1.SC Norderstedt
Eintracht Norderstedt
Voller Name Fussballclub Eintracht Norderstedt 2003
Gegründet 2003
Vereinsfarben Rot-Weiß
Stadion Edmund-Plambeck-Stadion
Plätze 5100 (davon 1800 überdachte Sitzplätze)
Präsident Reenald Koch
Trainer Marco Krausz
Homepage www.eintrachtnorderstedt.de
Liga Oberliga Hamburg
2007/08 3. Platz
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Heim
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Trikotfarben
Auswärts

Der FC Eintracht Norderstedt 03 (auch Eintracht Norderstedt oder EN genannt) ist ein deutscher Fußballverein aus der schleswig-holsteinischen Stadt Norderstedt. Der Verein wurde im Jahre 2003 als Nachfolgeverein der Fußballabteilung des 1. SC Norderstedt gegründet. Eintracht Norderstedt ist ein reiner Fußballclub, andere Sportarten dürfen im Verein nicht ausgeführt werden. Norderstedt trägt seine Heimspiele im Edmund-Plambeck-Stadion vor durchschnittlich 300 Zuschauern aus. Trotz der Zugehörigkeit an Schleswig-Holstein ist Eintracht Norderstedt im HFV eingegliedert und spielt in der Oberliga Hamburg.

Inhaltsverzeichnis

Vereinsgeschichte

SV Eintracht Garstedt

Am 2. November 1945 wurde im aufstrebenden Dorf Garstedt (zum damaligen Zeitpunkt existierte die Stadt Norderstedt noch nicht) der reine Fußballverein SV Eintracht Garstedt gegründet. Am Anfang spielte der Hamburger Vorstadtclub noch in den unbedeutenden unteren Ligen Hamburgs, ehe 1947, schon zwei Jahre nach der Gründung, der Aufstieg in die dritthöchste deutsche Liga glückte. Auf Anhieb schaffte die Eintracht den achten Platz in der Bezirksklasse, für den Klassenerhalt hätte es im Endeffekt aber sowieso gereicht, da die vier Bezirksklassenstaffeln in der Saison 1947/48 keine Absteiger stellten. Ein Jahr später hatte Garstedt aber nicht mehr so viel Glück und musste wieder den Gang in die Bedeutungslosigkeit antreten.

Fortan war von der Eintracht kaum noch etwas zu hören; in den nächsten neun Jahren spielte der Verein wieder in unterklassigen Ligen. Der lang ersehnte Aufstieg gelang dann im zehnten Jahr nach dem Abstieg aus der Bezirksklasse. Die mittlerweile Verbandsliga heißende Liga war für Garstedt ein willkommendes Pflaster. In den ersten drei Saisons erreichte man jeweils respektable Plätze (1962 gelang mit Platz sieben die beste Platzierung in der Geschichte Garstedts), und auch als es 1962/63 eng wurde, blieb der SVE über dem Strich. Im Zuge der Gründung der Bundesliga war die Liga ab 1963 nur noch viertklassig. Eintracht Garstedt indes schaffte auch 1964 den Klassenerhalt, doch der Staffelwechsel der Eintracht, die in der Saison 1964/65 nicht mehr in der Hammonia-Staffel, sondern in der Germania-Staffel antraten, erwies sich als sportlicher Fehlschlag. In der neuen Liga mit neuen Gegnern kam Garstedt zu keiner Zeit der Saison klar und musste damit zum zweiten Mal aus der zweithöchsten Hamburger Spielklasse absteigen.

1971/72 hatte der Verein dann endlich wieder seinen Auftritt in der vierten Liga, die diesmal unter dem Namen Amateurliga Hamburg bekannt war. Mit Platz zwölf konnte der Abstieg knapp verhindert werden. Allerdings sollte das auch die letzte Saison des SVE sein: 1970 haben sich die drei Dörfer Harksheide, Friedrichsgabe und Glashütte mit Garstedt zusammengetan um die Stadt Norderstedt zu gründen. Am 1. Juli 1972 wurde der 1. SC Norderstedt gegründet, ein Verein, der nach eigenen Aussagen höherklassiger spielen wollte als nur im Amateurfußball. Eintracht Garstedt wurde in den Verein eingegliedert und der 1. SC übernahm sein Stadion und dessen Startplatz in der Amateurliga.

