Azad jammu o kashmir
Azad Kashmir
Asad Kaschmir
Flagge
Flagge von Asad Kaschmir
Basisdaten
Hauptstadt: Muzaffarabad
Status: teilautonomes Gebiet
Fläche: 11.639 km²
Einwohner: ca. 3.965.999 (2006)
Bevölkerungsdichte: ca. 340,8 Einw./km² (2006)
ISO 3166-2: PK-JK
Karte
Asad Kaschmir
Karte von Kaschmir (2004)

Das teilautonome pakistanische Gebiet Asad Kaschmir (Azad Kashmir = Freies Kaschmir) ist Teil der zwischen der Volksrepublik China, Indien und Pakistan umstrittenen Region Kaschmir.

Inhaltsverzeichnis

Politik

Der volle Name lautet offiziell 'Azad Jammu and Kashmir' (Freies Jammu und Kaschmir). Damit wird von pakistanischer Seite der Anspruch Kaschmirs auf seine Selbstbestimmung unterstrichen und das „freie“ Jammu und Kaschmir dem „unfreien“ Teil auf der indischen Seite gegenüber gestellt.

Demzufolge ist Asad Kaschmir keine Provinz Pakistans, sondern wählt ein eigenes Parlament, einen eigenen Ministerpräsidenten und einen eigenen Präsidenten (sonst: Gouverneur). Andererseits sieht Pakistans Führung die Zukunft Kaschmirs klar als Teil der Islamischen Republik Pakistan und nicht als unabhängiges Land. Parteien, die die Unabhängigkeit Kaschmirs anstreben, werden nicht zu Wahlen zugelassen. Derzeit regiert (seit Juli 2001) die All Jammu and Kashmir Muslim League (JKML) mit dem Ministerpräsidenten Sardar Sikandar Hayat Khan, der bereits von 1985 - 1990 in diesem Amt war (in der Zwischenzeit regierte die PPP der damaligen pakistanischen Ministerpräsidentin Benazir Bhutto). Abgesehen von der formalen Autonomie ist Asad Kaschmir wirtschaftlich und militärisch voll integrierter Bestandteil Pakistans. Nicht Teil Asad Kaschmirs sind die Nordgebiete (englisch: Northern Areas), die bis 1947 vom Maharaja Kaschmirs beansprucht wurden, ein Anspruch der von Pakistan seitdem bestritten wird und der militärisch auch nicht abgesichert war.

Geografie

Asad Kaschmir grenzt an die Provinz Punjab (Süden), die Nordwestprovinz (Westen), die Nordgebiete, sowie an den indischen Bundesstaat Jammu und Kashmir. Es legt sich als schmaler Streifen von 11.639 km² westlich um das indische Jammu und Kashmir, von diesem getrennt durch die seit 1965 gültige Waffenstillstandslinie. Im von den westlichen Ausläufern des Himalaya geprägten nördlichen Teil Asad Kaschmirs (Division Muzaffarabad) dominiert das Tal des Nilam). Unweit der Hauptstadt Muzaffarabad (ca. 300.000 Einwohner) verlässt er Asad Kaschmir Richtung Westen. Der südliche Teil ist weniger hochgebirgig und dichter besiedelt. Wichtigste Flusstäler sind die des Jhelam (engl.: Jhelum) und Punch (engl.: Poonch), die den großen Mangla-Stausee an der Grenze zur Provinz Punjab speisen. Dieser wurde nach fünfjähriger Bauzeit 1967 fertiggestellt und erzeugt heute (nach fünfstufigem Ausbau) in Spitzenlastzeiten bis zu 1150 MW, gut 20 % der pakistanischen Wasserkraft (Stand 2001). Das Wasserkraftwerk ist Asad Kaschmirs mit Abstand bedeutendster Industriepol. Der Rest des Landes ist von Landwirtschaft geprägt und nur unterdurchschnittlich entwickelt. Hauptanbauprodukte sind neben Getreide Baumfrüchte, wie Äpfel, Aprikosen, Birnen, Pflaumen und Walnüsse.

Bevölkerung

Asad Kaschmir zählt laut Fortschreibung 2002 3,2 Millionen Einwohner, das sind über die Hälfte mehr als noch 1981. Das Bevölkerungswachstum liegt über 2,5 %, jeder Haushalt hat im Schnitt 7 Angehörige. Die Bevölkerung ist laut offiziellen Angaben zu 99 % muslimisch. Bevölkerungsgruppen sind die Hindko, Potwari und die nomadischen Gudschar. Die Sprachen der ersten beiden Volksgruppen sind mit dem Panjabi verwandt.

Sonstiges

Am 8. Oktober 2005 wurde Asad Kaschmir, das an der Grenze zwischen der Indisch-Australischen Platte und der Eurasischen Kontinentalplatte liegt, von einem heftigen Erdbeben der Stärke 7,6 auf der Richterskala erschüttert. Das Epizentrum des Bebens lag in der Nähe von Muzaffarabad und befand sich nahe an der Erdoberfläche. Durch die einfache Bauweise der meisten Gebäude wurde ein erheblicher Sachschaden angerichtet, etwa 200.000 Tote werden in der Region vermutet.

Siehe auch: Erdbeben in Kaschmir 2005

34.10674573.7018867Koordinaten: 34° N, 74° O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Jammu and Kashmir — This article is about the area administered by India. For other uses, see Kashmir (disambiguation). Jammu and Kashmir جموں اور کشمیر जम्मू और कश्मीर ཇ་མུ་དང་ཀ་ཤི་མིར། …   Wikipedia

  • Azad Kashmir — Asad Kaschmir Flagge Basisdaten Hauptstadt: Muzaffa …   Deutsch Wikipedia

  • Azad Kaschmir — Azad Kashmir Asad Kaschmir Flagge Basisdaten Hauptstadt: Muzaffa …   Deutsch Wikipedia

  • Kashmir — This article is about the geographical region of greater Kashmir. For other meanings, see Kashmir (disambiguation), or Cashmere. Kashmir (Balti: کشمیر; Poonchi/Chibhali: کشمیر; Dogri: कश्मीर; Kashmiri: कॅशीर, کٔشِیر; Shina: کشمیر; Uyghur:… …   Wikipedia

  • Azad Cachemire — 34° 13′ N 73° 17′ E / 34.22, 73.28 …   Wikipédia en Français

  • Kashmir (disambiguation) — Kashmir mainly refers to the northwestern region of the Indian subcontinent shared by India, Pakistan, and China. It may also refer to: Kashmir valley, surrounded by Pir Panjal mountain ranges, between Pakistan, India and Ladakh. Kashmir and… …   Wikipedia

  • Kashmir conflict — The disputed areas of the region of Kashmir. India claims the entire erstwhile princely state of Jammu and Kashmir based on an instrument of accession signed in 1947. Pakistan claims all areas of the erstwhile state except for those claimed by… …   Wikipedia

  • Jammu y Cachemira — Estado de la India …   Wikipedia Español

  • O. V. Alagesan — Member of Parliament (Lok Sabha) for Arakkonam In office 1975–1979 Prime Minister Indira Gandhi …   Wikipedia

  • Kashmîr — Cachemire ou Kashmîr anc. état du N. O. de l Inde. Depuis 1949, le N. appartient au Pakistan (Azad Cachemire), le S. à l Inde (état de Jammu et Cachemire; cap. Srinagar en été, Jammu en hiver); 222 800 km²; env. 6 millions d hab. Montagneux, le… …   Encyclopédie Universelle

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”