B-Eishockey-WM
Briefmarke 1983

Seit 1920 finden Eishockey-Weltmeisterschaften statt, welche von der Internationalen Eishockey-Föderation (IIHF) veranstaltet werden. Bis 1930 wurden diese Turniere nur im Rahmen der Olympischen Spiele (1920 im Zusammenhang mit den Sommerspielen, 1924 und 28 bei den Winterspielen) ausgetragen, seitdem finden sie jährlich statt (Ausnahmen: eine Unterbrechung von 1940–46 wegen des Zweiten Weltkrieges und in den Jahren 1980, 1984 und 1988 aufgrund der Olympischen Winterspiele). In den Olympiajahren galt bis 1968 das Olympische Eishockeyturnier gleichzeitig als WM-Turnier.

Im Jahre 1977 wurden zum ersten Mal Junioren-Weltmeisterschaften für Spieler unter 20 Jahren (U 20) ausgetragen; sie finden seither jährlich statt. Seit 1999 tragen auch die Junioren unter 18 Jahren (U 18) jährlich eine WM aus; sie hat sich aus der zuvor alljährlich stattfindenden Junioren-Europameisterschaft durch Einbeziehung der nordamerikanischen und fernöstlichen Mannschaften entwickelt.

Die Frauen trugen ihre erste Weltmeisterschaft im Jahre 1990 aus. Danach fanden die Turniere zunächst im Zweijahresrhythmus statt, seit 1999 gilt auch hier der Einjahresrhythmus. Ausnahmen bilden die Winterolympiajahre (2002, 2006 usw.), in denen weiterhin keine Weltmeisterschaft ausgetragen wird, und das Jahr 2003, als eine SARS-Epidemie die Austragung der A-WM im Gastgeberland China verhinderte. Seit dem Jahr 2008 werden nun auch Weltmeisterschaften für Juniorinnen unter 18 Jahren (U 18) ausgetragen.

Inhaltsverzeichnis

Teilnehmer bei den Weltmeisterschaften

Mit zunehmender Zahl der Eishockeynationen war es bei den Herren ab Ende der 1950er Jahren nicht mehr möglich, alle für das Turnier angemeldeten Nationen in einem Weltmeisterschaftsturnier spielen zu lassen. Da durch den jährlichen Austragungsmodus eine umfangreiche Qualifikationsrunde nicht möglich erschien, beschloss die Internationale Eishockey-Föderation 1959, unterschiedliche Meisterschaftsklassen (A-, B-, C-Weltmeisterschaft, ab 1987 auch D-WM) mit Auf- und Abstieg ab 1961 einzuführen.

2001 wurde dieser Modus leicht abgeändert und die Bezeichnungen angepasst: Der Weltmeister wird jetzt in der Weltmeisterschaft („World Championship“) ausgespielt. Darunter spielen jeweils in zwei Staffeln die „Division I“ (inoffiziell als „B-WM“ bezeichnet) und die „Division II“ (inoffiziell „C-WM“). Die „Division III“, die unter der Division II rangiert, spielt aktuell nur in einer Staffel. Neu einsteigende Nationalmannschaften beginnen bei den Herren aktuell grundsätzlich in der Division III.

Die Teilnehmereinstufung bei den Frauen- und Junioren-Weltmeisterschaften sowie der IIHF-Inlinehockey-WM erfolgt auf ähnliche Art und Weise. Allerdings spielen hier die unterschiedlichen Divisionen meist nur in einem Turnier. Bei den Frauen existiert aktuell auch eine „Division IV“.