1. SC Norderstedt

Nachdem also am 1. Juli 1972 der 1. SC Norderstedt neu gegründet wurde und Eintracht Garstedt in den Verein überging, startete der SCN nicht in der untersten Spielklasse sondern in der Amateurliga. Erster Präsident des Vereins wurde Edmund Plambeck, der dem vereinseigenen Stadion später auch den Namen gab. In der ersten Saison wiederholte Norderstedt Garstedts letzte Platzierung und lief als Zwölfter ein. In den folgenden drei Jahren verpasste der 1. SCN jeweils nur knapp den Aufstieg in die nächsthöhere Spielklasse, im fünften Jahr sollte dann aber endlich der Aufstieg in die höchste Hamburger Spielklasse, der Landesliga, gelingen.

Dort hielt sich der SCN aber nur zwei Jahre, nach der Spielzeit 1978/79 musste man wieder aus der Verbandsliga, wie die Liga zu dieser Saison umgenannt wurde, absteigen. In der, nun Landesliga genannten, zweiten Hamburger Klasse war Norderstedt bis zu ihrem Wiederaufstieg 1984 immer in der Spitzengruppe vertreten, verpassten aber jeweils um höchstens zwei Plätze den Aufstieg. Nach einem vierten, zwei dritten und einem zweiten Platz im Endklassement konnte in der fünften Saison nach dem Abstieg aus der Verbandsliga diese endlich wieder erreicht werden. Diesmal wurde diese nur als Zwischenstation angesehen. Hatte in der ersten Saison in der höherklassigen Liga noch der Klassenerhalt höchste Priorität, gelang 1985/86 der Coup, als Norderstedt Vizemeister hinter den Amateuren des HSV wurde. Auch in der darauffolgenden Saison gelang dem Club die Vizemeisterschaft der Verbandsliga und diesmal gelang damit auch der Aufstieg in die erste überregionale Liga.

1987/88 spielte der 1. SC Norderstedt erstmals gegen Vereine aus Braunschweig, Bremen, Kiel und anderen norddeutschen Städten. Am Ende stand in der Oberliga Nord der 15. Platz, mit dem Norderstedt die Klasse halten konnte. In den anschließenden Spielzeiten robbte sich der Verein immer näher an die Spitzenposition. Nach Platz neun 1989, stand man 1992 in der Endtabelle schon auf dem vierten Platz, nachdem sich in jedem Jahr der Verein um ein bis zwei Plätze verbessert hat. 1992/93 gelang hinter dem VfL Herzlake der zweite Platz. Damit gelang dem 1. SC Norderstedt auch zum ersten und einzigen Mal die Aufmerksamkeit in ganz Deutschland auf sich zu lenken. Der zweite Platz brachte dem SCN die Teilnahme an der Qualifikation zur 2. Bundesliga: Gegen den TSV 1860 München, dem SSV Ulm 1860 und den Kickers Offenbach konnte Norderstedt zwar kein Spiel gewinnen, dennoch war es eine große Erfahrung für die Spieler und den Verein, besonders beim 2:2 gegen 1860 überraschte der SC.

