Azokörper

In der Chemie bezeichnet die Azogruppe eine funktionelle Gruppe, die aus zwei durch eine Doppelbindung verbundenen Stickstoff-Atomen (-N=N-) besteht. Organische Verbindungen mit Azogruppe nennt man Azoverbindungen, bekannte Vertreter dieser Stoffgruppe sind die Azofarbstoffe. Der Name Azo leitet sich vom französischen Wort Azote für Stickstoff ab.

Eigenschaften

Die einfachste Azoverbindung ist das leuchtend gelbe Diimin (H–N=N–H, Diazen, Diimid, Azowasserstoff). Es ist nicht stabil, kann aber bei sehr tiefen Temperaturen synthetisiert werden. Die einfachsten aliphatischen bzw. aromatischen Azoverbindungen sind das farblose Azomethan (H3C–N=N–CH3) bzw. das rote Azobenzol (H5C6–N=N–C6H5). Generell sind aromatische Azoverbindungen stabiler als aliphatische. Während aromatische Azoverbindungen in der Regel farbig sind, sind aliphatische farblos. Je stärker die π-Elektronen delokalisiert sind, desto größer ist die Wellenlänge der maximalen Absorption.

Herstellung

Die Herstellung von Azoverbindungen erfolgt typischerweise durch:

  • Umsetzung von Alkyl- oder Arylhydraziden mit Halogenverbindungen
  • Azokupplung, bei der ein Diazoniumsalz mit C-H-aciden Verbindungen reagiert.

Siehe auch


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Azokörper — Azokörper, chemische Verbindungen, die im Molekül die Gruppe – N = N – enthalten, welche zwei Benzolreste miteinander oder einen Benzolkern und ein aliphatisches Radikal (gemischte A.) verbindet. A. ersterer Art enthalten zwei gleiche… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Azoverbindungen — Azoverbindungen, organische Körper, leiten sich von der Gruppe –N = N– derartig ab, daß die beiden freien Affinitätseinheiten je durch einwertige aromatische Kohlenwasserstoffradikale (s. Radikaltheorie) ersetzt sind. [429] So z.B.… …   Lexikon der gesamten Technik

  • Azofarbstoffe — Azofarbstoffe, Teerfarbstoffe, die ihrer Mannigfaltigkeit, Leichtigkeit der Darstellung und Farbenpracht halber hohe Bedeutung gewonnen haben. Sie enthalten als chromophore Gruppe die Atomgruppe N = N (s. Azokörper) und als chromogene Gruppe NH2… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Diazokörper — Diazokörper, chemische Verbindungen, die eine aus zwei unter sich verbundenen Stickstoffatomen bestehende zweiwertige Gruppe N2 enthalten, die einerseits mit einem Kohlenstoffatom, anderseits mit einem Säurerest (Salze der D.) oder dem Rest einer …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Nitrokörper — Nitrokörper, organische Verbindungen, in denen ein oder mehrere Atome Wasserstoff durch die Nitrogruppe NO2 vertreten sind. Solche Körper entstehen bei der Einwirkung von konzentrierter Salpetersäure auf aromatische Körper (Benzol, Naphthalin etc …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tetrazokörper — (Disazokörper), chemische Verbindungen, welche die Azogruppe (N:N) (vgl. Azokörper) zweimal enthalten, entstehen, wenn Oxy oder Amidoazokörper auf Diazoverbindungen einwirken, wobei die Azogruppe in den hydroxylierten oder amidierten Rest… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Tropäolīne — Tropäolīne, orangerote und gelbe Azofarbstoffe, bestehen aus Salzen der Sulfosäuren hydroxylierter und amidierter Azokörper. Hierher gehören Tropäolin O (Tropäolin R, Chryseolin, Chrysoin, Goldgelb), soviel wie Resorzingelb (s. d.); Tropäolin OOO …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Einbadfärberei — Einbadfärberei, Herstellung einer Farbe auf dem zu färbenden Fasermaterial durch Bewegen desselben in der alkalischen (Echtschwarz BS der Badischen Anilin und Sodafabrik, St. Denis Rot), neutralen (basische Farbstoffe, direkte Baumwollfarbstoffe …   Lexikon der gesamten Technik

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”