Ryan Paris

Ryan Paris (* 12. März 1953 in Rom; bürgerlich Fabio Roscioli) ist ein italienischer Sänger und Produzent, der 1983, während der Italo-Disco-Welle, mit Dolce Vita seinen größten Hit hatte.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Paris brach Ende der 1970er Jahre sein Architekturstudium ab, um eine Weltreise anzutreten. 1981 versuchte sich der Sohn eines Malers in Italien als Schauspieler: In dem Sergio Leone-Film Es war einmal in Amerika hatte er eine Nebenrolle. Seine Schauspielerkarriere war jedoch nicht von besonderem Erfolg gekrönt, weshalb er sich der Musik widmete.

Seinen bekanntesten Hit landete er 1983 mit Dolce Vita. Das Lied wurde von Pierluigi Giombini, der ihn entdeckt und gefördert hatte, komponiert. Dieser übernahm auch Arrangement sowie Produktion und spielte Klavier. Der Text stammt von Paul Mazzolini. Neben Ryan Paris ist auch Fiona Chapelle zu hören. Die Tontechnik verantwortete Giampaolo Bresciani. Der Titel ist an den gleichnamigen Film Das süße Leben (Originaltitel: La Dolce Vita) von Federico Fellini angelehnt. Damit war er einer der Begründer des Italo Disco. Geprägt durch den Synthesizerklang ist Dolce Vita ein typischer Vertreter des New-Wave-Genres. Der Song schoss auf Platz 5 der Charts in Großbritannien, Platz 3 in Deutschland und in der Schweiz und war auch in den Niederlanden und sogar in Japan hoch in den Charts. Er blieb allerdings Rosciolis bislang einziger durchschlagender Erfolg.

In Großbritannien und Deutschland gewann die Single eine Silberne Schallplatte, in Frankreich und Spanien eine Goldene Schallplatte und in Dänemark sogar eine Platin-Schallplatte.

1989 entschloss sich Paris, Dolce Vita mit Hilfe des Amsterdamer DJs Ben Liebrand erneut zu veröffentlichen, was ihm in den Niederlanden wieder einen Platz unter den Top 20 einbrachte.

Paris wurde verstärkt als Produzent tätig, etwa für Coca Cola. 1994 erhielt sein Titel Mr. Jones in Portugal und Spanien Platin-Status. Im Jahre 2003 gewann er einen German DJ Award in der Kategorie „Best Oldie-Act“. 2007 tritt Paris für den Radiosender RFM zusammen mit anderen bekannten Künstlern der 1980er-Jahre bei „RFM Party 80“ auf einer Tour durch ganz Frankreich auf.

Diskografie

Chartplatzierungen Erklärung der Daten
Singles
Dolce vita
  DE 3 29.08.1983 (20 Wo.)

[1]

  AT 2 15.10.1983 (12 Wo.)

[2]

  CH 3 28.08.1983 (12 Wo.)

[3]

  UK 5 27.08.1983 (11 Wo.)

[4]

Fall in Love
  DE 67 05.03.1984 (3 Wo.)

[1]

[1]

[2] [3] [4]

Alben

  • 1984: Ryan Paris
  • 2000: I Successi
  • 2002: Best Of
  • 2004: Dolce Vita (2-CD-Set)
  • 2004: Let's Do it Together
  • 2004: Don't Let Me Down

Singles

  • 1983: Dolce Vita
  • 1984: Fall in Love
  • 1984: Paris on My Mind
  • 1984: Bluette
  • 1988: Besoin D'Amour
  • 1989: Dolce Vita (Remix)
  • 1991: Dolce Vita / Fall in Love
  • 1992: The Beat Goes On
  • 1993: Don't Let Me Down
  • 1994: Mr. Jones
  • 1995: It's My Life (Gen 64 feat. Ryan Paris)
  • 1997: Only for You (Favilli feat. Ryan Paris)
  • 1999: Dolce Vita '99
  • 2009: Dolce Vita (Re-Master)
  • 2010: I Wanna Love You Once Again
  • 2010: In Love Again (Partyversion)

Weblinks

Quellen

  1. a b c Hit-Bilanz, deutsche Chart-Singles auf CD-Rom, Taurus Press
  2. a b Ryan Paris in den Austria-Charts
  3. a b Ryan Paris in den Swiss-Charts
  4. a b Ryan Paris in den UK-Charts

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Ryan Paris — (born Fabio Roscioli, [ [http://www.giombinimusic.com/schede/dolce vita paris.php Giombinimusic.com] ] 12 March 1953, Rome, Italy [ [http://www.discogs.com/artist/Ryan+Paris Discogs.com] ] ) is an artist who gained international popularity in… …   Wikipedia

  • Ryan Paris — Saltar a navegación, búsqueda Ryan París, el cantante, cuyo nombre verdadero es Fabio Roscioli, nació en Roma el 12 de marzo de 1953. Ryan llega al grande éxito en todo el mundo en 1983 con la canción Dolce Vita, compuesta y producida por… …   Wikipedia Español

  • Ryan Paris — Pour les articles homonymes, voir Paris (homonymie). Ryan Paris (de son vrai nom Fabio Roscoli), né en 1953 à Rome (Italie) est un chanteur et acteur italien. Il connut un succès international en 1983 avec son titre Dolce Vita, tube Italo Disco… …   Wikipédia en Français

  • Ryan (Vorname) — Ryan ist ein weit überwiegend männlicher Vorname[1] irischer Herkunft.[2] Bekannte Namensträger Inhaltsverzeichnis A B C D E F G H I J K L M N O …   Deutsch Wikipedia

  • Paris (Name) — Paris ist ein Familienname, und ein zumeist männlicher, seltener auch weiblicher Vorname. Inhaltsverzeichnis 1 Bekannte Namensträger 1.1 Fiktive Figuren 1.2 Vorname 1.3 Kü …   Deutsch Wikipedia

  • Paris (homonymie) —  Pour l’article homophone, voir Pari. Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom. Sur les autres projets Wikimedia : « Paris (homonymie)&# …   Wikipédia en Français

  • Ryan McGinness — (born 1971) is an American artist, living and working in New York City. He grew up in the surf and skate culture of Virginia Beach, Virginia, and then studied at Carnegie Mellon University in Pittsburgh, Pennsylvania as an Andrew Carnegie Scholar …   Wikipedia

  • Ryan Seacrest — Saltar a navegación, búsqueda Ryan Seacrest Ryan Seacrest …   Wikipedia Español

  • Ryan Mendoza — (* 29. Oktober 1971 in New York City) ist ein US amerikanischer Maler. Er verbindet in seinen Werken die Technik Alter Meister mit aktuellen Thematiken und wird als Sonderfall der zeitgenössischen Kunstszene beschrieben.[1] Er lebt und arbeitet… …   Deutsch Wikipedia

  • Ryan Wilson — Informations Discipline(s) 110 m haies …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”