Azometallkomplex-Pigment

Als Azopigmente bezeichnet man Pigmente, die eine oder mehrere Azogruppen -N=N- enthalten. Somit sind Azopigmente Azofarbmittel, die im Anwendungsmedium (praktisch) unlöslich sind.

Azopigmente, die genau eine Azogruppe enthalten, heißen Monoazopigmente; enthalten sie genau zwei Azogruppen, so heißen sie Disazopigmente. Azopigmente, die mehr als zwei Azogruppen enthalten (Trisazo-, Tetraazo-, ..., Polyazo-) spielen in der Technik als Pigmente keine Rolle.

Historisch gesehen sind die Azopigmente Kinder des frühen 20. Jahrhunderts, obwohl ihre ersten Vertreter gegen Ende des 19. Jahrhunderts entdeckt wurden (Pararot, 1885).

Inhaltsverzeichnis

Herstellung

Die Herstellung der Azopigmente erfolgt in der Technik in zwei Schritten: durch Diazotierung und anschließende Kupplung.

Die Unlöslichkeit erreicht man üblicherweise auf zwei Wegen:

  1. Man synthetisiert (lösliche) Azofarbstoffe, die Carbonsäure- und/oder Sulfonsäure-Substituenten enthalten und setzt diese mit Metallsalzen (z. B. Calcium-, Strontium-, Barium- oder Magnesiumsalzen) zu unlöslichen Salzen um (Verlackung).
  2. Man vermeidet die Löslichkeit erhöhende Substituenten (z. B. Sulfonsäuregruppen) und führt die Löslichkeit herabsetzende Substituenten ein, z. B. Carbonsäureamidgruppen.
Ein Sonderfall liegt z. B. bei Benzimidazolon-Pigmenten vor, bei denen eine polycyclische Gruppe als Substituent dient. Somit handelt es sich bei Pigmenten dieser Gruppe um eine Art „Zwitter“ aus Azopigment und polycyclischem Pigment.

Verlackte Azopigmente, Azometallkomplex-Pigmente und Disazokondensationspigmente

Durch Verlackung erhaltene Azopigmente heißen verlackte Azopigmente. Von den verlackten Azopigmenten zu unterscheiden sind die Azometallkomplex-Pigmente. Man erhält diese Art von Pigmenten zwar ebenfalls durch Umsetzung von löslichen Azopigmenten mit Metallsalzen (typischerweise z. B. mit Kobalt- oder Nickelsalzen), es erfolgt aber keine Salzbildung, sondern die Metallionen werden über koordinative Bindungen gebunden (Komplexbindung).

Disazokondensationspigmente sind ein spezieller Typ von Disazopigmenten. Zur Synthese dieser Pigmente verbindet man – ein oder zwei Azogruppen enthaltende – Verbindungen, die Carbonsäure-Gruppen tragen, über eine Kondensationsreaktion mit substituierten Phenylendiaminen oder Anilinen.

Erzielbare Farbtöne

Mit Azopigmenten sind theoretisch alle Farbtöne zugänglich. In der Technik besitzen gelbe, orange, rote und braune Azopigmente die größte Bedeutung; grüne und blaue spielen nur eine untergeordnete Rolle, da dieser Bereich heute durch die preisgünstigeren und stabileren Kupferphthalocyaninpigmente besetzt wird.

Literatur

  • W. Herbst, K. Hunger: Industrial Organic Pigments – Production, Properties, Applications. 3. Auflage. Wiley-VCH, Weinheim 2004.
  • H. Smith (Hrsg.): High Performance Pigments. Wiley-VCH, Weinheim 2002.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Mineralisches Pigment — Das Mineral Türkis Das Mineralpigment Ultramarin …   Deutsch Wikipedia

  • Azopigment — Azo Hydrazo Tautomerie: Azo Form (links) und Hydrazon Form (rechts). Als Azopigmente bezeichnet man organische Pigmente, die eine oder mehrere Azogruppen −N=N− enthalten. Somit sind Azopigmente Azofarbmittel, die im Anwendungsmedium (praktisch)… …   Deutsch Wikipedia

  • Farbpigment — Das Mineral Türkis Das Mineralpigment Ultramarin …   Deutsch Wikipedia

  • Metall-Effektpigmente — Das Mineral Türkis Das Mineralpigment Ultramarin …   Deutsch Wikipedia

  • Perlglanzpigmente — Das Mineral Türkis Das Mineralpigment Ultramarin …   Deutsch Wikipedia

  • Pigmente — Das Mineral Türkis Das Mineralpigment Ultramarin …   Deutsch Wikipedia

  • Pigmentierung — Das Mineral Türkis Das Mineralpigment Ultramarin …   Deutsch Wikipedia

  • Disazokondensationspigment — Als Azopigmente bezeichnet man Pigmente, die eine oder mehrere Azogruppen N=N enthalten. Somit sind Azopigmente Azofarbmittel, die im Anwendungsmedium (praktisch) unlöslich sind. Azopigmente, die genau eine Azogruppe enthalten, heißen… …   Deutsch Wikipedia

  • Disazopigment — Als Azopigmente bezeichnet man Pigmente, die eine oder mehrere Azogruppen N=N enthalten. Somit sind Azopigmente Azofarbmittel, die im Anwendungsmedium (praktisch) unlöslich sind. Azopigmente, die genau eine Azogruppe enthalten, heißen… …   Deutsch Wikipedia

  • Monoazopigment — Als Azopigmente bezeichnet man Pigmente, die eine oder mehrere Azogruppen N=N enthalten. Somit sind Azopigmente Azofarbmittel, die im Anwendungsmedium (praktisch) unlöslich sind. Azopigmente, die genau eine Azogruppe enthalten, heißen… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”