. Dieser Ehe entsprangen elf Kinder.

  • Amadeus VI. (* 1334), der seine Nachfolge antrat
  • Blanche (* 1336; † 31. Dezember 1387) ∞ 1350 Galeas II Visconti
  • Johann (* 1338; † 1339)
  • Katharina ?
  • Ludwig (* 1342), verstarb im Kindesalter
  • Humbert (*?; † 1374)
  • Ogier (*?; † Juli 1372) ∞ N.? von Meyria,
  • Johann(*?; † 1349), Kanoniker zu Lausanne und Genf,
  • Marie, verlobte sich 1355 mit Andre Bonchristiani von Pisa
  • Donata, wurde Ordensschwester von Bons-en Bugey
  • Eine Tochter, deren Name nicht bekannt ist, heiratete Ludovic von Lucinge

Zudem hatte Aymon noch einen unehelichen Sohn namens Amadeus, weiteres ist nicht bekannt.

Quellen

  • Marie José: Das Haus Sayoven, Herausgegeben von der Stiftung Pro Castellione, 1994


Vorgänger Amt Nachfolger
Eduard Graf von Savoyen
1329–1343
Amadeus VI.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aymon — ist der Name folgender Personen: Aymon de Quart, Bischof von Genf Aymon de Châtillon († 1323), von 1308 bis 1323 Bischof von Sitten Aymon de Cruseilles († 1275), von 1268 bis 1275 Bischof von Genf Aymon (Savoyen) (genannt der Friedliche;… …   Deutsch Wikipedia

  • Aymon de Montfalcon — († 10. August 1517 in Lausanne) war von 1491 bis zu seinem Tode Bischof von Lausanne. Leben Aymon entstammt dem savoyischen Adelsgeschlecht der Herren von Montfalcon. Er war der Sohn von Guillaume Herr von Flaxieu und der Marguerite de Chevron… …   Deutsch Wikipedia

  • Aymon de Cossonay — (* vor 1317; † 4. März 1375 in Lausanne) war von 1355 bis 1375 Bischof von Lausanne. Leben Aymon entstammt dem waadtländischen Adelsgeschlecht de Cossonay. Er war der Sohn von Jean II., Herr von Cossonay, und der Marguerie de Villars. Nach dem… …   Deutsch Wikipedia

  • Aymon de Cruseilles — († 26. November 1275) war von 1268 bis 1275 Bischof von Genf. Leben Aymon wurde erstmals 1248 erwähnt und stammt vermutlich aus dem savoyischen Cruseilles. Er war von 1251–1258 Prior der Dominikaner in Lausanne und nahm am Generalkapitel in… …   Deutsch Wikipedia

  • Aymon — (spr. Among), französischer Vorname; 1) so v.w. Haimon; 2) A., Graf v. Savoyen, Sohn von Amadeus IV., folgte 1329 seinem Bruder Eduard u. reg. bis 1343, s. Savoyen (Gesch.) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Stammliste des Hauses Savoyen — mit den in der Wikipedia vertretenen Personen und wichtigen Zwischengliedern. Inhaltsverzeichnis 1 Von Humbert I. (Savoyen) bis Thomas II. (Savoyen) 2 Von Thomas II. (Savoyen) bis Amadeus VIII. (Savoyen) …   Deutsch Wikipedia

  • Graf von Savoyen — Lage in Europa historisches Wappen Savoyen (franz. Savoie, ital. Savoia, arpit …   Deutsch Wikipedia

  • Herzog von Savoyen — Lage in Europa historisches Wappen Savoyen (franz. Savoie, ital. Savoia, arpit …   Deutsch Wikipedia

  • Amadeus VI. (Savoyen) — Statue von Amadeus VI. in Turin Amadeus VI., „der grüne Graf“ (* 4. Januar 1334 in Chambéry; † 1. März 1383 in Campobasso) war von 1343−1383 Graf von Savoyen. Den Beinamen erhielt er, weil er bei Ritterturnieren in Chambéry in grüner Rüstung… …   Deutsch Wikipedia

  • Amadeus V. (Savoyen) — Amadeus V. Amadeus V. von Savoyen, genannt der Große (* 1252 oder 1253; † 16. Oktober 1323 in Avignon), war Graf von Savoyen von 1285 bis 1323. Er war der jüngste Sohn von Thomas II.. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”