Ayrmann

Christoph Friedrich Ayrmann (Pseudonym: Germanicus Sincerus; * 22. März 1695 in Leipzig; † 25. März 1747 in Gießen) war ein deutscher Historiker.

Ayrmann begann seine Studien an der Universität Leipzig. Am 20. Mai 1710 ging er an die Universität Wittenberg, um ein Studium der Theologie zu verfolgen und erwarb am 16. Oktober 1712 den akademischen Grad eines Magisters der Philosophie. Er wendete sich aber den Rechtswissenschaften zu und war, nach einem kurzen Zwischenaufenthalt in Leipzig, am 27. April 1720 Adjunkt der Wittenberger philosophischen Fakultät[1].

Am 11. November 1720 berief man ihn als ordentlichen Professor der Geschichte an die Universität Gießen. 1732 war er zugleich Bibliothekar in der Bibliothek von Johann Heinrich May dem Jüngeren, 1735 Universitätsbibliothekar und 1736 Primarius. Ayrmann hat zahlreiche kleine Schriften und Abhandlungen zur allgemeinen und insbesondere zur hessischen Geschichte, Literaturgeschichte und Topographie heraus gebracht. Unter dem Namen „Germanicus Sincerus“ gab er auch Vellejus Paterculus, Florus, Eutrop, Cäsar, Sueton, Justin und Terenz mit deutschen Anmerkungen heraus.

Literatur

  • A. Töpelmann: Die Universität Giessen von 1607 bis 1907; Beiträge zu ihrer Geschichte. Festschrift zur dritten Jahrhundertfeier. J. Rickers Verlag, Gießen, 1907, Bd. 1, S.
  • Thomas Fuchs: Schmincke, Johann Hermann. In: Neue Deutsche Biographie (NDB). Band 23, Duncker & Humblot, Berlin 2007, S. 232.
  • L., von: Ayrmann, Christoph Friedrich. In: Allgemeine Deutsche Biographie (ADB). Band 1, Duncker & Humblot, Leipzig 1875, S. 711.

Einzelnachweise

  1. Fritz Juntke: Album Academiae Vitebergensis- Jüngere Reihe Teil 2; Halle (Saale), 1952 S. 2

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ayrmann — Ayrmann, Christoph Fried., geb. 1695 zu Leipzig, war Professor der Geschichte in Gießen u. st. 1747. Als Herausgeber des Vellejus Paterculus, Florus, Eutropius, Julius Cäsar, Sueton u.a. mit deutschen Noten, führte er den Namen Immanuel Sincerus; …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Christoph Friedrich Ayrmann — (Pseudonym: Germanicus Sincerus; * 22. März 1695 in Leipzig; † 25. März 1747 in Gießen) war ein deutscher Historiker. Leben Ayrmann begann seine Studien an der Universität Leipzig. Am 20. Mai 1710 ging er an die Universität Wittenberg, um ein… …   Deutsch Wikipedia

  • Liste der Biografien/Ay — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Persönlichkeiten Wittenberg — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Айрман, Ганс Мориц — Связать? Ганс Мориц Айрман (нем. Hans Moritz Ayrmann; 28 декабря 1641(16411228), Нюрнберг  27 июля …   Википедия

  • Liste Wittenberger Persönlichkeiten — Hier sind alle Persönlichkeiten der Lutherstadt Wittenberg erfasst, deren Wirken eng mit der Lutherstadt und der Universität Wittenberg verbunden ist. Dies berührt ausschließlich Persönlichkeiten, bei denen der Bezug zu Wittenberg im Lebenslauf… …   Deutsch Wikipedia

  • Sincerus — (lat. aufrichtig ) ist Pseudonym für Christoph Friedrich Ayrmann (Germanicus Sincerus; 1695–1747) deutscher Historiker Johann Albert Fabricius, (auch: Veridicus; 1668–1736, deutscher Philosoph und Bibliograph) Johann Paul Knohll (Sincerus… …   Deutsch Wikipedia

  • Sincērus [2] — Sincērus, Pseudonym 1) Actius S. für Sannazar; 2) Immanuel S. für Ayrmann; 3) Christianus S. für Hempel 4) …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Tibullus — Tibullus, Albius, römischer Dichter, geb. um 56 v. Chr. in Rom, aus ritterlichem Geschlecht; er war in den bürgerlichen Unruhen um seine Güter gekommen u. nur ein kleines Landgut bei Pedum, zwischen Tibur u. Präneste, war ihm geblieben. Nachdem… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Eselsbrücke — Eselsbrücke, 1) so hieß ursprünglich die Logik Buridans (s.d.), weil sich derselbe darin besonders bemühte, die Auffindung des Mittelbegriffs in den Schlüssen zu erleichtern; dann 2) eine Ausgabe alter Schriftsteller, worin sich alle Formen ,… …   Pierer's Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”