B
Bb
Der Buchstabe B in verschiedenen Schriftarten

B bzw. b (gesprochen: [beː]) ist der zweite Buchstabe des lateinischen Alphabets und ein Konsonant. Der Buchstabe B hat in deutschen Texten eine durchschnittliche Häufigkeit von 1,89 %. Er ist damit der 16.-häufigste Buchstabe in deutschen Texten.

Inhaltsverzeichnis

Aussprache im Deutschen

Grundlegende Aussprache: als b-Laut [b] (Baum, Elbe, Liebe, Robbe).

Aussprache unter bestimmten Bedingungen: als p-Laut [p] (lieb, liebt, robbt, hübsch) oder „neutral“ [b/p] (lesbisch).

Im Einzelnen gilt:
Dem Graphem B/b ist grundsätzlich das Phonem /b/ zugeordnet, das in der Regel als bilabialer Verschlusslaut realisiert wird. Dieser ist im Gegensatz zu seinem Gegenüber /p/ Lenis, stimmhaft und nicht-aspiriert („b-Laut“, wie in Baum, Elbe, Liebe, Robbe). Es gehört damit zu den Konsonantenbuchstaben, die Obstruenten darstellen (bcdfgkpqsßtvwxz). Obstruenten sind die Konsonanten, zu denen es im Deutschen jeweils ein Stimmhaft-stimmlos- bzw. Lenis-Fortis-Paar gibt: [b/p, d/t, g/k, v/f, z/s, ʒ/ʃ, (j/ç, ʁ/x)]. Am Wort- und Silbenende, sowie vor anderen Konsonantenbuchstaben, die (stimmlose) Obstruenten darstellen, wird das Graphem B/b wie sein Fortis-Gegenüber P/p gesprochen (lieb, lieblich, liebt, robbt, hübsch). Bei Wortformen, die mit Wortformen verwandt sind, die die stimmhafte Aussprache [b] des b enthalten (lieb, lieblich, liebt zu Liebe, robbt zu robben), spricht man dabei von Auslautverhärtung. Nach anderen Konsonantenbuchstaben, die (stimmlose) Obstruenten darstellen, fällt die Aussprache des Graphems B/b ebenfalls (fast) mit der seines Gegenübers P/p zusammen (lesbisch), allerdings liegt der realisierte Laut quasi zwischen einem b- und p-Laut (nicht-aspiriert, mehr oder weniger stimmlos). Phonologisch gesehen findet in den genannten Fällen, in denen die Aussprache von der grundlegenden Aussprache abweicht (z. B. bei der Auslautverhärtung), eine Neutralisation statt, d. h. die Opposition stimmhaft-stimmlos bzw. Lenis-Fortis ist in diesen Positionen aufgehoben (sie hat hier keine bedeutungsunterscheidende Funktion mehr).

In einigen Dialekten wird es im Wortinneren und manchmal am Wortanfang als Reibelaut wie ein „w“ ([v] oder [β]) gesprochen.

Beim Buchstabieren und in Abkürzungen wird es zusammen mit einem langen e als beh [be:] gesprochen. Im Buchstabieralphabet heißt es Berta.

Herkunft

Proto-semitischer Plan eines Hauses Phönizisches Berkursives Phönizisches Ber Frühgriechisches Beta Etruskisches B Griechisches Beta Lateinisches B
Protosemitischer
Plan eines Hauses
Phönizisches Bet Frühgriechisches Beta Etruskisches B Griechisches Beta Lateinisches B

Die protosemitische Urform des Buchstabens stellt den Plan eines Hauses mit Ausgang dar. Die Phönizier gaben dem Buchstaben den Namen Bet (Haus), bis zum 9. Jahrhundert v. Chr. hatte sich der Buchstabe stark abstrahiert. Bereits Bet hatte den Lautwert [b]. Je nach Schreibwerkzeug konnte der Buchstabe sehr eckig oder abgerundet geschrieben werden.

Die Griechen übernahmen den phönizischen Buchstaben, versahen ihn mit einer zusätzlichen Rundung und nannten ihn Beta. Den Lautwert behielten sie bei. Die Etrusker übernahmen diesen Buchstaben als B, ohne ihn zu modifizieren. Da die etruskische Sprache allerdings keine stimmhaften Verschlusslaute wie [b] enthielt, verwarfen sie den Buchstaben nach kurzer Zeit.

