Azobisisobutyronitril
Strukturformel
Struktur von AIBN
Allgemeines
Name Azo-bis-(isobutyronitril)
Andere Namen
  • 2,2′-Azobis(2-methylpropionitril)
  • Azo-bis-(isobutylonitril)
  • Azoisobuttersäurenitril
  • AIBN
Summenformel C8H12N4
CAS-Nummer 78-67-1
Kurzbeschreibung farbloses bis graues, wasserunlösliches, geruchloses Pulver oder kristalliner Feststoff [1]
Eigenschaften
Molare Masse 164,21 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Dichte

1,11 g·cm−3 [1]

Schmelzpunkt

105 °C [1]

Löslichkeit
Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung aus RL 67/548/EWG, Anh. I [2]
Explosionsgefährlich Gesundheitsschädlich
Explosions-
gefährlich
Gesundheits-
schädlich
(E) (Xn)
R- und S-Sätze R: 2-11-20/22-52/53
S: (2)-39-41-47-61
WGK 2 (wassergefährdend) [1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

AIBN ist der Kurzname der chemischen Verbindung Azo-bis-(isobutyronitril), die zu den Stoffklassen der Azoverbindungen und Nitrile zählt. Es wird in der Organischen Chemie als Initiator für die Radikal-Kettenreaktion bei der Herstellung von Kunststoffen eingesetzt.

Darstellung und Eigenschaften

AIBN wird aus Acetoncyanhydrin und Hydrazin hergestellt, durch die Giftigkeit des Zerfallsprodukts Tetramethylbernsteinsäuredinitril wird es in großtechnischen Anlagen nicht genutzt. AIBN ist ein farbloses bis graues, geruchloses, wasserunlösliches Pulver, welches in organischen Lösemitteln und Vinyl-Monomeren gelöst werden kann. Je nach Darstellungsmethode entsteht auch ein feinkristalliner, weißer Feststoff.

AIBN zersetzt sich ab einer Temperatur von über 25 °C unter Abgabe von molekularem Stickstoff in zwei Isobutyronitril-Radikale. Die Entstehung des Stickstoffs liefert die nötige Triebkraft für die Zerfallsreaktion. Dieser Zerfall kann auch schon durch Schlag oder Reibung geschehen.[1]

Zerfall von Azo-bis-(isobutyronitril) unter Bildung von Stickstoff und zwei Radikalen
Zerfall von Azo-bis-(isobutyronitril) unter Bildung von Stickstoff und zwei Radikalen

Verwendung

Neben dem Einsatz als Radikalstarter wird AIBN auch zur Herstellung gewerblicher Sprengstoffe verwendet.

Einzelnachweise

  1. a b c d e f Eintrag zu CAS-Nr. 78-67-1 in der GESTIS-Stoffdatenbank des BGIA, abgerufen am 09. November 2007 (JavaScript erforderlich)
  2. Eintrag zu CAS-Nr. 78-67-1 im European chemical Substances Information System ESIS

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 2-Cyanopropan-2-ol — Strukturformel Allgemeines Name Acetoncyanhydrin Andere Namen 2 Hydroxy 2 methylpropionitril 2 Cyanopropan 2 ol 2 …   Deutsch Wikipedia

  • 2-Hydroxy-2-methylpropionitril — Strukturformel Allgemeines Name Acetoncyanhydrin Andere Namen 2 Hydroxy 2 methylpropionitril 2 Cyanopropan 2 ol 2 …   Deutsch Wikipedia

  • 2-Methyl-lactonitril — Strukturformel Allgemeines Name Acetoncyanhydrin Andere Namen 2 Hydroxy 2 methylpropionitril 2 Cyanopropan 2 ol 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Abn — Die Abkürzung ABN steht für: Ausbildungsnachweis Antibolschewistischer Block der Nationen Aerodrome Beacon, Flugplatzleuchtfeuer, siehe Befeuerung Agencia Bolivariana de Noticias, staatliche Nachrichtenagentur Venezuelas mit nationaler und… …   Deutsch Wikipedia

  • Wohl-Ziegler-Verfahren — Die Wohl Ziegler Reaktion (nach Alfred Wohl und Karl Ziegler) stellt eine radikalische Bromierung von Alkenen in Allylstellung dar. Da eine Bromierung eines Alkens zur elektrophilen Addition an der Doppelbindung führt, dürfen nur geringe Mengen… …   Deutsch Wikipedia

  • ABN — Die Abkürzung ABN steht für: Ausbildungsnachweis Antibolschewistischer Block der Nationen Aerodrome Beacon, Flugplatzleuchtfeuer, siehe Befeuerung Agencia Bolivariana de Noticias, staatliche Nachrichtenagentur Venezuelas mit nationaler und… …   Deutsch Wikipedia

  • Acetoncyanhydrin — Strukturformel Allgemeines Name Acetoncyanhydrin Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Azostarter — Radikalstarter ist der Name für eine bestimmte Gruppe chemischer Verbindungen, die für die chemische Synthese von Nutzen sind. Es sind Initiatoren von radikalischen Reaktionen (siehe auch: Chemische Reaktion), die durch thermolytische (schon ab… …   Deutsch Wikipedia

  • Emulsionspolymerisation — Die Emulsionspolymerisation ist ein Verfahren der radikalischen Polymerisation von Monomeren in einer wässrigen Phase. Die für eine Emulsionspolymerisation notwendigen Komponenten sind Wasser, ein wasserlöslicher Initiator sowie die Monomere, die …   Deutsch Wikipedia

  • Miniemulsion — Bei der Emulsionspolymerisation wird die Polymerisationsreaktion wenig wasserlöslicher Monomerer (z. B. von Styrol zu Polystyrol) in einer wässerigen Emulsion des Monomers durchgeführt. Es werden Polymerpartikel erhalten, die um Größenordnungen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”