6. SS-Gebirgs-Division „Nord“
6. SS-Gebirgs-Division „Nord“
Truppenkennzeichen der 6. SS-Gebirgs-Division „Nord“
Truppenkennzeichen
Aktiv 15. Januar 1941–April 1945 (Kapitulation)
Land Deutsches Reich NSDeutsches Reich (NS-Zeit) Deutsches Reich
Streitkräfte Waffen-SS
Truppengattung Gebirgsjäger
Typ Gebirgsjägerdivision
Grobgliederung Siehe Gliederung
Zweiter Weltkrieg Operation Nordwind
Kommandeur
Liste der Kommandeure

Die 6. SS-Gebirgs-Division „Nord“ war eine Division der Waffen-SS, die auf Befehl Heinrich Himmlers vom 15. Januar 1941 als SS-Kampfgruppe Nord aus in Norwegen stationierten Einheiten der Waffen-SS gebildet wurde.[1]

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Am 28. Februar 1941 bildeten die 6., 7. und 9. SS-Totenkopf-Standarte in Nordnorwegen die SS-Kampfgruppe Nord, einen Verband in Brigadestärke. Beim Angriff auf die Sowjetunion am 22. Juni 1941 war die Kampfgruppe nicht in der Lage, die Stellungen der Roten Armee zu durchbrechen und wurde zurückgeschlagen. Bis September 1941 wurde die Kampfgruppe zur SS-Division Nord erweitert, bevor sie am 15. Januar 1942 zur SS-Gebirgs-Division „Nord“ umgewandelt wurde.[1] Im Zuge der Durchnummerierung der Divisionen der Waffen-SS am 22. Oktober 1943 erhielt die Division die Nummer 6.[2]

Einsatz

Die Division war die meiste Zeit des Krieges in Finnland und Norwegen eingesetzt. Dezember 1944 wurde sie an die Westfront verlegt und kämpfte im Rahmen der Angriffsoperation „Nordwind“ in den Vogesen. Im Nord-Elsass Elsass-Lothringen und im Saar-Mosel-Dreieck um Trier war sie ab Februar 1945 in Verteidigungs- und Rückzugsgefechte gegen die 3. US-Armee eingesetzt. Anfang März sollte sie die Verteidigung des Rhein-Mosel Raums um Koblenz im östlichen Vorderhunsrück verstärken, erreichte aber infolge Materials- und Treibstoffmangels dieses Einsatzgebiet nur mit einer Aufklärungsabteilung, zwei leichten Artillerieabteilungen und Teilen einer Panzerjägerabteilung. Bis zum 17. März 1945 lieferten sie sich zwischen Untermosel und den Hunsrückhöhen verlustreiche Gefechte mit Infanterie- und Panzereinheiten von der 90. US-Infantry Division in deren Verlauf 189 Angehörige der SS-Division getötet wurden. Sie sind bestattet auf der Kriegsgräberstätte Pfaffenheck. Teile der Division lieferten sich in den darauffolgenden Wochen im Verbund mit der 17. SS-Panzergrenadier-Division „Götz von Berlichingen“ schwere Rückzuggefechte mit US-Verbänden quer durch Süddeutschland. Unter anderem waren Einheiten der 6. SS-Gebirgs-Division „Nord“ am Kampf um Nürnberg beteiligt. Bis April gingen Teile der Division nach Südbayern und Österreich zurück.

Die Division ergab sich im April 1945 in Bayern Einheiten der United States Army.

Gliederung

  • SS-Gebirgs-Jäger-Regiment 11 „Reinhard Heydrich
  • SS-Gebirgs-Jäger-Regiment 12 „Michael Gaißmair
  • SS-Gebirgs-Artillerie-Regiment 6
  • SS-Infanterie-Regiment (mot) 5
    • SS-Infanterie-Bataillon 9
    • SS-Panzer-Grenadier-Bataillon 506
    • SS-Schützen-Bataillon „Nord“ (mot) 6
    • SS-Flak-Abteilung 6
    • SS-Gebirgs-Aufklärungs-Abteilung (mot) 6
    • SS-Gebirgs-Nachrichten-Abteilung 6
    • SS-Gebirgs-Pionier-Bataillon 6
    • SS-Ski(Jäger)-Bataillon „Norge“ (1942-43: Skikompanie "Norge")
    • SS-Werfer-Abteilung 6
    • SS-Feldersatz-Bataillon 6
      • 2 u. 3 SS-og-Politi-Kompanien (norwegische Einheiten)
      • SS-Sturmgeschütz-Batterie 6
  • Divisionstruppen
    • SS-Instandsetzungs-Abteilung 6
    • SS-Gebirgs-Sanitäts-Abteilung 6
    • SS-Wirtschafts-Bataillon 6
    • SS-Verwaltungstruppen-Abteilung 6
    • SS-Feldhundetruppen-Abteilung 6
      • SS-Bekleidungs-Kompanie 6
      • SS-Veterinär-Kompanie 6
        • SS-Gebirgs-Kriegsberichter-Zug 6
        • SS-Feldgendarmerie-Zug 6

Kommandeure[1]

Literatur

  • Rolf Michaelis: Die Gebirgsdivisionen der Waffen-SS. 2. Auflage. Michaelis-Verlag, Berlin 1998, ISBN 3-930849-22-4.
  • Georg Tessin: Verbände und Truppen der Deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 3: Die Landstreitkräfte 6–14. 2 Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf 1974, ISBN 3-7648-0942-6. 

