Azova
Maria Azova

Maria Azova (* 1983 in Taschkent, Usbekistan) ist eine usbekische Violinistin.

Maria Azova wurde 1983 in Taschkent geboren. Ihren ersten Violinunterricht erhielt sie von ihrer Mutter Natalya Azova im Alter von fünf Jahren. Bereits mit sechs Jahren trat sie in öffentlichen Konzerten auf. In Taschkent wurde sie an dem Uspensky-Musikgymnasium von Professor Nathan Mendelssohn unterrichtet.

Im Jahr 2000 zog sie mit ihren Eltern nach Deutschland und studierte von 2001 bis 2005 bei Professor Walter Forchert an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im April 2005 wechselte sie an die Hochschule für Musik in Karlsruhe zu Professor Josef Rissin und schloss dort ihr Master-Studium mit Auszeichnung ab. 2008 begann sie ihr Aufbaustudium Solistenexamen, das sie 2010 abschließen wird.

Ihr Debüt als Solistin mit Orchester gab Maria Azova bereits im Alter von zwölf Jahren mit dem Nationalen Philharmonie-Orchester der Republik Usbekistan, wo sie das Violinkonzert Nr. 5 von Henri Wieuxtemps gespielt hat. Es folgten zahlreiche Konzerte, Rundfunk- und Fernsehaufnahmen und Gastspiele, u. a. auch in Deutschland.

Als Solistin spielte sie u. a. mit dem Museumsorchester in dem Frankfurter Opernhaus, dem Orquesta Sinfónica del Estado de México, dem romanischen Orchestra Filarmonica di Bacau, dem Nationalen Sinfonieorchester Usbekistans, dem Kammerorchester "Soloists of Usbekistan" sowie mit der Baden-Badener Philharmonie. Sie arbeitete mit Dirigenten wie Félix Carrasco, Paolo Carignani, Ovidiu Balan, Hans Drewanz, Werner Stiefel und Pavel Baleff zusammen.

Maria Azova nahm an zahlreichen Meisterkursen wie etwa bei Igor Oistrakh, Alberto Lysy, Grigory Zhislin, Gerhard Mantel, Saschko Gawriloff, Friedemann Eichhorn und Rainer Kussmaul teil.

Sowohl bei nationalen als auch bei internationalen Wettbewerben gewann sie mehrere Preise. So etwa den "Alois-Kottmann-Preis" in Frankfurt am Main, den zweiten Preis beim "Michelangelo-Abbado-Wettbewerb“ in Mailand, den ersten Preis beim „Nationalen Musikwettbewerb“ in Usbekistan und die bronze Medaille beim internationalen Henryk Szeryng Violinwettbewerb im November 2008 in Mexiko.

Sie hat verschiedene Stipendien und Auszeichnungen bekommen. U. a. ein Stipendium des Bürgermeisters der Stadt Baden-Baden, den "Ruth-Flesch-Gedächtnis-Preis" in Baden-Baden und wurde von "Yehudi Menuhin Live Music Now Frankfurt am Main e. V.“ gefördert.

Preise (Auswahl)

Azova erhielt in Frankfurt am Main im Jahr 2003 den „Alois-Kottmann-Preis“, den 2. Preis beim „Michelangelo Abbado-Wettbewerb“ in Mailand und den 1. Preis beim „Nationalen Wettbewerb“ in Usbekistan. Außerdem erhielt sie verschiedene Stipendien und Auszeichnungen, darunter ein Stipendium der Stadt Baden-Baden und den „Ruth-Flesch-Gedächtnispreis“ in Baden-Baden. Außerdem ist sie in der Förderung von „Yehudi Menuhin Live Music Now“.


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Maria Azova — (2006) Maria Azova (* 18. November 1983) ist eine klassische Violinistin. Maria Azova erhielt ihren ersten Violinunterricht von ihrer Mutter im Alter von fünf Jahren. Bereits mit sechs Jahren trat sie in öffentlichen Konzerten auf. Von 1991 bis… …   Deutsch Wikipedia

  • Russian cruiser Pamiat Azova — The Pamiat Azova ( Память Азовa meaning Memory of Azov) was a unique armoured cruiser built for the Imperial Russian Navy in the late 1880s. She was decommissioned from front line service in 1909, converted into a depot ship and sunk by British… …   Wikipedia

  • Faberge-Ei — Moskau Kreml Ei/Ei mit Mariä Entschlafens Kathedrale (1906) Als Fabergé Eier werden Schmuckgegenstände in Form von Ostereiern bezeichnet, die von Carl Peter Fabergé (oder besser seiner Werkstatt) in St. Petersburg zwischen 1885 und 1917… …   Deutsch Wikipedia

  • Fabergé-Eier — Moskau Kreml Ei/Ei mit Mariä Entschlafens Kathedrale (1906) Als Fabergé Eier werden Schmuckgegenstände in Form von Ostereiern bezeichnet, die von Carl Peter Fabergé (oder besser seiner Werkstatt) in St. Petersburg zwischen 1885 und 1917… …   Deutsch Wikipedia

  • Mémoire d'Azov — Pour les articles homonymes, voir Azov (homonymie). Mémoire d Azov (Pamyat Azova Память Азова) Œuf de Fabergé modèle croiseur Mémoire d Azov …   Wikipédia en Français

  • Memory of Azov Egg — Memory of Azov Fabergé egg Memory of Azov Egg Year delivered 1891 Customer Maria Feodorovna …   Wikipedia

  • Fabergé-Ei — Moskau Kreml Ei/Ei mit Mariä Entschlafens Kathedrale (1906) Als Fabergé Eier werden Schmuckgegenstände in Form von Ostereiern bezeichnet, die von Carl Peter Fabergé (oder besser seiner Werkstatt) in St. Petersburg zwischen 1885 und 1917… …   Deutsch Wikipedia

  • Nathan Mendelssohn (Violinist) — Nathan Mendelssohn mit Ehefrau Nadezhda Nathan …   Deutsch Wikipedia

  • List of ships of the line of Russia — This is a list of Russian sail battleships of the period 1668 1860: The format is: Name, number of guns (rank/real amount), launch year (A = built in Arkhangelsk), fate (service = combat service, BU = broken up)Russian built battleshipsEarly… …   Wikipedia

  • Memory of Azov — The Memory of Azov Egg (or the Azova Egg) is a jewelled Easter egg made under the supervision of the Russian jeweller Peter Carl Fabergé in 1891, for the then Tsar of Russia, Alexander III. It was presented by Alexander III to Marie FeodorovnaIt… …   Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”