Azowasserstoff
Strukturformel
Trans-diazene

trans-Diimin

Allgemeines
Name Diimin
Andere Namen
  • Diazen
  • Diimid
  • Azowasserstoff
Summenformel N2H2
CAS-Nummer 3618-05-1
PubChem 123195
Kurzbeschreibung leuchtend gelber, metastabiler Feststoff unterhalb −180 °C[1]
Eigenschaften
Molare Masse 30,03 g·mol−1
Sicherheitshinweise
Gefahrstoffkennzeichnung
Gefahrensymbol unbekannt
unbekannt
R- und S-Sätze R: ?
S: ?
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.

Diimin (auch Diazen, Diimid, Azowasserstoff) ist eine anorganische Verbindung und bildet die Grundstruktur der organischen Azoverbindungen. Es ist bei Raumtemperatur instabil. Reines, festes, unterhalb −180 °C metastabiles Diimin hat eine leuchtend gelbe Farbe. Die Verbindung ist nicht unzersetzt sublimierbar, sehr lichtempfindlich und endotherm.

Sie kommt in einer trans-, einer cis- und einer iso-Form vor.

Inhaltsverzeichnis

Gewinnung und Darstellung

Diimin lässt sich auf folgende Arten gewinnen:

Geschichte

Die Substanz wurde 1972 von Nils Wiberg zum ersten Mal isoliert.

Diazene

Vom Diimin leiten sich formal die Diazene ab, bei denen die Wasserstoffatome des Diimins durch Alkyl- oder Arylgruppen ersetzt sind. Sie werden jedoch gewöhnlich als Azoverbindungen bezeichnet. Diazene können prinzipiell in einer (E)- oder einer (Z)-Form vorliegen, von denen die erstere die energetisch günstigere ist (siehe Cis-trans-Isomerie).

Diazenyl-Rest

In der IUPAC-Nomenklatur kann eine Azobrücke als Diazenyl-Rest bezeichnet werden.

Einzelnachweise

  1. A. F. Holleman u. E. Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie. 101. Aufl., Walter de Gruyter, Berlin u. New York, 1995. S. 672.

Quellen

  • A. F. Holleman u. E. Wiberg: Lehrbuch der Anorganischen Chemie. 101. Aufl., Walter de Gruyter, Berlin u. New York, 1995. S. 671–675.
  • J. Falbe, M. Regitz (Hrsg.): Römpp Lexikon Chemie. 10. Auflage. Thieme, Stuttgart u. New York 1996–1999.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Diazen — Strukturformel trans Diimin Allgemeines Name Diimin Andere Namen Diazen Diimid Azowasserstof …   Deutsch Wikipedia

  • Diazene — Strukturformel trans Diimin Allgemeines Name Diimin Andere Namen Diazen Diimid Azowasserstof …   Deutsch Wikipedia

  • Diimid — Strukturformel trans Diimin Allgemeines Name Diimin Andere Namen Diazen Diimid Azowasserstof …   Deutsch Wikipedia

  • Diimin — Strukturformel Allgemeines Name Diimin Andere Namen …   Deutsch Wikipedia

  • Azogruppe — In der Chemie bezeichnet die Azogruppe eine funktionelle Gruppe, die aus zwei durch eine Doppelbindung verbundenen Stickstoff Atomen (–N=N–) besteht. Organische Verbindungen mit Azogruppe nennt man Azoverbindungen, bekannte Vertreter dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • Azokörper — In der Chemie bezeichnet die Azogruppe eine funktionelle Gruppe, die aus zwei durch eine Doppelbindung verbundenen Stickstoff Atomen ( N=N ) besteht. Organische Verbindungen mit Azogruppe nennt man Azoverbindungen, bekannte Vertreter dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • Azoverbindung — In der Chemie bezeichnet die Azogruppe eine funktionelle Gruppe, die aus zwei durch eine Doppelbindung verbundenen Stickstoff Atomen ( N=N ) besteht. Organische Verbindungen mit Azogruppe nennt man Azoverbindungen, bekannte Vertreter dieser… …   Deutsch Wikipedia

  • Azoverbindungen — In der Chemie bezeichnet die Azogruppe eine funktionelle Gruppe, die aus zwei durch eine Doppelbindung verbundenen Stickstoff Atomen ( N=N ) besteht. Organische Verbindungen mit Azogruppe nennt man Azoverbindungen, bekannte Vertreter dieser… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”