Zwar verpasste der 1. SC Norderstedt damit den Sprung in die 2. Bundesliga, dennoch machte der Verein öffentlich Publik. Zudem sah es gut aus, in der darauffolgenden Saison unter den 14 Vereinen zu stehen, die den Einzug in die neu gegründete Regionalliga schaffen sollten. Doch der SC Norderstedt verschätzte die Ausgangsposition total. Am Ende der Saison stand Norderstedt auf dem 15. Platz, war einer von nur zwei Vereinen, die den Sprung in die Regionalliga nicht schafften. Ein Punkt fehlte am Ende der Saison für den rettenden 14 Platz, ohne diesen der SCN in der aufgeteilten Oberliga bleiben musste. In der Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein belegte der Verein schlussendlich aber einen Aufstiegsplatz, um in die Regionalliga Nord ein Jahr verspätet aufzusteigen.

In der Regionalliga Nord, die zu der Zeit noch die gleiche Ausdehnung hatte wie die bis 2008 existierende Oberliga Nord, spielte Norderstedt in der Regel im unteren Mittelfeld der Tabelle. Ausnahmen waren die Saison 1996/97 mit Platz sieben und ein Jahr später der knappe Klassenerhalt mit Platz 16, der nur dank der Lizenzentnahme des VfL 93 Hamburg gelang. Größte Erfolge in dieser Zeit waren die beiden Pokalsiege in Hamburg 1995 (5:4 nach Elfmeterschießen gegen den FC St. Pauli II) und 1999 (2:1 nach Verlängerung gegen den Hamburger SV II). Im DFB-Pokal scheiterte der SCN aber jeweils früh im Wettbewerb. 1995/96 unterlag man der SG Wattenscheid 09 mit 1:0, 1999/2000 dem VfB Stuttgart in der 2. Runde (Norderstedt hatte in der 1. Runde ein Freilos) mit 3:0.

1999 belegte der SCN einen respektablen zwölften Platz, da allerdings die Regionalliga Nord mit der Regionalliga Nordost und zum Teil auch der Regionalliga West/Südwest fusionierten, würden zur Saison 2000/01 nur die ersten sechs Vereine der letztjährigen Regionalliga-Nord-Saison teilnehmen. Am Ende reichte es erwartungsgemäß nicht, 24 Punkte fehlten für den Verbleib in der Regionalliga, sodass der 1. SC Norderstedt abermals in die Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein absteigen musste. Insgesamt 185 Tore schoss Norderstedt in den beiden Folgesaisons, ohne jedoch den Regionalliga-Aufstieg zu schaffen. Vor der Saison 2002/03 zog sich die Mannschaft zurück, stand als erster Absteiger fest und wurde an die letzte Stelle gestellt. Als die Saison 2003 beendet wurde, wurde beschlossen einen reinen Fußballverein zu gründen, dem sich die Spieler des SCN anschließen. Grund war, dass dem 1. SC Norderstedt die Mittel fehlten, um die Fußballabteilung finanziell aufrecht zu erhalten. Die anderen Sportarten im Verein wurden nach wie vor belassen und mit der Gründung des FC Eintracht Norderstedt 2003 war das Kapitel der Fußballabteilung des 1. SCN endgültig beendet. Das Stadion und die Fußballanlage wurden der Eintracht überreicht (einige Sportarten werden vom SCN allerdings immer noch auf der Sportanlage betrieben) und der HFV versetzte den Club in die Kreisliga Hamburg 7 und nahm den Platz der zweiten Mannschaft des SCN ein, die die Saison 2002/03 regulär beendete und aus der Hamburger Bezirksliga abstieg.

FC Eintracht Norderstedt 2003

Der neu gegründete FC Eintracht Norderstedt startete zur Saison 2003/04 in der Kreisliga Hamburg 7 (8. Liga) und sollte dort über die gesamte Saison keinerlei Probleme haben, die Meisterschaft zu gewinnen. Erster Trainer der Mannschaft war Uli Schulz, der den Verein bis zur Saison 2005/06 trainierte. Am Ende der Saison standen 23 Siege nur zwei Niederlagen gegenüber, mit 70 von 78 möglichen Punkte marschierte Eintracht Norderstedt in die Bezirksliga. Die Saison 2004/05 endete ähnlich für die Eintracht, diesmal in der Bezirksliga Hamburg Nord. Mit 28 Punkten Vorsprung gewann Norderstedt die Ligameisterschaft; der Aufstieg stand schon am 23. Spieltag fest. Erneut gab es nur zwei Niederlagen für die Eintracht.

