SKA Sankt Petersburg
SKA Sankt Petersburg
СКА Санкт-Петербург
SKA Sankt PetersburgСКА Санкт-Петербург
Größte Erfolge
Vereinsinfos
Geschichte ODO Leningrad (1946–1956)
LDO Leningrad (1956–1957)
SKWO Leningrad (1957–1959)
SKA Leningrad (1959–1991)
SKA Sankt Petersburg (seit 1991)
Standort Sankt Petersburg, Russland
Vereinsfarben rot, blau
Liga Kontinentale Hockey-Liga
Spielstätte Eissportarena Sankt Petersburg
Kapazität 12.300 Plätze
Cheftrainer Miloš Říha
Kapitän Maxim Suschinski
Saison 2010/11 3. Platz (West), Play-Off-Viertelfinale

Der SKA Sankt Petersburg (russisch СКА Санкт-Петербург) ist ein Eishockeyklub aus Sankt Petersburg, Russland. Er spielt in der Kontinentalen Hockey-Liga. Die Vereinsfarben sind weiß, rot und blau.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Alternativlogo seit 2005

Der Klub wurde 1946 als Sportverein des Sergei-Kirow-Offiziershauses in Leningrad gegründet. Bereits 1956 wurde der Verein in LDO Leningrad umgetauft (LDO: Leningrader Haus der Offiziere). Der Verein wuchs sehr schnell, 1957 avancierte er zum offiziellen Klub des Militärbezirks Leningrad und wurde in SKWO Leningrad umbenannt (SKWO: Sportklub des Militärbezirks). 1959 wurde der Verein in SKA Leningrad (SKA: Sportklub der Armee) umbenannt. Den Beinamen SKA bekamen damals nahezu alle Sportvereine des Militärs. Seit der Saison 1994/95 spielt der Klub unter dem heutigen Namen SKA Sankt Petersburg.

Erfolge

Besonders erfolgreich war der Klub Anfang der 1970er Jahre mit dem damaligen Trainer Nikolai Putschkow, als 1970 und 1971 zwei Mal in Folge der Spengler Cup gewonnen werden konnte. Der dritte Gewinn erfolgte 1977, der vierte 2010.

1971 und 1987 gewann der Verein die Bronzemedaillen der sowjetischen Meisterschaft.

Trainer

  • SowjetunionUdSSR G. Dimitrijew (1946—1947)
  • SowjetunionUdSSR А. Semjenow (1950—1951)
  • SowjetunionUdSSR B. Bekjaschew (1951—1952)
  • SowjetunionUdSSR Georgi Lassin (1952—1953)
  • SowjetunionUdSSR А. Wiktorow (1953—1957)
  • SowjetunionUdSSR J. Woronin (1957—1958)
  • SowjetunionUdSSR Alexander Komarow (1958—1962)
  • SowjetunionUdSSR Jewgeni Babitsch (1962—1963)
  • SowjetunionUdSSR Nikolai Putschkow (1963—1973)
  • SowjetunionUdSSR Wenjamin Alexandrow (1973—1974)
  • SowjetunionUdSSR Nikolai Putschkow (1974—1977)
  • SowjetunionUdSSR О. Siwkow (1977—1978)
  • SowjetunionUdSSR Nikolai Putschkow (1978)
  • SowjetunionUdSSR W. Schilow (1978—1979)
  • SowjetunionUdSSR Igor Romischewski (1979—1981)
  • SowjetunionUdSSR Boris Michailow (1981—1984)
  • SowjetunionUdSSR W. Schilow (1984—1989)
  • SowjetunionUdSSR Gennadi Zygankow (1989—1990)
  • SowjetunionUdSSR I. Schurkow (1990—1992)
  • RusslandRussland Boris Michailow (1992—1998)
  • RusslandRussland N. Maslow (1998—1999)
  • RusslandRussland A. Schukow (1999)
  • RusslandRussland R. Ischmatow (1999—2002)
  • RusslandRussland Nikolai Putschkow (2002)
  • RusslandRussland Boris Michailow (2002—2005)
  • RusslandRussland N. Solowjow (2005—2006)
  • RusslandRussland S. Tscherkas (2006)
  • RusslandRussland Boris Michailow (2006)
  • RusslandRussland Ju. Leonow (2006—2007)
  • Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Barry Smith (2007—2010)
  • Canada and Italy Ivano Zanatta (2010)
  • TschechienTschechien Václav Sýkora (2010—2011)
  • TschechienTschechien Miloš Říha (seit April 2011)

Aktueller Kader der Saison 2011/12

Stand: Juli 2011[1]

