Azokarmin G
Strukturformel
Allgemeines
Name Rosindulin
Andere Namen
  • Azocarmin G
  • C.I. 50085
Summenformel C28H18N3NaO6S2
CAS-Nummer 25641-18-3
PubChem 160107
Kurzbeschreibung roter Feststoff
Eigenschaften
Molare Masse 579,59 g·mol−1
Aggregatzustand

fest

Löslichkeit

mäßig in Wasser (120 g·l−1 bei 20 °C)[1]
schlecht in Ethanol (4 g·l−1 bei 20 °C)[1]

Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung [2]
Reizend
Reizend
(Xi)
R- und S-Sätze R: 36/37/38
S: 26-37
WGK 2[1]
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Rosindulin oder Azocarmin G ist ein roter Farbstoff, der vor allem in der Mikroskopie eingesetzt wird.[3] Es hat keinen Bezug zu Karmin.

Inhaltsverzeichnis

Stoffgruppe der Rosinduline

Der Begriff Rosinduline steht auch für die Stoffgruppe der Monoaminoderivate des Phenylnaphthophenazoniums. Durch Verschiebung der NH2-Gruppe lässt sich eine große Zahl isomerer Verbindungen voraussehen, die von Kehrmann und seinen Mitarbeitern fast alle hergestellt worden sind.[4]

Strukturformel von Azocarmin B (PubChem 6099365)

Neben Azocarmin G gibt es auch das Azocarmin B, das über eine verbesserte Wasserlöslichkeit verfügt.[5]

Darstellung, Eigenschaften und Verwendung

Das Azocarmin G wird technisch aus Naphthylaminazobenzol gewonnen, das man mit Anilin, Anilinchlorhydrat und Ethanol auf 170 °C erhitzt. Die Rosindulinsalze sind rot; in konzentrierter Schwefelsäure löst sich der Farbstoff mit grüner Farbe. In der Mikroskopie werden biologische Präparate mit Azocarmin G eingefärbt. Histologisch werden Azoramin G (kurz Az) und Anilinblau (An) als Azan-Färbung zur Unterscheidung von Zellen und der umgebenden Matrix benutzt. Der Zellkern wird rot eingefärbt, das Cytoplasma violett, rote Blutkörperchen und Muskelgewebe dunkelrot; Kollagenhaltiges Gewebe und Knochenmatrix erscheinen blau.[6]

Quellen

  1. a b c Sicherheitsdatenblatt Merck
  2. Sicherheitsdatenblatt Alfa-Aesar
  3. Azocarmin G bei Sigma-Aldrich
  4. Paul Karrer: Lehrbuch der organischen Chemie, 10. Auflage 1948 S.653, Georg Thieme Verlag Stuttgart
  5. Eintrag bei Stainsfile
  6. Jean-Marie Exbrayat: Genome Visualization by Classic Methods in Light Microscopy, 2001 CRC Press, ISBN 0849300436

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Histologe — Die Histologie (von gr. histos „Gewebe“ und logos „Lehre“) ist die Wissenschaft von den biologischen Geweben und somit Teilgebiet der Medizin und Biologie, genauer der Anatomie und der Pathologie. Der Histologe/Pathologe untersucht Gewebeproben.… …   Deutsch Wikipedia

  • Histologie — Die Histologie (von gr. histos „Gewebe“ und logos „Lehre“) ist die Wissenschaft von menschlichen, tierischen oder pflanzlichen biologischen Geweben. Die Histologie ist demnach ein Teilgebiet der Medizin oder Biologie und hier wiederum Teilgebiet… …   Deutsch Wikipedia

  • Histologisch — Die Histologie (von gr. histos „Gewebe“ und logos „Lehre“) ist die Wissenschaft von den biologischen Geweben und somit Teilgebiet der Medizin und Biologie, genauer der Anatomie und der Pathologie. Der Histologe/Pathologe untersucht Gewebeproben.… …   Deutsch Wikipedia

  • Mikroskopische Anatomie — Die Histologie (von gr. histos „Gewebe“ und logos „Lehre“) ist die Wissenschaft von den biologischen Geweben und somit Teilgebiet der Medizin und Biologie, genauer der Anatomie und der Pathologie. Der Histologe/Pathologe untersucht Gewebeproben.… …   Deutsch Wikipedia

  • Azan-Färbung — Die Azan Färbung ist eine histologische Übersichtsfärbung. Der Name setzt sich aus den beiden Farbkomponenten Azokarmin G und Anilinblau Goldorange zusammen. Die Färbung wurde vom deutschen Anatomen Martin Heidenhain (1864–1949) entwickelt, es… …   Deutsch Wikipedia

  • Farbstoffe [1] — Farbstoffe, künstliche organische. Eine übersichtliche Einteilung dieser Farbstoffe erfolgt zweckmäßig auf Grund ihrer Konstitution in Nitro und Nitrosofarbstoffe, Azofarbstoffe, Triphenylmethanfarbstoffe, Anthracenfarbstoffe,… …   Lexikon der gesamten Technik

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”