Die frühgriechische Schrift wurde von rechts nach links geschrieben. Als die Griechen die Schreibrichtung wechselten, spiegelten sie auch das Beta. Als die Römer das lateinische Alphabet schufen, das ebenfalls von links nach rechts geschrieben wird, orientierten sie sich am griechischen Beta und übernahmen es ohne weitere Modifikationen.

Zitat

B nimmt in allen dem phönicischgriechischen entstammenden alphabeten gleich hinter dem A seine bedeutsame stelle ein. denn das auf A, den grund aller vocale, unmittelbar die drei mediae (gemeint ist die Reihe „BGD“ des griechischen Alphabets: "Alpha, Beta, Gamma, Delta..."), als grund und boden aller stummen consonanten folgen, muss ein grosses gewicht haben. (aus dem Grimmschen Wörterbuch)

Weblinks

 Commons: B – Album mit Bildern und/oder Videos und Audiodateien
Wiktionary Wiktionary: B – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen
Wiktionary Wiktionary: b – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • B — is the second letter in the Latin alphabet. Its name in English is spelled bee or occasionally be (pronEng|biː), plural bees. [ B Oxford English Dictionary, 2nd edition (1989); Merriam Webster s Third New International Dictionary of the English… …   Wikipedia

  • B — (b[=e]) is the second letter of the English alphabet. (See Guide to Pronunciation, [sect][sect] 196, 220.) It is etymologically related to p, v, f, w, and m, letters representing sounds having a close organic affinity to its own sound; as in Eng …   The Collaborative International Dictionary of English

  • B —         b (лат.)         1) Вторая буква алфавита музыкального. В период раннего средневековья служила названием и буквенным обозначением второй ступени звукоряда, осн. тоном к рого был звук А, т. е. звука, лежащего на целый тон выше А. С… …   Музыкальная энциклопедия

  • B* — („B Star“) meint: B* Algorithmus, einen graphentheoretischen Suchalgorithmus B* Baum, eine informatische Datenstruktur Diese Seite ist eine Begriffsklärung zur Unterscheidung mehrerer mi …   Deutsch Wikipedia

  • B. — B. is a US singer, songwriter, musician and producer originally from Chicago.He is a singer, musician and one of the founders and main songwriters of the San Francisco electronica/trip hop band Karmacoda. As a producer and mixer, B. has primarily …   Wikipedia

  • b — I. noun (plural b s or bs) Usage: often capitalized, often attributive Date: before 12th century 1. a. the second letter of the English alphabet b. a graphic representation of this letter c. a speech counterpart of orthographic b 2. the seventh… …   New Collegiate Dictionary

  • B — s. m. La seconde lettre de l alphabet, et la première des consonnes. On la nomme Bé, suivant l appellation ancienne et usuelle, et Be, suivant la méthode moderne. Un B majuscule. Un grand B. Un petit b. Un b bien formé, mal formé. Le b ne se… …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 7eme edition (1835)

  • B — n. m. La seconde lettre de l’alphabet. Elle représente une des consonnes. On la nomme Bé. Un B majuscule. Un grand B. Un petit b. Un b bien formé, mal formé. Fam., Ne parler que par B et par F, Employer fréquemment dans la conversation de… …   Dictionnaire de l'Academie Francaise, 8eme edition (1935)

  • B! — „Kleiner Burschenschafterzirkel“. Die ineinander verschlungenen Buchstaben E, F und V stehen für den Wahlspruch der Urburschenschaft Ehre, Freiheit, Vaterland. Burschenschaften (abgekürzt „B!“) sind eine tradierte Form einer Studentenverbindung.… …   Deutsch Wikipedia

  • b — Monkey Mon key, n.; pl. {Monkeys}. [Cf. OIt. monicchio, It. monnino, dim. of monna an ape, also dame, mistress, contr. fr. madonna. See {Madonna}.] 1. (Zo[ o]l.) (a) In the most general sense, any one of the Quadrumana, including apes, baboons,… …   The Collaborative International Dictionary of English

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”