Ayzit Bostan

Ayzit Bostan (* 1968 in Torul/Gümüşhane[1][2]) ist eine in Deutschland lebende türkische Modedesignerin [3].

Inhaltsverzeichnis

Leben

Bostan lebt seit 1972 in München. Nach einer Schneiderlehre und einem Schnittkonstruktionslehrgang an der Meisterschule für Mode in München machte sie sich 1995 mit ihrem eigenen Label selbständig.[4] Ayzit Bostan arbeitet auch als Kostümbildnerin für die Stücke Ein Junge, der nicht Mehmet heißt und Illegal der Münchner Kammerspiele[5] und den Film Keine Lieder über Liebe von Lars Kraume.[6]

Berichte über Bostan erscheinen bereits in bekannten Printmedien, wie der Vogue, dem SZ- und Jetzt-Magazin, in Marie Claire, Elle, Frame, The Face und dem kid's wear Magazin. 1998 wurde die Laufstegpremiere ihrer Kollektion Frühjahr/Sommer 2001 bei einer Veranstaltung von Moët & Chandon und Vogue in Berlin.[1]

Als bildende Künstlerin nahm sie 2008 an der Gruppenausstellung „Alman Mali“[7] (türk. für Made in Germany) des Kunstvereins München teil und stellte ihre Entwürfe in verschiedenen Galerien und Ausstellungen vor, unter anderem bei der Berlin Fashion Week, bei der Designmai Berlin und im Rahmen von „Kleider/Clothes“ in der Galerie Sprüth Magers aus.[1]

Im Rahmen einer seit dem Jahr 2008 bestehenden Kooperation entwarf Ayzit Bostan bereits mehrere Taschenkollektionen für Bree.[8]

Ayzit Bostan wurde 1997 mit dem Förderpreis Angewandte Kunst der Landeshauptstadt München und 2000 beim Moët & Chandon Fashion Debut ausgezeichnet. Ihr Atelier befindet sich im Münchner Glockenbachviertel.[5] Bei der Verleihung des Oberbayerischen Förderpreises für Nachwuchskünstler und -künstlerinnen 2007 war sie Mitglied in der Jury.[9] Sie ist gut befreundet mit Konstantin Grcic, der zu ihren Stammkunden gehört.[10]

Literatur

Weblinks

Anmerkungen

  1. a b c Biografie, Galerie Sprüth Magers.
  2. In Zeitungsberichten wird oft auch Ankara angegeben.
  3. [www.alem.de/index.php?id=941 Die Designerin ist Neu-Berlinerin aus München - und Türkin]
  4. Friends of Style | Ayzit Bostan, 31. Dezember 2008.
  5. a b Substanz statt Spektakel: Ayzit Bostan macht Mode für die Bühne des Lebens, Goethe-Institut.
  6. Keine Lieder über Liebe, filmportal.de.
  7. Alman Mali, Kunstverein München.
  8. Bree: Serie Ayzit
  9. Oberbayerischer Förderpreis für Nachwuchskünstler und -künstlerinnen 2007
  10. Ayzit Bostan, Beitrag bei DW-TV

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Liste der Biografien/Bos–Bot — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Förderpreis Angewandte Kunst der Landeshauptstadt München — Der Förderpreis Angewandte Kunst der Landeshauptstadt Stadt München wird seit 1980 zur Förderung von Einzelprojekten im Bereich der Angewandten Kunst verliehen. Als Preisträger kommen nur Künstlerinnen und Künstler in Betracht, die ihren Wohnsitz …   Deutsch Wikipedia

  • Bree (Unternehmen) — Das neue Markenlogo wird seit 2008 verwendet BREE …   Deutsch Wikipedia

  • Mirko Hecktor — ist ein deutscher Autor/Herausgeber[1], DJ, Musikproduzent, Choreograph und ehemaliger Balletttänzer. Er hatte zahlreiche internationale Engagements als Choreograph und Tänzer, arbeitet seit 2008 für verschiedene Kunst Tanz und Musik Projekte und …   Deutsch Wikipedia

  • Kunstverein München — Der Kunstverein München (k.m) ist ein gemeinnütziger, eingetragener Verein in privater Trägerschaft mit knapp 1.000 Mitgliedern. Der Kunstverein mit Sitz in den historischen Arkaden des Münchener Hofgartens wurde 1823 gegründet und ist somit… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”