Aškenazy

Ludvík Aškenazy (* 24. Februar 1921 in Teschen; † 18. März 1986 in Bozen) war ein tschechischer Schriftsteller, Dramatiker und Drehbuchautor.

Inhaltsverzeichnis

Leben

Ludvik Aškenazy trat 1941 im Zweiten Weltkrieg als Flüchtling der in der UdSSR gegründeten Tschechoslowakischen Auslandsarmee bei und war bis zum Kriegsende Soldat. Nach dem Krieg arbeitete er beim tschechoslowakischen Rundfunk.

Ab Mitte der 1950er bis zum Ende der 1960er Jahre in der damaligen ČSR und späteren ČSSR war er ein viel gelesener und beliebter Schriftsteller. Er schrieb vor allem Erzählungen und Kinderbücher, wobei bei ihm die Grenze zwischen der Literatur für Kinder und der für die Erwachsenen manchmal „durchlässig“ ist.

Sein erster großer Erfolg war 1955 der Erzählband „Kinderetüden“. Die Geschichten um einen kleinen Jungen, für den sein Sohn Jindřich als Vorbild gedient hatte, fanden ein breites Publikum und begründeten seine Popularität. Ähnlich erfolgreich war auch die kurze Novelle „Die Liebenden aus der Kiste“.

Die Erzählbände „Das Hundeleben“ und „Das Ei“ hatten denselben poetischen, etwas melancholischen Duktus, nicht aber die Heiterkeit der beiden oben erwähnten Bücher. Diese Erzählungen spielen während des Krieges im „Protektorat Böhmen und Mähren“, im Konzentrationslager.

Ludvik Aškenazy schrieb weiter eine Reihe Märchenbücher, so auch den Märchenroman „Die Wanderung hinter dem Pflaumenduft“, „Das Reisebuch mit dem Dackel“, "LÜTTEPITT oder Unglaubliche Abenteuer eines wirklichen Zwerges" (1961) oder die Novelle „Der gestohlene Mond“. „Die schwarze Schatulle“ ist eine Gedichtsammlung, die mit Photographien, die die einzelnen Gedichte inspirierten, illustriert wurde. Die Bücher sind in den 60er Jahren des 20. Jahrhunderts entstanden, erfreuten sich eines regen Leserinteresses und wurden viel übersetzt.

Ludvik Aškenazy schrieb auch Theaterstücke wie „K.u.K. Staatsbräutigam“, „Andelka“, „Die wahre Geschichte der Antonia Parizek, eines leichten Mädels mit einem guten Herzen“, viele Hörspiele, unter anderem „Das Gespräch ging auf Ihre Rechnung“, das mit dem Prix di Italia 1963 ausgezeichnet wurde, und viele Drehbücher, unter anderem „Der Schrei“, das den Drehbuchpreis in Cannes 1966 erhielt. Nach dem Einmarsch der Warschauerpakt-Truppen 1968 in die ČSSR emigrierte er nach Deutschland und lebte bis 1976 in München. In Folge der Emigration wurde das gesamte Werk von Ludvik Askenazy in der damaligen ČSSR verboten. In Deutschland schrieb er deutsche Kinderbücher, so zum Beispiel „Wo die Füchse Blockflöte spielen“, das mit dem Deutschen Kinderbuchpreis 1977 ausgezeichnet wurde und „Wo die goldene Schildkröte tanzt“ sowie „Die Märchen der vier Winde“. Eine ziemliche Beliebtheit errangen unter anderem auch die kurzen Erzählungen unter dem Titel „Du bist einmalig“.

Zudem verfasste er regelmäßig Märchen für den Bayerischen Rundfunk, weiter eine Reihe von Hörspielen für die ARD-Hörfunksender, die er oft selbst inszenierte. Nach seinen Drehbüchern entstanden einige Fernsehspiele für den BR und das ZDF.

Nach der Wende 1989 wurden in der Tschechischen Republik seine Bücher wieder herausgegeben, und seine Stücke aufgeführt, auch die, die in der Emigration entstanden und ins Tschechische aus dem Deutschen übersetzt wurden.

Ludvík Aškenazy starb 1986 in Bozen, wo er sich mit seiner Frau Leonie Mann-Aškenazy, der Tochter Heinrich Manns, 1976 niedergelassen hatte.

Filmographie

  • 1953: Mein Freund Fabian (Muj pritel fabian) – Regie: Jirí Weiss
  • 1957: An der Endstation (Tam na konecne) – Regie: Ján Kádar, Elmar Kos
  • 1959: Sterne im Mai (Majove hvezdy) – Regie: Stanislaw Rostozki
  • 1963: Der Schrei (Krik) – Regie: Jaromil Jires


Siehe auch

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Aškenazy —   [ aʃkɛnazi], Ludvík, tschechischer Schriftsteller, * Teschen 24. 2. 1921, ✝ Bozen 18. 3. 1986; Journalist; floh 1941 in die Sowjetunion; nach dem Krieg Auslandskorrespondent des tschechischen Rundfunks; lebte später im westlichen Ausland; er… …   Universal-Lexikon

  • Askenazy — Ludvík Aškenazy (* 24. Februar 1921 in Teschen; † 18. März 1986 in Bozen) war ein tschechischer Schriftsteller, Dramatiker und Drehbuchautor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmographie 3 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Askenazy — Cette page d’homonymie répertorie les différents sujets et articles partageant un même nom.  Ne doit pas être confondu avec Ashkenazy. Askenazy peut désigner : Philippe Askenazy (né en 1971), économiste français Szymon Askenazy (1866… …   Wikipédia en Français

  • AŠKENAZY, LUDVÍK — (1921–1986), Czech author, playwright, and journalist. Born in Český Těšin and a Communist from his youth, Aškenazy joined the Czechoslovak Army brigade established in the U.S.S.R. during World War II. He adopted the principles of socialist… …   Encyclopedia of Judaism

  • ASKENAZY, SIMON — (1867–1937), Polish historian. Askenazy studied at the universities of Warsaw and Goettingen and taught modern history at the University of Lemberg from 1897 to 1914, the last seven years as professor. During World War I he was a member of the… …   Encyclopedia of Judaism

  • Askenazy school — The Askenazy school (Polish Szkoła Askenazego , sometimes referred to as Lwów Warsaw School of History Lwowsko warszawska szkoła historyczna ) was an informal group of Polish historians formed in the early 20th century under the influence of… …   Wikipedia

  • Askenazy cells — Abnormal thyroid epithelial cells found in autoimmune thyroiditis. The cubical cells line small acini and have eosinophilicgranular cytoplasm and often bizarre nuclear morphology. Also known as Hurthle cells, oxyphil cells or oncocytes …   Dictionary of molecular biology

  • Ludvik Askenazy — Ludvík Aškenazy (* 24. Februar 1921 in Teschen; † 18. März 1986 in Bozen) war ein tschechischer Schriftsteller, Dramatiker und Drehbuchautor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmographie 3 Siehe auch …   Deutsch Wikipedia

  • Ludvík Aškenazy — (* 24. Februar 1921 in Teschen; † 18. März 1986 in Bozen) war ein tschechischer Schriftsteller, Dramatiker und Drehbuchautor. Inhaltsverzeichnis 1 Leben 2 Filmographie 3 …   Deutsch Wikipedia

  • Szymon Askenazy — Pour les articles homonymes, voir Askenazy. Szymon Askenazy …   Wikipédia en Français

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”