Aššur-dan I.

Aššur-dān I. („Aššur ist mächtig“) war der Sohn von Ninurta-apil-ekur und regierte nach der Assyrischen Königsliste 61 Jahre.

Autor Regierungszeit Anmerkungen
Cassin 1966 1179–1134 mittlere Chronologie
Gasche et al. 1998 1177–1133 Ultrakurze Chronologie
Freydank 1991 1168–1133

Gegen 1160 kam es zu einer Schlacht gegen Zababa-šuma-iddina von Babylon. Aššur-dān eroberte die Städte Zaban, Irriya, Ugarsallu und (weitere abgebrochen) und brachte reiche Beute nach Assyrien (Synchronistische Geschichte II 9–12).

Nach der synchronistischen Königsliste herrschte Aššur-dān gleichzeitig mit den kassitischen Königen Marduk-apla-iddina I., Zababa-šum-iddina und Enlil-nadin-ahi. Sein Nachfolger war Ninurta-tukulti-Aššur, der aber nur kurz regierte.

Sein Sohn war Ninurta-tukulti-Aššur. Muttakil-Nusku, sein Bruder, kämpfte mit ihm und zwang ihn, nach Babylon zu flüchten, während er selber auf dem Thron verblieb (Chorsabad-Liste iii 31–36).

Bauten

Aššur-Dan erbaute in Aššur einen Kanal. Nach dem zerbrochenen Obelisken fiel er 30 Jahre trocken, bevor ihn ein anderer assyrischer König erneuerte[1].

Literatur

  • Johannes Boese, Gernot Wilhelm: Assur-Dan I., Ninurta-Apil-Ekur und die mittelassyrische Chronologie. In: Wiener Zeitschrift für die Kunde des Morgenlandes 71, 1979, 19–38.
  • John A. Brinkman: Mesopotamian Chronology of the Historical Period. In: A. L. Oppenheim: Ancient et al., Mesopotamia: Portrait of a Dead Civilization. 2. Aufl., Chicago-London 1977, 335–348.
  • Albert Kirk Grayson: Assyrian Royal inscriptions. Wiesbaden 1972.
  • Albert Kirk Grayson: Assyrian Rulers of the Third and Second Millenia BC (to 1115 BC). Toronto-Buffalo-London 1987, 305–308.
  • Albert Kirk Grayson: Assyrian and Babylonian Chronicles. Winona Lake 2000.
  • Julian Reade: Assyrian King-Lists, the Royal Tombs of Ur, and Indus Origins. In: Journal of Near Eastern Studies 60/1, 2001, 1–29.
  • Ernst F. Weidner: Bruchstücke assyrischer Königsinschriften. In: Archiv für Orientforschung 22, 1968–69, 1976–77.

Einzelnachweise

  1. Kurt Jaritz, The problem of the "Broken Obelisk", Journal of Semitic Studies 4/3, 1959, 206


Vorgänger Amt Nachfolger
Ninurta-apil-ekur Assyrischer König
Ninurta-tukulti-Aššur

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Assur-dan I. — Aššur dan I. (Aschschur dan, Assur dan) regierte von 1178 v. Chr. 1133 v. Chr. als assyrischer König und war der Sohn von Ninurta apil Ekur. Sein Name bedeutet: (Der Gott) Aššur ist mein Richter. Gegen 1160 gab es eine Schlacht gegen Zababa… …   Deutsch Wikipedia

  • Assur-uballit I. — Aššur uballit I. (akkadisch Aššur uballiṭ, Aschschur uballit, Assur uballit), Sohn des Eriba Adad I. war ein assyrischer König, der nach der assyrischen Königsliste 36 Jahre regierte. Unter Assur uballit I. (1353–1318 v. Chr.) übernahm Assyrien… …   Deutsch Wikipedia

  • Assur-Nasirpal I. — Aššur nâṣir apli I. bzw. Aššur nâṣir pal I. (in Publikationen auch: Assur nasir pal I.) regierte als assyrischer König von 1050 v. Chr. 1031 v. Chr. und war als Sohn des Šamši Adad IV. Begründer der 7. assyrischen Dynastie. Sein Name bedeutet:… …   Deutsch Wikipedia

  • Aššur-uballit I. — Aššur uballiṭ I. (Aschschur uballit, Assur uballit), Sohn des Erība Adad I. war ein mittelassyrischer König, der nach der assyrischen Königsliste 36 Jahre regierte. Autor Regierungszeit Anmerkungen Grayson 1969 1365–1330 v. Chr. mittlere… …   Deutsch Wikipedia

  • Assur-dan II. — Aššur dan II. (Aschschur dan, Assur dan) war von ca. 935 v. Chr. bis 912 v. Chr. König von Assyrien. Sein Name bedeutet: (Der Gott) Aššur ist (mein) Richter. Er war Nachfolger von Tiglat pileser II. und konnte die Machtposition Assyriens im… …   Deutsch Wikipedia

  • Aššur-dan II. — Aššur dan II. (Aschschur dan, Assur dan) war von ca. 935 v. Chr. bis 912 v. Chr. König des Assyrischen Reiches. Sein Name bedeutet: (Der Gott) Aššur ist (mein) Richter. Er war Nachfolger von Tiglat pileser II. und konnte die Machtposition… …   Deutsch Wikipedia

  • Aššur-dan — ist der Name mehrerer Könige von Assyrien: Aššur dan I. regierte von 1178 v. Chr. bis 1133 v. Chr. Aššur dan II. regierte von ca. 935 v. Chr. bis 912 v. Chr. Aššur dan III. regierte von 772 v. Chr. bis 755 v. Chr. Diese …   Deutsch Wikipedia

  • Ashur-dan I — (Aššur dān I) was one of the longest reigning Kings of Assyria, reigning for some 46 years according to the Assyrian King List. According to one of the short chronology of the middle Assyrian period, he reigned from 1179 BC to 1133 BC. He… …   Wikipedia

  • Assur-resch-ischi I. — Aššur reš iši I. (Aschschur resch ischi, Assur res isi) war der Sohn von Mutakkil Nusku und von 1132 v. Chr. bis 1115 v. Chr. König von Assyrien. Nach der assyrischen Königsliste regierte er 18 Jahre. Inhaltsverzeichnis 1 Titel 2 Quellen 3… …   Deutsch Wikipedia

  • Assur-reš-iši I. — Aššur reš iši I. (Aschschur resch ischi, Assur res isi) war der Sohn von Mutakkil Nusku und von 1132 v. Chr. bis 1115 v. Chr. König von Assyrien. Nach der assyrischen Königsliste regierte er 18 Jahre. Inhaltsverzeichnis 1 Titel 2 Quellen 3… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”