Azetazolamid
Strukturformel
Allgemeines
Freiname Acetazolamid
Andere Namen
  • IUPAC: N-(5-(aminosulfonyl)- 1,3,4-thiadiazol-2-yl)acetamid
  • Latein: Acetazolamidum
Summenformel C4H6N4O3S2
CAS-Nummer 59-66-5
PubChem 1986
ATC-Code

S01EC01

DrugBank DB00819
Kurzbeschreibung weißes bis fast weißes, kristallines Pulver
Arzneistoffangaben
Wirkstoffklasse

Carboanhydrasehemmer

Fertigpräparate
  • Acemit®(DE)
  • Diamox®(AT, CH, DE)
  • Glaupax® (CH, DE)
Verschreibungspflichtig: ja
Eigenschaften
Molare Masse 222,25 g·mol−1
Schmelzpunkt

260,5 °C[1]

pKs-Wert

7,2 [1]

Löslichkeit

sehr schwer löslich in Wasser (980 mg·l−1 bei 30 °C),[1] gut löslich in 1 M NH4OH (50 g·l−1), löslich in DMSO, schwach löslich in Methanol und Ethanol[2]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung [2]

Xi
Reizend
R- und S-Sätze R: 36/38
S: 26
Bitte beachten Sie die eingeschränkte Gültigkeit der Gefahrstoffkennzeichnung bei Arzneimitteln
LD50

1175 mg·kg−1 (Maus i.p.)[1]

WGK 2[2]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Acetazolamid ist ein Carboanhydrasehemmer aus der Substanzklasse der Sulfonamide, der den Augen-, Hirn- und den Blutdruck senken kann. Es führt zu vermehrter Ausscheidung von Kalium mit dem Urin, so dass bei dauerhafter Anwendung auf eine vermehrte Zufuhr von Kalium mit der Nahrung geachtet werden sollte.

Inhaltsverzeichnis

Klinische Angaben

Anwendungsgebiete

Angewendet wird Acetazolamid insbesondere bei erhöhtem Augendruck (Glaukom oder »grüner Star«) oder bei Ödemen unterschiedlicher Herkunft (u. a. Pseudotumor cerebri oder zystoides Makulaödem). Ferner kann Acetazolamid zur Behandlung einer Ateminsuffizienz mit respiratorischer Azidose, von Pankreatitis oder Pankreasfisteln sowie bei Epilepsie oder Morbus Menière eingesetzt werden. Es ist auch zur vorbeugenden Behandlung der Höhenkrankheit zugelassen.

Acetazolamid lindert auch Symptome bestimmter Formen der Myotonia congenita.[3] Eine Zulassung für dieses Anwendungsgebiet besteht jedoch nicht.

Handelsnamen und Darreichungsformen

Wichtiger Hinweis: Handelsnamen und Darreichungsformen von Arzneistoffen unterliegen keiner Standardisierung. Sie können sich daher in einzelnen Ländern unterscheiden.

Acetazolamid befindet sich in Tablettenform als Acemit, Diamox oder Glaupax im Handel. In Österreich wird Acetazolamid auch als höher dosierte Retardtablette vertrieben (Diamox retard).

Für die Akutbehandlung steht eine Injektionslösung zur intramuskulären oder intravenösen Anwendung zur Verfügung (Diamox parenteral).

Einzelnachweise

  1. a b c d Acetazolamid bei ChemIDplus
  2. a b c Sigma-Aldrich Co. Sicherheitsdatenblatt Acetazolamide ≥99% powder. Zugegriffen am 29. Mai 2008.
  3. Trudell RG, Kaiser KK, Griggs RC. Acetazolamide-responsive myotonia congenita. Neurology. 1987; 37:488-91. PMID 3822145
Gesundheitshinweis
Bitte beachte den Hinweis zu Gesundheitsthemen!

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Gamstorp-Syndrom — Klassifikation nach ICD 10 G72.3 Periodische Lähmung …   Deutsch Wikipedia

  • Hyperkaliämische Periodische Paralyse — Klassifikation nach ICD 10 G72.3 Periodische Lähmung …   Deutsch Wikipedia

  • Hypokaliämische Lähmung — Klassifikation nach ICD 10 G72.3 Periodische Lähmung …   Deutsch Wikipedia

  • Hypokaliämische Periodische Paralyse — Klassifikation nach ICD 10 G72.3 Periodische Lähmung …   Deutsch Wikipedia

  • Periodische Paralyse — Klassifikation nach ICD 10 G72.3 Periodische Lähmung …   Deutsch Wikipedia

  • Periodische hypokaliämische Lähmung — Klassifikation nach ICD 10 G72.3 Periodische Lähmung …   Deutsch Wikipedia

  • Periodische Lähmung — Klassifikation nach ICD 10 G72.3 Periodische Lähmung …   Deutsch Wikipedia

  • Carboanhydrase — Α Carboanhydrasen Kofaktor Zink Bezeichner Gen Name(n) …   Deutsch Wikipedia

  • Carboanhydratase — Α Carboanhydrasen Kofaktor Zink Bezeichner Gen Name(n) …   Deutsch Wikipedia

  • EANx — Aufkleber auf einer Flasche mit Nitrox Gemisch Nitrox (zusammengesetzt aus Nitrogenium (N2) und Oxygenium (O2)) ist die Bezeichnung für ein Atemgasgemisch beim Tauchen. Diese Atemgase sind eine Mischung von Stickstoff und Sauerstoff, wie es auch… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”