Azar Lawrence

Azar Lawrence (* 2. November 1953 in Los Angeles) ist ein US-amerikanischer Musiker (Tenor- und Sopransaxophon) des Creative Jazz

Azar Lawrence trat zu Beginn seiner Musiker-Karriere in Horace Tapscotts Pan Afrikan People Arkestra auf, dem er auch später verbunden blieb. 1970 begleitete er Clark Terry auf dessen Europatourneen. Ein Freund aus der Highschool-Zeit, Reggie Golson, Sohn des Saxophonisten Benny Golson machte ihn mit Elvin Jones bekannt und führte ihn in die Musik von John Coltrane ein, mit der er sich während seiner ganzen Karriere beschäftigen sollte. Lawrence spielte dann 1973 bei Elvin Jones. Einem breiteren Publikum wurde Lawrence durch seine Mitgliedschaft im Quartett von McCoy Tyner bekannt, dem er von 1973 bis 1977 angehörte und auf mehreren Alben für das Milestone mitwirkte, wie Enlightenment, Atlantis und Sana Layuca. Daneben spielte er kurz in der Band von Miles Davis, auf dessen Live-Album Dark Magus von 1975 er zu hören ist. Azar Lawrence wirkte in dieser Zeit noch an Plattensessions von Woody Shaw, Harry Whitaker und Beaver Harris mit. Er nahm zwischen 1974 und 1976 auch unter eigenem Namen drei Alben für Prestige auf, von denen besonders Bridge Into the New Age aufgrund ihrer Dichtheit und Originalität gelobt wird, hatte dann aber zunächst keine weitere Gelegenheit für Plattenveröffentlichungen. Lawrence arbeitete in den 1980er Jahren zumeist als Begleitmusiker bei Pop-Produktionen, wie bei Earth, Wind & Fire und Marvin Gaye. 2007 erschien sein Album Speak the World.

Diskographische Hinweise

  • McCoy Tyner: Enlightenment (Milestone, 1973)
  • Miles Davis: Dark Magus (Columbia-Legacy, 1974)
  • Azar Lawrence: Bridge Into The New Age (Prestige, 1974)
  • Woody Shaw: The Moontrane (Muse, 1974)
  • Beaver Harris: 360 Degrees Music Experience—In: Sanity (Black Saint, 1976)
  • Azar Lawrence: Speak the Word (Zarman Prod., 2007)

Literatur

Weblinks/Quellen


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Azar Lawrence — (né en 1953)[1] est un saxophoniste de jazz, américain, connu notamment pour avoir été sideman auprès de McCoy Tyner, Miles Davis et Freddie Hubbard. Il a été le saxophoniste ténor de McCoy Tyner suite au décès de John Coltrane. Lawrence a… …   Wikipédia en Français

  • Azar — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Pour l’article homophone, voir hazard. Azar est un prénom un prénom arabe, désignant le personnage connu sous le nom de Terah dans la bible Pour les …   Wikipédia en Français

  • Juego de azar de Iowa — El Juego de azar de Iowa (IGT) es una tarea psicológica diseñada para simular la toma de decisiones en la vida real. Fue introducida por Antoine Bechara, Antonio Damasio, Daniel Tranel y Steven Anderson,[1] en ese entonces investigadores en la… …   Wikipedia Español

  • Liste der Biografien/Lat–Laz — Biografien: A B C D E F G H I J K L M N O P Q …   Deutsch Wikipedia

  • Azhar — ist der Familienname von Abdallah Azhar (* 1939), marokkanischer Fußballspieler Den Vornamen Azhar tragen Azhar Kamal (* 1966), pakistanischer Musiker Azhar Hussein, Begründer des TTXGP Time Trials Extreme Grand Prix Azhar bezeichnet auch eine… …   Deutsch Wikipedia

  • Sulaimon Saud — McCoy Tyner (1973) Alfred McCoy Tyner (* 11. Dezember 1938 in Philadelphia, Pennsylvania) ist ein amerikanischer Jazzpianist und Komponist, er ist der Bruder des früheren Kandidaten für das Vizepräsidentenamt der Vereinigten Staaten Jarvis Tyner …   Deutsch Wikipedia

  • Ryō Kawasaki — Saltar a navegación, búsqueda Ryo Kawasaki Ryo Kawasaki en 1995 Información personal Nombre real …   Wikipedia Español

  • Hadley Caliman — (* 12. Januar 1932 in Idabel, Oklahoma; † 8. September 2010 in Seattle[1]) war ein US amerikanischer Jazz Musiker (Tenorsaxophon, daneben auch Flöte, Bassklarinette, Sopransaxophon). Inhaltsverzeichnis 1 Biographie …   Deutsch Wikipedia

  • Southlander — (2001 in film) is an American independent film by Steve Hanft and Ross Harris.Originally titled Recycler after the Los Angeles magazine of the same name, the filmwriters changed the name of the movie mdash;and a central plot device mdash;to… …   Wikipedia

  • Herbert Baker (screenwriter) — Herbert Baker born Herbert Abrahams in New York City 25 December 1920 died 30 June 1983 of cancer in Encino, California was a songwriter and screenwriter for television and films. Biography The only son of composer Maurice Abrahams and singer… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”