Az-Zahir

Ali Az-Zahir (* 20. Juni 1005; † 13. Juni 1036) war der siebente Kalif der Fatimiden (1021-1036).

Nach der Ermordung seines Vaters al-Hakim (996-1021) übernahm Ali az-Zahir die Herrschaft in Ägypten. Die Regierung wurde zunächst von Sitt al-Mulk geführt. Nach deren Tod (1023) übernahm eine Gruppe von vier Günstlingen die Macht. Az-Zahir, der sich seinen Vergnügungen hingab, wurde von der Macht Zeit seines Lebens fern gehalten.

Unter dieser Günstlingsherrschaft geriet das Reich der Fatimiden in eine Krise, als eine schwere Hungersnot in Ägypten sowie Epidemien unter der Bevölkerung zur Anarchie führten (1023-1025) sowie in Palästina und Syrien ein Aufstand der vereinigten Beduinen ausbrach (1024-1029). Die Revolte konnte von General Anuschtegin ad-Duzbiri erst niedergeschlagen werden, als die Diplomatie der Fatimiden die Koalition der Aufständischen sprengen konnte.

Innerhalb der Günstlinge gelang es Ali ibn Ahmad Al-Dschardscharai 1028 seine anderen Konkurrenten auszuschalten und das Amt des Wesirs zu übernehmen, welches er bis 1045 ausüben konnte. Diesem gelang es in der Folgezeit ein gutes Verhältnis zu Byzanz herzustellen, auch wenn es vereinzelt in Syrien zu Kämpfen kam und die Kontrolle über Aleppo immer umstritten blieb. Um das Verhältnis zu Byzanz und den Christen im Reich zu verbessern, wurde unter az-Zahir der Wiederaufbau der 1009 zerstörten Grabeskirche in Jerusalem genehmigt (1027).

Während der Herrschaft az-Zahirs wurde die Sekte der Drusen in Ägypten blutig verfolgt. Diese war gezwungen die Mission unter der Bevölkerung einzustellen und konnte sich auf Dauer nur in den Bergländern von Syrien und Libanon behaupten.

Nach dem Tod az-Zahirs am 13. Juni 1036 wurde sein Sohn Abu Tammim Ma`ad unter dem Thronnamen al-Mustansir neuer Kalif der Fatimiden (1036-1094).

Literatur

  • Ulrich Haarmann: Geschichte der Arabischen Welt, C. H. Beck München, 2001, ISBN 3406474861
  • Heinz Halm: Die Kalifen von Kairo, C. H. Beck, München 2003, ISBN 3-406-48654-1, online: hier

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Az-Zahir — (1176 1226) ( ar. الظاهر بأمر الله) was the Abbasid Caliph in Baghdad from 1225 to 1226. He was the son of an Nasir. In his reign, he lowered taxes, and he built a strong army. There is little said of him (and the next Caliph) beyond that he was… …   Wikipedia

  • Az-Zahir — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Az Zâhir (aẓ ẓāhir الظاهر l évident) est le surnom d un certain nombre de souverains arabes. On trouve aussi les translittérations al Zâhir, adh Dhâhir,… …   Wikipédia en Français

  • az-Zahir — Abu ’l Hasan Ali az Zahir li Izaz Din Allah (arabisch ‏أبو الحسن علي الظاهر لإعزاز دين الله‎, DMG Abū ’l Ḥasan ʿAlī aẓ Ẓāhir li ʾIʿzāz Dīn Allāh, „der erscheint, um die Religion Gottes zu erhöhen“; * 20. Juni 1005; † 13. Juni 1036) war ab… …   Deutsch Wikipedia

  • Az Zahir — 1 Original name in latin Az Zhir Name in other language Az Zahir, Az Zhir, Zahir, alzahr State code YE Continent/City Asia/Aden longitude 13.96667 latitude 45.48333 altitude 2056 Population 0 Date 2012 01 16 2 Original name in latin Az Zhir Name… …   Cities with a population over 1000 database

  • Az Zahir — 1 Admin ASC 2 Code Orig. name Az Zahir Country and Admin Code YE.21.1604 YE 2 Admin ASC 2 Code Orig. name Az Zahir Country and Admin Code YE.20.1405 YE 3 Admin ASC 2 Code Orig. name Az̧ Z̧āhir Country and Admin Code YE.15.8299928 YE …   World countries Adminstrative division ASC I-II

  • Az-Zahir Ghazi — (or al Malik az Zahir Ghazi; 1172 – 8 October 1216) was governor and then ruler of Aleppo from 1186 to 1216.[1] He was the third son of Saladin and his lands included northern Syria and a small part of Mesopotamia. 120 …   Wikipedia

  • Az-Zahir (Abbasiden) — az Zāhir bi amri llāh, arabisch ‏ الظاهر بأمر الله , محمد بن الناصر‎, DMG Aẓ Ẓāhir bi amri ʾllāh, Muḥammad b. an Nāṣir (* 1175; † 10. Juli 1226 in Bagdad), war der fünfunddreißigste Kalif der Abbasiden (1225–1226). Abu Nasr az Zahir wurde zwar… …   Deutsch Wikipedia

  • Az-Zāhir bi-amri 'llāh (Abbasiden) — az Zāhir bi amri llāh, arabisch ‏ الظاهر بأمر الله , محمد بن الناصر‎, DMG Aẓ Ẓāhir bi amri ʾllāh, Muḥammad b. an Nāṣir (* 1175; † 10. Juli 1226 in Bagdad), war der fünfunddreißigste Kalif der Abbasiden (1225–1226). Abu Nasr az Zahir wurde zwar… …   Deutsch Wikipedia

  • az-Zāhir bi-amri 'llāh — az Zāhir bi amri llāh, arabisch ‏ الظاهر بأمر الله , محمد بن الناصر‎, DMG Aẓ Ẓāhir bi amri ’llāh, Muḥammad b. an Nāṣir (* 1175; † 10. Juli 1226 in Bagdad), war der fünfunddreißigste Kalif der Abbasiden (1225–1226). Abu Nasr az Zahir wurde… …   Deutsch Wikipedia

  • Az-Zahir Rukn-ad-Din Baybars Ier al-Bunduqdari — Az Zâhir Rukn ad Dîn Baybars al Bunduqdari Pour les articles homonymes, voir Baybars (homonymie). Al Malik az Zâhir Rukn ad Dîn Baybars al Bunduqdari[1], plus connu en français sous le nom de Baybars, Baïbars ou encore Bibars (né vers 1223 au… …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”