Ralf Schehr

2005/06 spielte Eintracht Norderstedt in der Landesliga Hansa, in der mit dem SV Curslack-Neuengamme erstmals über die gesamte Länge einer Saison eine Mannschaft mit Norderstedt mithalten konnte. Zwar stand zur Halbserie Norderstedt auf dem ersten Rang, aber in der Rückserie ließen sie oft federn, sodass sie zwischenzeitlich nur auf dem vierten Rang standen. Nur dank der deutlich besseren Tordifferenz gelang Eintracht Norderstedt die Meisterschaft vor dem punktgleichen SVCN.

In der Hamburg-Liga war die Eintracht als Aufsteiger mit Ralf Schehr als neuen Trainer schon Mitfavorit auf den Titel, landete aber enttäuschenderweise nur auf dem 11. Rang und musste zur Halbserie sogar noch um den Ligaverbleib zittern. Die Spielzeit 2007/08 begann für Norderstedt unter dem neuen Trainer Marco Krausz ebenfalls nicht zur vollen Zufriedenheit der Zuschauer und Verantwortlichen, endete jedoch mit einem versöhnlichen dritten Platz. Nach dem zur Saison 2008/09 der DFB die 3. Liga eingeführt hatte, kam es in Norddeutschland zu einer umfassenden Veränderung der Ligastruktur. Unterhalb der neu organisierten Regionalliga Nord wurde die bisherige Oberliga Nord, die die Vereine aus Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachsen umfasste, aufgelöst. Dadurch wurde aus der bisherigen Hamburg-Liga als Verbandsliga die Oberliga Hamburg. Eintracht Norderstedt darf sich daher seit 2008 Oberligist nennen und gilt in dieser trotz durchwachsenem Saisonstart als Aufstiegskandidat.

Stadion und Fans

Spielort von Eintracht Norderstedt ist das Edmund-Plambeck-Stadion im Norderstedter Quartier Garstedt, welches auch Spielort der zweiten Mannschaft des Hamburger SV in der Regionalliga Nord ist. Das Stadion besteht aus 1800 Sitzplätzen auf der überdachten Haupttribüne und 3300 Stehplätzen auf den anderen Seiten, welche hauptsächlich aus Stufen bestehen und unüberdacht sind. Der Eingang zum Stadion befindet sich an der Ochsenzoller Straße. Die gesamte Sportanlage besteht zudem noch aus zwei Kunstrasenplätzen, auf denen die zweite Mannschaft des Vereins ihre Spiele austrägt. Auf dem Gelände befindet sich auch das Vereinsheim. Mit dem Umzug der zweiten Mannschaft des HSV wurde das Stadion regionalligatauglich umgebaut und unter anderem umzäunt und mit Tornetzen ausstaffiert; laut DFB könnte das Stadion sogar für die meisten Spiele in der 3. Liga benutzt werden.
Die in Hamburg und Umgebung bekannte Fangruppierung der Eintracht ist die Norderstedter Arroganz, welche ihren Verein bei den meisten Spielen von der Gegengerade aus unterstützt. Die Norderstedter Arroganz führt eine Fanfreundschaft mit den Anhängern vom HSV Barmbek-Uhlenhorst (Barmbeker Pöbel) und vom TSV Buchholz 08 (Heidefighter), welche sich zusammen Nordstaat Partysanen nennen und unter anderem schon einen gemeinsamen Fanschal mit Logos aller beteiligten Vereine rausgebracht haben.

Erfolge

Größter Erfolg des 1. SC Norderstedt war die Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga 1992/93 in der man aber den letzten Platz belegte.

