Azimutauflösung

Das Impulsvolumen ist ein charakteristisches Merkmal für Radar und beschreibt das gemeinsame Auflösungsvermögen des Radargerätes nach der Entfernung und nach den Winkelkoordinaten. Grundsätzlich gilt, dass, wenn sich mehrere Ziele innerhalb des Impulsvolumens befinden, keine Zieltrennung erfolgt. Durch das Radar wird nur ein Zielzeichen dargestellt.

Gewöhnlich nimmt man an, dass das Impulsvolumen durch die Halbwertsbreite φ des Antennenrichtdiagramms begrenzt wird. Hier werden zwei wichtige Daten aus dem Antennendiagramm genutzt, um eine Fläche zu definieren: die vertikale Halbwertsbreite \varphi_\mathrm{el} und die horizontale Halbwertsbreite \varphi_\mathrm{az} der Antenne. Diese beiden Werte sind Bestandteil des Winkelauflösungsvermögen des Radars. Als dritte Koordinate für ein Volumen wird noch die Entfernung eingesetzt, die sich aus der gesendeten Impulsdauer τi des Radargerätes und der Lichtgeschwindigkeit errechnet. Dieser Wert wird als Entfernungsauflösung des Radars bezeichnet.

Inhaltsverzeichnis

Entfernungsauflösung

Der minimale Zielabstand (Entfernungsauflösung Sr) ergibt sich aus den Größen Sendeimpulsdauer τi, Lichtgeschwindigkeit c0, und Faktor ½ (Hin- und Rückweg des Sendesignales):

S_\mathrm{r}= \frac{c_0 \cdot \tau_i}{2}

Für eine gute Entfernungsauflösung wird also ein möglichst kurzer Sendeimpuls gebraucht. Alternativ dazu gibt es die Möglichkeit, mit Hilfe des Pulskompressionsverfahrens eine bessere Auflösung zu erreichen.

Winkelauflösungsvermögen

Das Winkelauflösungsvermögen eines klassischen Impulsradargerätes wird ausschließlich durch die Antennenparameter bestimmt. (Lediglich bei dem SAR-Verfahren sowie bei einer Monopulsantenne werden auch andere Kriterien wirksam.) Maßgebend für die Winkelauflösung ist der jeweilige Öffnungswinkel Θ der Antenne. Im Gegensatz zur Entfernungsauflösung ist die Winkelauflösung zusätzlich noch entfernungsabhängig.

Azimutauflösung

trigonometrische Beziehungen bei der Azimutauflösung

Die Azimutauflösung gibt bei Zielen mit gleicher Entfernung zur Antenne an, welchen Mindestabstand die Ziele tangential zueinander haben müssen, damit sie im Seitenwinkel (Azimut) unterschieden werden können. Der mathematische Zusammenhang lässt sich an dem rechtwinkligen Dreieck aus der Grafik wie folgt darstellen:

S_\mathrm{A} = 2 \cdot R \cdot \sin\frac{\Theta}{2}
SA = Azimutauflösung
R = Schrägentfernung Ziel - Antenne
Θ = Öffnungswinkel der Hauptkeule (griechischer Buchstabe: Theta)

Höhenwinkelauflösung

Die Höhenwinkelauflösung gibt bei Zielen mit gleicher Entfernung zur Antenne an, welchen Unterschied im Flightlevel (Abstand in der Höhe) die Ziele zueinander haben müssen, damit sie im Höhenwinkel unterschieden werden können. Dieser Parameter ist nur bei 3D-Radargeräten wichtig, da 2D_Radargeräte ohnehin ein Fächer-Diagramm oder ein Cosecans²-Diagramm haben und verschiedene Ziele die sich bei sonst gleichen Koordinaten nur im Höhenwinkel voneinander unterscheiden, nur als ein einzelnes Ziel erkennen kann.

Zur Berechnung der Höhenwinkelauflösung kann die Formel der Azimutauflösung verwendet werden, wenn als Wert für den Öffnungswinkel der Antenne deren Halbwertsbreite im Höhenwinkel eingesetzt wird.

Bei Phased-Array-Antennen, die das Diagramm im Höhenwinkel elektronisch schwenken, kann es durchaus vorkommen, dass eines der beiden Ziele auch durch einen Radarstrahl einer zweiten Richtung erfasst wird. Hier kann der Radar Data Processor ausnahmsweise durch die schnelle Bewegung des Radarstrahls doch beide Ziele trennen, obwohl sie eigentlich zu dicht übereinander fliegen und sich demzufolge beide innerhalb des Impulsvolumens befinden.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Entfernungsauflösung — Das Impulsvolumen ist ein charakteristisches Merkmal für Radar und beschreibt das gemeinsame Auflösungsvermögen des Radargerätes nach der Entfernung und nach den Winkelkoordinaten. Grundsätzlich gilt, dass, wenn sich mehrere Ziele innerhalb des… …   Deutsch Wikipedia

  • Impulsvolumen — Das Impulsvolumen ist ein charakteristisches Merkmal für Radar und beschreibt das gemeinsame Auflösungsvermögen des Radargerätes nach der Entfernung und nach den Winkelkoordinaten. Grundsätzlich gilt, dass, wenn sich mehrere Ziele innerhalb des… …   Deutsch Wikipedia

  • Mode S — Sekundärradar der Deutschen Flugsicherung (DFS) mit LVA Antenne (bei Neubrandenburg/ Mecklenburg Vorpommern) …   Deutsch Wikipedia

  • Secondary Surveillance Radar — Sekundärradar der Deutschen Flugsicherung (DFS) mit LVA Antenne (bei Neubrandenburg/ Mecklenburg Vorpommern) …   Deutsch Wikipedia

  • Sekundärradar — der Deutschen Flugsicherung (DFS) mit LVA Antenne (bei Neubrandenburg/ Mecklenburg Vorpommern) …   Deutsch Wikipedia

  • Squitter — Sekundärradar der Deutschen Flugsicherung (DFS) mit LVA Antenne (bei Neubrandenburg/ Mecklenburg Vorpommern) …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”