Aïscha
Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Bitte entferne erst danach diese Warnmarkierung.

Aischa bint Abi Bakr (arabischعائشة بنت أَبي بكر‎, DMG ʿĀʾiša bint Abī Bakr) (* ?; † 678 in Medina) war die dritte und jüngste der neun Frauen Mohammeds. Sie war Tochter des Geschäftsmanns und späteren Kalifen Abu Bakr aus dem Stamme Quraisch. Der Name A'ischa bedeutet „die Lebende“. Aischa ist weithin bekannt als die Lieblingsfrau des Propheten Mohammed, und ist eine wichtige Quelle in der Hadith-Literatur.

Den Überlieferungen (hadīth) folgend in den beiden von orthodoxen Muslimen als am zuverlässigsten angesehenen Sammlungen von Buchārī und Muslim ibn al-Haddschādsch war Aischa bei ihrer Heirat mit Mohammed sechs und beim "Vollzug der Ehe" neun Jahre alt. Sie soll Mohammed bis in seine letzte Stunde begleitet haben.

Inhaltsverzeichnis

Politische Aktivität nach Mohammeds Tod

Während der Kalifate ihres Vaters und dessen Nachfolger hatte sich Aischa weitgehend aus der Politik herausgehalten. Erst der wachsenden Rebellion gegen den dritten Kalifen galt ihre Sympathie, und sie unterstützte die Aufrührer. Da sie jedoch genauso gegen ein von Ali geführtes Kalifat war, nutzte sie die Ermordung Uthmans als Mittel gegen Alis Herrschaft. Zusammen mit Talha b. Ubaidallah und Abdallah ibn az-Zubair, zwei ehemaligen Gefährten Mohammeds, befürwortete sie 656 einen Aufruhr gegen den vierten Kalifen Ali, einen Vetter ihres verstorbenen Mannes. Der Kalif jedoch schlug in der sogenannten „Kamelschlacht“ bei Basra den Aufstand nieder und nahm unter anderem Aischa gefangen. Er begnadigte sie später und befahl sie nach Medina, wo sie bis zu ihrem Tod im Jahre 678 lebte. Sie soll kurz vor ihrem Tode entschieden haben, neben den anderen Frauen Mohammeds beigesetzt zu werden.

Aischa im Koran

Aischa wird indirekt im Koran an mehreren Stellen erwähnt: Unter anderem gab es einen Vorfall, bei dem sie auf einer Reise nach einer Rast versehentlich von ihrer Karawane zurückgelassen und danach von Beduinen der Unzucht beschuldigt wurde. Der Koran erklärt und rechtfertigt jedoch Aischas Verhalten (Sure 24, Verse 11 ff.) und erkennt ihre Unschuld an.

Bedeutung für Muslime

Für die Sunniten gehört sie zu den wichtigsten Persönlichkeiten des Islams. Für sie ist Aischa ein Vorbild an Frömmigkeit, eine Übermittlerin der Hadithen (Aussprüche und beispielhafte Taten des Propheten) und eine Autorität in der Auslegung des Korans. Sie wird – wie auch die anderen Frauen Mohammeds – als Umm al Mu'minin („Mutter der Gläubigen“) bezeichnet.

Von den Schiiten dagegen wird sie aufgrund ihrer Intrigen gegen Ali und gegen Mohammeds Tochter Fatima als eifersüchtig und boshaft verachtet.


Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aischa — Aischa,   Ayesha [ aːjeʃa], die Lieblingsfrau Mohammeds (nach dem Tod der Chadidja), Tochter des Abu Bakr, * um 613/614, ✝ Medina 13. 7. 678; erlangte nach Mohammeds Tod großen politischen und religiösen Einfluss in der jungen islamischen… …   Universal-Lexikon

  • Aischa — Aischa, Aische türkischer, arabischer Name, Bedeutung: die Lebendige. Namensträgerin: Aischa bint Abi Bakr, Frau des Islamstifters Mohammed …   Deutsch namen

  • Aïscha — Aïscha, eine der Frauen des Propheten Mohammed, Tochter des Abu Bekr (s. d. 1), die Mohammed um 620 im Alter von kaum 7 Jahren sich verlobte und 624 heiratete. Durch ihr munteres, kluges Wesen wurde sie die Favoritin Mohammeds, nach dessen Tode… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Aïscha — Aïscha, Tochter Abu Bekrs, einflußreiche Lieblingsgemahlin Mohammeds, Feindin der Kalifen Ali und Omar, gest. 678 n. Chr. in Medina, als Prophetin verehrt …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Aïscha — Aïscha, Tochter Abubekrs, 3te Gemahlin Mohammeds, geistreich und ränkesüchtig, wußte den alternden Propheten vielfach zu leiten. Nach dessen Tode übte sie großen Einfluß auf die Gestaltung der Sunnah, der muselmännischen Tradition, indem sie als… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Aischa — Aisha (arabisch ‏عائشة‎, DMG ʿĀʾiša, andere Formen etwa A isha, A ischa, Aischa, Aïcha) ist ein weiblicher Vorname, siehe A ischa der Titel eines Liedes von Cheb Khaled, siehe Aïcha (Lied) der Titel eines ägyptischen Films aus dem Jahre 1953,… …   Deutsch Wikipedia

  • Aischa — Ai|scha, Ai|sche (weiblicher Vorname) …   Die deutsche Rechtschreibung

  • Aischa bint Abi Bakr — (arabisch ‏عائشة بنت أَبي بكر‎, DMG ʿĀʾiša bint Abī Bakr) (* ?; † 678 in Medina) war die dritte und jüngste der neun Frauen des islamischen Propheten Mohammed und wurde als Tochter des Geschäftsmanns und späteren Kalifen Abu Bakr… …   Deutsch Wikipedia

  • Aischa bint Abi-Bakr — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • Āischa bint Abī Bakr — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”