Eintracht Garstedt
Aufstieg in die 3. Liga: 1946/47, 1958/59
Aufstieg in die 4. Liga: 1970/71

1. SC Norderstedt
Aufstieg in die 4. Liga: 1976/77, 1983/84
Aufstieg in die 3. Liga: 1986/87, 1994/95
Teilnahme an der Aufstiegsrunde zur 2. Bundesliga: 1992/93
Oddset-Pokal-Sieger (Hamburger Pokal): 1994/95, 1998/99
Teilnahme am DFB-Pokal: 1995/96, 1999/2000

Eintracht Norderstedt
Aufstieg in die 7. Liga: 2003/04
Aufstieg in die 6. Liga: 2004/05
Aufstieg in die 5. Liga: 2005/06

Tabellenplatzierungen

Saison Liga Ligentiefe Sp. S U N Tore Pkt. Platz/von Meister
1945/46 B-Klasse Hamburg Staffel 2 4. Liga 7 ? ? ? 21:12 10-4 1/8 Eintracht Garstedt
1946/47 A-Klasse HH Staffel 2 3. Liga 18 7 2 9 32:42 16-20 7/10 FC Hansa 05
1947/48 1. Klasse HH Hansa-Staffel 3. Liga 18 5 2 11 24:46 12-24 8/10 Wandsbeker FC
1948/49 1. Klasse HH Hammonia-Staffel 3. Liga 22 3 5 14 34:57 11-33 11/12 TSV Langenhorn
1949/50 Kreisklasse HH Staffel Nord 4. Liga 22 6 3 13 40:74 15-29 10/12 Ahrensburger TSV
1950/51 A-Klasse HH Staffel 3 5. Liga 26 18 3 5 84:33 39-13 2/14 Meiendorfer SV
1951/52 Kreisklasse HH Staffel Nord 4. Liga 30 8 7 15 52:81 23-37 13/16 Ahrensburger TSV
1952/53 Kreisklasse HH Staffel Nord 4. Liga 32 6 4 22 54:113 16-48 16/17 Bramfelder SV
1953/54 Bezirksklasse HH Staffel Walddörfer 4. Liga 22 8 3 11 52:59 19-25 8/12 Hamburger SV (A)
1954/55 Bezirksklasse HH Staffel Walddörfer 4. Liga 22 12 3 7 60:38 27-17 4/12 HSV Barmbek-Uhlenhorst
1955/56 Bezirksklasse HH Staffel Walddörfer 4. Liga 22 14 2 6 67:27 30-14 3/12 SC Poppenbüttel
1956/57 Bezirksklasse HH Staffel Alster 4. Liga 22 15 2 5 62:29 32-12 2/12 Glashütter SV
1957/58 Bezirksklasse HH Staffel Alster 4. Liga 22 13 5 4 65:29 31-13 2/12 Dulsberger SC Stern-Pfeil
1958/59 Bezirksklasse HH Staffel Alster 4. Liga 22 16 4 2 68:35 36-8 1/12 Eintracht Garstedt
1959/60 Verbandsliga HH Staffel Hammonia 3. Liga 26 8 9 9 46:40 25-27 9/14 Concordia Hamburg (Am.)
1960/61 Verbandsliga HH Staffel Hammonia 3. Liga 26 9 5 12 56:46 23-29 10/14 TSV Langenhorn
1961/62 Verbandsliga Hamburg Staffel Hammonia 3. Liga 26 9 9 8 37:30 27-25 7/14 HSV Barmbek-Uhlenhorst
1962/63 Verbandsliga Hamburg Staffel Hammonia 3. Liga 26 10 2 14 49:70 22-30 12/14 SC Urania Hamburg
1963/64 Verbandsliga Hamburg Hammonia-Staffel 4. Liga 26 9 6 11 40:47 24-28 10/14 TSV Sasel
1964/65 Verbandsliga Hamburg Germania-Staffel 4. Liga 26 4 7 15 28:58 15-37 13/14 Holsatia Elmshorn
1965/66 ? ? ? ? ? ? ? ? ? ?
1966/67 ? ? ? ? ? ? ? ? ? ?
1967/68 ? ? ? ? ? ? ? ? ? ?
1968/69 ? ? ? ? ? ? ? ? ? ?
1969/70 ? ? ? ? ? ? ? ? ? ?
1970/71 ? ? ? ? ? ? ? ? ? ?
1971/72 Amateurliga Hamburg Hammonia-Staffel 4. Liga 30 6 13 11 35:40 25-35 12/16 SV Eidelstedt
1972/73 Amateurliga Hamburg Hammonia-Staffel 4. Liga 30 9 8 13 50:56 26-34 12/16 VfL 93 Hamburg
1973/74 Amateurliga Hamburg Hammonia-Staffel 4. Liga 30 17 5 8 50:32 39-21 2/16 Holsatia Elmshorn