Weblinks

Einzelnachweise

  1. a b c 6. SS-Gebirgs-Division Nord RS 3-6 1941-1943 bearbeitet von Elfriede Frischmuth Koblenz April 2008
  2. Georg Tessin: Verbände und Truppen der Deutschen Wehrmacht und Waffen-SS im Zweiten Weltkrieg 1939–1945. Band 3: Die Landstreitkräfte 6–14. 2 Auflage. Biblio-Verlag, Bissendorf 1974, ISBN 3-7648-0942-6, S. 45 (Eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche). 

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 6th SS Mountain Division Nord — Infobox Military Unit unit name=6th SS Mountain Division Nord caption=Insignia of 6th SS Mountain Division Nord dates= September 1941 May 1945 country= Nazi Germany allegiance= branch=Waffen SS type=Infantry role= size= command structure=… …   Wikipedia

  • SS-Totenkopf-Division — Die SS Division Totenkopf wurde in der Zeit vom 16. Oktober bis 1. November 1939 in Dachau aus Mitgliedern der mit der Bewachung der Konzentrationslager beauftragten SS Totenkopfstandarten und der SS Heimwehr Danzig als motorisierte Infanterie… …   Deutsch Wikipedia

  • SS-Verfügungs-Division — Die SS Verfügungsdivision (VT Division) wurde am 10. Oktober 1939 aus der Zusammenlegung der SS Verfügungstruppe mit Teilen der SS Totenkopfverbände gebildet. Die VT Division bestand aus drei als motorisierte Infanterieregimenter gegliederten SS… …   Deutsch Wikipedia

  • 13. Waffen-Gebirgs-Division der SS „Handschar“ — Die 13. Waffen Gebirgs Division der SS „Handschar“ (kroatische Nr. 1) wurde am 1. März 1943 als Kroatische Freiwilligen Division in Bosnien rekrutiert, bei Mittenwald aufgestellt und ausgebildet. Am 22. Oktober 1943 wurde die Division in 13. SS… …   Deutsch Wikipedia

  • 7. SS-Freiwilligen-Gebirgs-Division Prinz Eugen — Die 7. SS Freiwilligen Gebirgs Division „Prinz Eugen“ war eine Divisionen der Waffen SS, die vor allem im nordserbischen Banat aus Volksdeutschen aufgestellt wurde. Sie wurde vor allem durch ihre zahlreichen Kriegsverbrechen im Partisanenkrieg in …   Deutsch Wikipedia

  • 3. SS-Panzer-Division "Totenkopf" — Die SS Division Totenkopf wurde in der Zeit vom 16. Oktober bis 1. November 1939 in Dachau aus Mitgliedern der mit der Bewachung der Konzentrationslager beauftragten SS Totenkopfstandarten und der SS Heimwehr Danzig als motorisierte Infanterie… …   Deutsch Wikipedia

  • 3. SS-Panzer-Division Totenkopf — Die SS Division Totenkopf wurde in der Zeit vom 16. Oktober bis 1. November 1939 in Dachau aus Mitgliedern der mit der Bewachung der Konzentrationslager beauftragten SS Totenkopfstandarten und der SS Heimwehr Danzig als motorisierte Infanterie… …   Deutsch Wikipedia

  • 21. Waffen-Gebirgs-Division der SS „Skanderbeg“ — Die 21. Waffen Gebirgs Division der SS „Skanderbeg“ (albanische Nr. 1) war ein im März 1944 aus Albanern gebildeter Truppenverband, der unter deutschem Kommando auf dem Balkan vornehmlich gegen die Partisanen Titos eingesetzt wurde. Als… …   Deutsch Wikipedia

  • 24. Waffen-Gebirgs-Division der SS (Karstjäger) — Die 24. Waffen Gebirgs (Karstjäger )Division der SS war eine Einheit der Waffen SS, die sich überwiegend aus italienischen Freiwilligen zusammensetzte. Sie entstand am 1. August 1944 durch die Umbenennung des 1942 aufgestellten „Karstwehr… …   Deutsch Wikipedia

  • 24. Waffen-Gebirgs-Division der SS „Karstjäger“ — Die 24. Waffen Gebirgs (Karstjäger )Division der SS war eine Einheit der Waffen SS, die sich überwiegend aus italienischen Freiwilligen zusammensetzte. Sie entstand am 1. August 1944 durch die Umbenennung des 1942 aufgestellten „Karstwehr… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”