Ayyubiden (Jemen)

Die Ayyubiden im Jemen (arabisch ‏أيوبيو اليمن‎, DMG Aiyūbiyū l-Yaman) waren ein Zweig der ägyptischen Ayyubiden (1173-1228) mit kurdischer Abstammung.

Nach dem Sturz der Fatimiden in Ägypten durch Saladin (1171) eroberte dessen rastloser und dynamischer Bruder Tūrānschāh weite Teile des Jemens. Die ayyubidische Armee landete in der nördlichen Tihama. Tūrānschāh vereinigte sich mit den Sulaymaniden und zog von Ḥaraḑ südwärts. In Richtung Taizz wurde alles überrannt und Tūrānschāh zog weiter südwärts und besiegte die ismailitischen Zurayiden in Aden. Von dort aus wandte er sich wieder in die nördliche Gegenrichtung nach Dhū Jibla und marschierte gegen Dhamār. Hier regte sich erstmals Widerstand. Der Kampf um Sanaa blieb zunächst unentschieden. Es begann die Organisation der besetzten Gebiete. Die Kontrolle des Jemen teilten sich der zaiditische Imām im Norden, und im Süden und in der Tihama die sunnitischen Ayyubiden. Es entwickelte sich erstmals ein effektives Lehnswesen. Durch ein effizientes Steuersystem konnten die Ayyubiden aus der Landwirtschaft, vor allem aber aus dem Handel zwischen Indien und dem Mittelmeerraum sehr hohe Einnahmen erzielen. Allein die Hafensteuer in Aden soll jährlich 600.000 Golddinar betragen haben. Die höchste Errungenschaft der Ayyubiden war ihre Gabe, in administrativer Hinsicht eine wirkungsvolle politische Einheit zu schaffen (Vereinheitlichungspolitik). Allerdings zogen die ayyubidischen Truppen schon 1228 aus dem Jemen ab. Als Statthalter des Landes wurden die Rasuliden eingesetzt.[1]

Siehe auch

Einzelnachweise

  1. G.Rex Smith Politische Geschichte des islamischen Jemen bis zur ersten türkischen Invasion S. 136-154 (144)

Literatur

  • G. Rex Smith Politische Geschichte des islamischen Jemen bis zur ersten türkischen Invasion in Werner Daum Jemen, Umschau-Verlag, Frankfurt/Main, ISBN 3-7016-2251-5

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ayyubiden — Flagge der Ayyubiden Die Ayyubiden (arabisch ‏بنو أيوب‎, DMG Banū Ayyūb oder ‏الأيوبيون‎  …   Deutsch Wikipedia

  • Jemen — الجمهورية اليمنية al Dschumhūriyya al Yamaniyya Republik Jemen …   Deutsch Wikipedia

  • Geschichte des Jemen — Inhaltsverzeichnis 1 Die antiken Königreiche 2 Das muslimische Mittelalter 3 Kolonialzeit und Unabhängigkeit 4 Wiedervereinigung …   Deutsch Wikipedia

  • Der Brief in den Jemen — (hebräisch אגרת תימן, iggeret teman) ist ein Brief des jüdischen Arztes und Philosophen Maimonides an die jüdische Gemeinde des Jemen. Der Brief wurde höchstwahrscheinlich 1172 in Kairo (Fustat) verfasst[1]. Der Brief hat zwei hervorstechende… …   Deutsch Wikipedia

  • Republik Jemen — الجمهورية اليمنية al Dschumhūriyya al Yamaniyya Republik Jemen …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Malik (Ayyubiden) — al Malik al Aziz (arabisch ‏أبو الفتح الملك العزيز عماد الدين عثمان بن صلاح الدين يوسف‎, DMG abū l fatiḥ al malik al ʿazīz ʿimād ad dīn ʿuṯmān b. salāḥ ad dīn yūsuf, * 1171 in Kairo; † 1200) war der zweite Sultan der Ayyubiden in Ägypten… …   Deutsch Wikipedia

  • Al-Muzaffar Sulaiman (Jemen) — al Malik al Muzaffar (oder: al Muazzam) Sulaiman (arabisch ‏المعظم سليمان‎ oder ‏الملك المظفر‎, DMG al Malik al Muẓaffar/al Muʿaẓẓam Sulaimān; † 1250 in al Mansura) aus der Dynastie der Ayyubiden war 1214–1215 Emir des Jemen. Sein Vater hieß …   Deutsch Wikipedia

  • al-Aziz (Ayyubiden) — Abd al Malik al Aziz Utman (arabisch ‏أبو الفتح الملك العزيز عماد الدين عثمان بن صلاح الدين يوسف‎, DMG abū l fatiḥ al malik al ʿazīz ʿimād ad dīn ʿuṯmān b. salāḥ ad dīn yūsuf, * 1171 in Kairo; † 29. November 1198[1]) war der zweite Sultan… …   Deutsch Wikipedia

  • Hamdanidische Sultane (Jemen) — Die hamdanidischen Sultane im Jemen, deren Ursprung im Stammesverband Hamdān (arabische Dynastie in Syrien und dem Nordirak lag), übten mit drei Dynastien bis zur Eroberung der Stadt durch die Ayyubiden ihre Macht in Sanaa aus (1099–1173). Die… …   Deutsch Wikipedia

  • Aijubiden — Flagge der Ayyubiden Die Ayyubiden waren eine muslimisch kurdische Dynastie, die von 1171–1252 in Ägypten herrschte. Benannt ist die Dynastie nach Nadschmuddin Ayyub, dem Vater Saladins. Inhaltsverzeichnis …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”