Torhüter
# Name Geburtsdatum Im Team seit Letztes Team
31 TschechienTschechien Jakub Štěpánek 20. Juni 1986 2010 HC Vítkovice Steel
33 RusslandRussland Ilja Jeschow 12. Januar 1987 2011 HK WMF Sankt Petersburg
37 RusslandRussland Maxim Sokolow 27. Mai 1972 2010 HK Traktor Tscheljabinsk
RusslandRussland Dmitri Schikin 28. August 1991 2010 Amur Chabarowsk
Verteidiger
# Name Geburtsdatum Im Team seit Letztes Team
2 RusslandRussland Juri Alexandrow 24. Juni 1988 2011 Providence Bruins
4 RusslandRussland Kirill Kolzow 1. Februar 1983 2011 Salawat Julajew Ufa
5 RusslandRussland Witali Wischnewski 18. März 1980 2010 Lokomotive Jaroslawl
6 RusslandRussland Denis Denissow 31. Dezember 1981 2010 HK Dynamo Moskau
7 RusslandRussland Dmitri Kalinin 22. Juli 1980 2011 Salawat Julajew Ufa
47 RusslandRussland Alexei Petrow 1. Februar 1983 2008 Chimik Woskressensk
52 RusslandRussland Alexei Semjonow 10. April 1981 2010 HK Dynamo Moskau
73 RusslandRussland Denis Grebeschkow 11. Oktober 1983 2010 Nashville Predators
Angreifer
# Name Geburtsdatum Im Team seit Letztes Team
9 SchwedenSchweden Tony Mårtensson 23. Juni 1980 2010 HV 71 Jönköping
11 TschechienTschechien Petr Průcha 14. September 1982 2011 Phoenix Coyotes
13 RusslandRussland Iwan Neprjajew 4. Februar 1982 2011 Atlant Mytischtschi
15 RusslandRussland Alexander Kutscherjawenko 27. August 1987 2008 Salawat Julajew Ufa
19 RusslandRussland Fjodor Fjodorow 11. Juni 1981 2011 Atlant Mytischtschi
25 RusslandRussland Igor Makarow 19. September 1987 2011 Rockford IceHogs
39 RusslandRussland Maxim Rybin 15. Juni 1981 2009 HK Spartak Moskau
41 NorwegenNorwegen Patrick Thoresen 7. November 1983 2011 Salawat Julajew Ufa
42 RusslandRussland Anton Koroljow 26. Januar 1988 2011 -
44 RusslandRussland Jewgeni Artjuchin 4. April 1983 2010 Atlanta Thrashers
61 RusslandRussland Maxim Afinogenow 4. September 1979 2010 Atlanta Thrashers
80 SchwedenSchweden Mattias Weinhandl 1. Januar 1980 2010 HK Dynamo Moskau
83 RusslandRussland Gleb Klimenko 28. Juli 1983 2010 Witjas Tschechow

Einzelnachweise

  1. Aktueller Kader

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • SKA St. Petersburg — SKA Sankt Petersburg СКА Санкт Петербург Größte Erfolge Spengler Cup Sieger 1970, 1971, 1977 Vereinsinfos Geschichte ODO Leningrad (1946–1956) …   Deutsch Wikipedia

  • SKA St.Petersburg — SKA Saint Pétersbourg SKA Saint Pétersbourg …   Wikipédia en Français

  • Sankt-Petersburg — Stadt Sankt Petersburg Санкт Петербург Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Sankt Petersburg — Stadt Sankt Petersburg Санкт Петербург Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Stadt Sankt Petersburg — Санкт Петербург Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

  • Eissportarena Sankt Petersburg — Daten Ort Sankt Petersburg, Russland …   Deutsch Wikipedia

  • HK WMF Sankt Petersburg — ХК ВМФ Санкт Петербург Vereinsinfos Geschichte HK WMF Sankt Petersburg (seit 2008) Standort Sankt Petersburg, Russland Vereinsfarben blau, w …   Deutsch Wikipedia

  • SKA Leningrad — SKA Sankt Petersburg СКА Санкт Петербург Größte Erfolge Spengler Cup Sieger 1970, 1971, 1977 Vereinsinfos Geschichte ODO Leningrad (1946–1956) …   Deutsch Wikipedia

  • SKA — ist die Abkürzung für: Sportklub der Armee, siehe z. B. SKA Sankt Petersburg Schweizerische Kreditanstalt, der ehemalige Name der Credit Suisse Square Kilometre Array, ein in Planung befindliches Radioteleskop Streitkräfteamt der Bundeswehr… …   Deutsch Wikipedia

  • Sankt Peterburg — Stadt Sankt Petersburg Санкт Петербург Flagge Wappen …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”