AÖZA

Das Archäologisch-Ökologische Zentrum Albersdorf (AÖZA) ist eine steinzeitliche Freilichtanlage bei Albersdorf, Kreis Dithmarschen in Schleswig-Holstein. Getragen wird das Projekt vom Förderverein AÖZA e.V.

Steinzeitdorf im Steinzeitpark Albersdorf.

Auf dem Gelände des AÖZA sind neun zum Teil restaurierte Archäologische Denkmäler wie ein Ganggrab, Rechteckdolmen, Polygonaldolmen und Grabhügel für die Öffentlichkeit zugänglich. Seit 1997 arbeitet das Archäologisch-Ökologische Zentrum Albersdorf (AÖZA) auf der Dithmarscher Geest im Westen von Schleswig-Holstein daran, eine jungsteinzeitliche Kulturlandschaft der Zeit vor ca. 5.000 Jahren auf einer Fläche von ungefähr 40 Hektar von neuem erstehen zu lassen. Durch einen überwiegend natürlichen, aber landschaftsplanerisch gesteuerten Prozess wird versucht eine Landschaft zu gestalten, die in ihrer Struktur, Proportion und in anderer Hinsicht wie eine neolithische Kulturlandschaft wirkt. Das Leitmotiv für die Landschaftsentwicklung ist dabei eine halboffene Weidelandschaft, die durch Hausbau und Nutztierhaltung der ersten Ackerbauern und Viehzüchter geformt wurde. Dazu wird das Gelände bereits mit alten Haustierrassen beweidet. Im Sommer 1999 wurde eine jungsteinzeitliche Siedlung als Freilichtmuseum in unmittelbarer Nähe zu den originalen vorgeschichtlichen Denkmälern rekonstruiert. In diesem Steinzeitdorf werden in pädagogischen Programmen und Aktionen, wie Flintstein- oder Lederbearbeitung, Bogenschießen und andere steinzeitliche Techniken den Besuchern vorgeführt. Zusammen mit dem Museum für Archäologie und Ökologie Dithmarschen in Albersdorf ist der Aufbau einer dauerhaften Informationsausstellung zum Thema Mensch und Umwelt in der Vorgeschichte geplant.

Literatur

  • AÖZA Aktuell / Archäologisch-Ökologisches Zentrum Albersdorf. Mitteilungsblatt des Fördervereins Archäologisch-Ökologisches Zentrum Albersdorf, 1989 –
  • Rüdiger Kelm: Vom Pfostenloch zum Steinzeithaus. Bd. 1. Heide, 2000 ISBN 3-8042-1000-7
  • Rüdiger Kelm: Zurück zur Steinzeitlandschaft. Boyens, Heide 2001. ISBN 3-8042-1088-0
  • Volker Arnold u. Rüdiger Kelm, Rund um Albersdorf. Ein Führer zu den archäologischen und ökologischen Sehenswürdigkeiten. Heide, 2004.
  • Rüdiger Kelm: Frühe Kulturlandschaften in Europa. Boyens, Heide 2005. ISBN 3-8042-1141-0
  • Stefan Reiß, Volker Arnold, Hans-Rudolf Bork, Rüdiger Kelm und Dirk Meier: Landschaftsgeschichte Dithmarschens Eine kompakte Zusammenfassung zur Landschaftsgeschichte Dithmarschens, Albersdorfer Forschungen zur Archäologie und Umweltgeschichte, Heide, 2006 ISBN 3-9809823-1-9
  • Rüdiger Kelm: Von der Landschaftsgeschichte zur touristischen Zukunft. Boyens, Heide 2007. ISBN 978-3-8042-1219-0

Siehe auch

Weblinks

54.1384129.2941127Koordinaten: 54° 8′ 18″ N, 9° 17′ 39″ O


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Archäologisch-Ökologisches Zentrum Albersdorf — Das Archäologisch Ökologische Zentrum Albersdorf (AÖZA) ist eine steinzeitliche Freilichtanlage bei Albersdorf, Kreis Dithmarschen in Schleswig Holstein. Getragen wird das Projekt vom Förderverein AÖZA e.V. Steinzeitdorf im Steinzeitpark… …   Deutsch Wikipedia

  • Ditmarsken — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Landkreis Dithmarschen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Kreis Dithmarschen — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Albersdorf (Holstein) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Albersdorf (Schleswig-Holstein) — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

  • Brutkamp — Der Brutkamp, Zeichnung um 1895 Polygonaldolmen (schematisch) von oben gesehe …   Deutsch Wikipedia

  • Dewoitine D.338 — / D.342 / D.620 …   Deutsch Wikipedia

  • Museum für Archäologie und Ökologie Dithmarschen — Das Museum für Archäologie und Ökologie Dithmarschen ist ein Museum mit den beiden Schwerpunkten Archäologie und Ökologie im Kreis Dithmarschen in Schleswig Holstein. Das Museum wurde 1904 als Museum für Dithmarscher Vorgeschichte in Heide… …   Deutsch Wikipedia

  • Sender Heide — Wappen Deutschlandkarte …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”