1974/75 Amateurliga Hamburg Hammonia-Staffel 5. Liga 30 20 3 7 72:34 43-17 3/16 SV Lurup
1975/76 Amateurliga Hamburg Hansa-Staffel 5. Liga 30 18 8 4 79:42 44-16 3/16 SC Urania Hamburg
1976/77 Amateurliga Hamburg Hansa-Staffel 5. Liga 30 19 5 6 75:41 43-17 1/16 1. SC Norderstedt
1977/78 Landesliga Hamburg 4. Liga 30 8 9 13 42:57 25-35 11/16 ASV Bergedorf 85
1978/79 Verbandsliga Hamburg 4. Liga 30 4 8 18 37:65 16-44 15/16 VfL Stade
1979/80 Landesliga Hamburg Hansa-Staffel 5. Liga 30 13 9 8 69:47 35-25 3/16 Bramfelder SV
1980/81 Landesliga Hamburg Hansa-Staffel 5. Liga 30 13 9 8 70:47 35-25 4/16 VfL Geesthacht
1981/82 Landesliga Hamburg Hansa-Staffel 5. Liga 30 19 3 8 82:45 41-19 2/16 SV Börnsen
1982/83 Landesliga Hamburg Hansa-Staffel 5. Liga 30 18 8 4 75:36 44-16 3/16 Meiendorfer SV
1983/84 Landesliga Hamburg Hansa-Staffel 5. Liga 30 17 10 3 59:31 44-16 2/16 TSV DuWo 08
1984/85 Verbandsliga Hamburg 4. Liga 30 9 8 13 43:44 26-34 12/16 TuS Holstein Quickborn
1985/86 Verbandsliga Hamburg 4. Liga 30 17 8 5 44:21 42-18 2/16 Hamburger SV (Am.)
1986/87 Verbandsliga Hamburg 4. Liga 30 17 7 6 47:22 41-19 2/16 Hamburger SV (Am.)
1987/88 Oberliga Nord 3. Liga 34 7 9 18 54:75 23-45 15/18 Eintracht Braunschweig
1988/89 Oberliga Nord 3. Liga 34 13 12 9 50:47 38-30 9/18 TSV Havelse
1989/90 Oberliga Nord 3. Liga 34 14 10 10 49:36 38-30 8/18 VfB Oldenburg
1990/91 Oberliga Nord 3. Liga 34 15 10 9 49:39 40-28 6/18 VfL Wolfsburg
1991/92 Oberliga Nord 3. Liga 32 16 7 9 53:49 39-25 4/17 VfL Wolfsburg
1992/93 Oberliga Nord 3. Liga 30 16 5 9 45:32 37-23 2/16 VfL Herzlake
Qualifikation zur 2. Bundesliga 6 0 3 3 5:9 3-9 4/4 TSV 1860 München
1993/94 Oberliga Nord 3. Liga 30 8 5 17 39:52 21-39 15/16 Kickers Emden
1994/95 Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein 4. Liga 30 17 7 6 65:27 41-19 2/16 FC St. Pauli (Am.)
1995/96 Regionalliga Nord 3. Liga 34 11 8 15 37:51 41 13/18 VfB Oldenburg
1996/97 Regionalliga Nord 3. Liga 34 13 11 10 57:36 50 7/18 Hannover 96
1997/98 Regionalliga Nord 3. Liga 34 8 7 19 44:64 31 16/18 Hannover 96
1998/99 Regionalliga Nord 3. Liga 34 12 9 13 41:51 45 12/18 VfL Osnabrück
1999/00 Regionalliga Nord 3. Liga 34 10 6 18 47:64 36 12/18 VfL Osnabrück
2000/01 Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein 4. Liga 32 20 9 3 88:24 69 4/17 Holstein Kiel
2001/02 Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein 4. Liga 34 22 7 5 97:36 73 3/18 Hamburger SV (Am.)
2002/03 Oberliga Hamburg/Schleswig-Holstein 4. Liga 0 0 0 0 0:0 0 18/18 FC St. Pauli (Am.)
2003/04 Kreisliga Hamburg 7 8. Liga 26 23 1 2 138:23 70 1/14 Eintracht Norderstedt
2004/05 Bezirksliga Hamburg Nord 7. Liga 30 28 0 2 126:29 84 1/16 Eintracht Norderstedt
2005/06 Landesliga Hamburg Hansa-Staffel 6. Liga 34 24 5 5 112:41 77 1/18 Eintracht Norderstedt
2006/07 Hamburg-Liga 5. Liga 34 11 10 13 59:55 43 11/18 Victoria Hamburg
2007/08 Hamburg-Liga 5. Liga 34 20 6 8 75:38 66 3/18 Victoria Hamburg

