Azinger
Paul Azinger
Nationalität: Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Spitzname: Zinger
Karrieredaten
Profi seit: 1981
Derzeitige Tour: PGA TOUR
Turniersiege: 14
Majorsiege: 1 (1993)
Auszeichnungen: Ben Hogan Award (Golf Writers' Association of America, 1995)

Paul William Azinger (* 6. Januar 1960 in Holyoke, Massachusetts) ist ein US-amerikanischer Profigolfer der PGA TOUR. Er gehört dem Kreis der Major-Sieger an.

Inhaltsverzeichnis

Werdegang

Nach dem Besuch der Florida State University wurde Azinger im Jahr 1981 Berufsgolfer. Seine besten Jahre auf der PGA TOUR hatte er von 1987 bis 1993, als er elf Turniersiege erzielen konnte, jede Saison mindestens einen, und auch seinen einzigen Major-Sieg, die PGA Championship 1993 holte.

Im Jahre 1994 wurde bei Azinger Lymphknotenkrebs im rechten Schulterblatt festgestellt. Mit Hilfe von Chemotherapie, Bestrahlungen und großer Willensstärke konnte er die Krankheit besiegen und im Jahre 1995 mit einem vierten Platz bei den United Airlines Hawaiian Open Championships ein vielbeachtetes Comeback feiern. Über seinen Kampf mit dem Krebs schrieb er ein Buch mit den Titel Zinger - sein Spitzname in der Turnierszene. Im Jahre 2000 gewann er auf Hawaii die Sony Open, sein erster Sieg nach der Genesung. Zwei Jahre später wurde er zum vierten Male in die amerikanische Ryder Cup Mannschaft einberufen. Im Jahre 2008 hat er das Team der USA als Kapitän (non-playing captain) zum ersten Sieg seit 1999 geführt.

Für seinen, 1999 tödlich verunglückten, Freund und berühmten Golfkollegen Payne Stewart hielt Azinger die Grabrede.

Er ist mit seiner Frau Toni verheiratet. Die beiden haben zwei Kinder und leben in Bradenton, Florida.

PGA Tour Siege

  • 1987 (3) Phoenix Open, Panasonic Las Vegas Invitational, Canon Sammy Davis Jr.-Greater Hartford Open
  • 1988 (1) Hertz Bay Hill Classic
  • 1989 (1) Canon Greater Hartford Open
  • 1990 (1) MONY Tournament of Champions
  • 1991 (1) AT&T Pebble Beach National Pro-Am
  • 1992 (1) THE TOUR Championship
  • 1993 (3) Memorial Tournament, New England Classic, PGA Championship
  • 2000 (1) Sony Open in Hawaii

Major Championships sind fett gedruckt.

European Tour Siege

Teilnahmen an Teambewerben

Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Paul William Azinger — Paul Azinger Nationalität:  Vereinigte Staaten Spitzname: Zinger Karrieredaten Profi seit: 1981 …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Azinger — Nationalität: Vereinigte Staaten  Vereinigte Staaten Spitzname: Zinger Karrieredaten …   Deutsch Wikipedia

  • Paul Azinger — Paul Azinger …   Wikipédia en Français

  • Paul Azinger — DNP = Did not play WD = Withdrew CUT = missed the half way cut T indicates a tie for a place Green background for wins. Yellow background for top 10United States national team appearances*Ryder Cup: 1989 (tie), 1991 (winners), 1993 (winners),… …   Wikipedia

  • Greg Norman — Personal information Full name Gregory John Norman AO …   Wikipedia

  • Nick Faldo — Personal information Full name Nicholas Alexander Faldo Born …   Wikipedia

  • Official World Golf Rankings — Le Official World Golf Rankings est un système permettant de classer le niveau de performance des golfeurs professionnels au niveau mondial. Le classement a été lancé en 1986 et a été approuvé par les Quatre Majeurs et les six circuits… …   Wikipédia en Français

  • Ryder Cup 1991 — La 29e édition de la Ryder Cup a eu lieu en 1991 au Ocean Course à Kiawah Island en Caroline du Sud L équipe des États Unis remporte la compétition sur le score de 14½ à 13½ . Sommaire 1 Composition des équipes 2 Compétition 2.1 Vendredi …   Wikipédia en Français

  • Ryder Cup 1993 — la 30e édition de la Ryder Cup a eu lieu en 1993 au The Belfry Golf Country Club de Sutton Coldfield. L équipe des États Unis remporte la compétition sur le score de 15 à 13. Sommaire 1 Composition des équipes 2 Compétition 2.1 Vendredi …   Wikipédia en Français

  • Ryder cup 1991 — La 29e édition de la Ryder Cup a eu lieu en 1991 au Ocean Course à Kiawah Island en Caroline du Sud L équipe des États Unis remporte la compétition sur le score de 14½ à 13½ . Sommaire 1 Composition des équipes 2 Compétition 2.1 …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”