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 1. SC Norderstedt — Eintracht Norderstedt Voller Name Fussballclub Eintracht Norderstedt 2003 Gegründet 2003 Vereinsfarben …   Deutsch Wikipedia

  • SC Freiburg — Voller Name Sport Club Freiburg Ort Freiburg im Breisgau Gegründet …   Deutsch Wikipedia

  • Norderstedt — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • SC Germania 87 Hamburg — Hamburger SV Voller Name Hamburger Sport Verein e.V. (Hamburg 88 Germania Falke) Gegründet (29. September 1887) 2. Juni 1919 …   Deutsch Wikipedia

  • SC Germania von 1887 — Hamburger SV Voller Name Hamburger Sport Verein e.V. (Hamburg 88 Germania Falke) Gegründet (29. September 1887) 2. Juni 1919 …   Deutsch Wikipedia

  • 1. SSV Ulm — SSV Ulm 1846 Voller Name Schwimm und Sportverein Ulm 1846 e.V. Gegründet 5. Mai 1970 Stadion …   Deutsch Wikipedia

  • SC Alstertal-Langenhorn — Logo des SC Alstertal Langenhorn Der Sportclub Alstertal Langenhorn (oft auch SC Alstertal/Langenhorn geschrieben, meistens kurz SCALA genannt) ist der größte Sportverein im Bezirk Hamburg Nord mit ca. 7250 Mitgliedern. Der Verein ist auf den… …   Deutsch Wikipedia

  • SC Concordia Hamburg — SC Concordia von 1907 e.V. Vereinsdaten Gründung 9. Mai 1907 Adresse/ Kontakt SC Concordia von 1907 e. V. Osterkamp 59 22043 Hamburg Tel.: (040) 6571872 Vereinsfarben Rot Schwarz Fußb …   Deutsch Wikipedia

  • SC Riessersee — Größte Erfolge zehnfacher Deutscher Meister 14 facher Deutscher Vizemeister Deutscher Zweitliga Meister 1968 Deutscher Pokalsieger DEV 1966 Deutscher Oberliga Meister 2011 …   Deutsch Wikipedia

  • SC Victoria Hamburg — Voller Name Sport Club Victoria Hamburg Gegründet 5. Mai 1895 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”