Überblick über die Weltmeisterschaften

A-WM der Männer

Jahr Gold Silber Bronze Austragungsort
1920 Kanada Kanada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Tschechoslowakei Tschechoslowakei Antwerpen (Belgien Belgien) (OS)
1924 Kanada Kanada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Vereinigtes Königreich Großbritannien Chamonix (Frankreich Frankreich) (OW)
1928 Kanada Kanada Schweden Schweden Schweiz Schweiz St. Moritz (Schweiz Schweiz) (OW)
1930 Kanada Kanada Deutschland Deutschland Schweiz Schweiz Chamonix (Frankreich Frankreich), Berlin (Deutschland)
1931 Kanada Kanada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten  OesterreichÖsterreich Österreich Krynica-Zdrój (Polen Polen)
1932 Kanada Kanada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Deutsches Reich Deutsches Reich Lake Placid (Vereinigte Staaten USA) (OW)
1933 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Kanada Kanada Tschechoslowakei Tschechoslowakei Prag (Tschechoslowakei Tschechoslowakei)
1934 Kanada Kanada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Deutsches Reich Deutsches Reich Mailand (Italien Italien)
1935 Kanada Kanada Schweiz Schweiz Vereinigtes Königreich Großbritannien Davos (Schweiz Schweiz)
1936 Vereinigtes Königreich Großbritannien Kanada Kanada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Garmisch-Partenkirchen (Deutsches Reich Deutsches Reich) (OW)
1937 Kanada Kanada Vereinigtes Königreich Großbritannien Schweiz Schweiz London (Vereinigtes Königreich Großbritannien)
1938 Kanada Kanada Vereinigtes Königreich Großbritannien Tschechoslowakei Tschechoslowakei Prag (Tschechoslowakei Tschechoslowakei)
1939 Kanada Kanada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Schweiz Schweiz Zürich, Basel (Schweiz Schweiz)
1940–1946 Keine Weltmeisterschaften
1947 Tschechoslowakei Tschechoslowakei Schweden Schweden  OesterreichÖsterreich Österreich Prag (Tschechoslowakei Tschechoslowakei)
1948 Kanada Kanada Tschechoslowakei Tschechoslowakei Schweiz Schweiz St. Moritz (Schweiz Schweiz) (OW)
1949 Tschechoslowakei Tschechoslowakei Kanada Kanada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Stockholm (Schweden Schweden)
1950 Kanada Kanada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Schweiz Schweiz London (Vereinigtes Königreich Großbritannien)
1951 Kanada Kanada Schweden Schweden Schweiz Schweiz Paris (Frankreich Frankreich)
1952 Kanada Kanada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Schweden Schweden Oslo (Norwegen Norwegen) (OW)
1953 Schweden Schweden BR Deutschland BR Deutschland Schweiz Schweiz Zürich, Basel (Schweiz Schweiz)
1954 UdSSR UdSSR Kanada Kanada Schweden Schweden Stockholm (Schweden Schweden)
1955 Kanada Kanada UdSSR UdSSR Tschechoslowakei Tschechoslowakei Krefeld, Dortmund, Düsseldorf, Köln (BR Deutschland BR Deutschland)
1956 UdSSR UdSSR Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Kanada Kanada Cortina d’Ampezzo (Italien Italien) (OW)
1957 Schweden Schweden UdSSR UdSSR Tschechoslowakei Tschechoslowakei Moskau (UdSSR UdSSR)
1958 Kanada Kanada UdSSR UdSSR Schweden Schweden Oslo (Norwegen Norwegen)
1959 Kanada Kanada UdSSR UdSSR Tschechoslowakei Tschechoslowakei Prag, Bratislava (Tschechoslowakei Tschechoslowakei)
1960 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Kanada Kanada UdSSR UdSSR Squaw Valley (Vereinigte Staaten USA) (OW)
1961 Kanada Kanada Tschechoslowakei Tschechoslowakei UdSSR UdSSR Genf, Lausanne (Schweiz Schweiz)
1962 Schweden Schweden Kanada Kanada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Colorado Springs, Denver (Vereinigte Staaten USA)
1963 UdSSR UdSSR Schweden Schweden Tschechoslowakei Tschechoslowakei Stockholm (Schweden Schweden)
1964 UdSSR UdSSR Schweden Schweden Tschechoslowakei Tschechoslowakei Innsbruck ( OesterreichÖsterreich Österreich) (OW)
1965 UdSSR UdSSR Tschechoslowakei Tschechoslowakei Schweden Schweden Tampere (Finnland Finnland)
1966 UdSSR UdSSR Tschechoslowakei Tschechoslowakei Kanada Kanada Ljubljana (Jugoslawien Jugoslawien)
1967 UdSSR UdSSR Schweden Schweden Kanada Kanada Wien ( OesterreichÖsterreich Österreich)
1968 UdSSR UdSSR Tschechoslowakei Tschechoslowakei Kanada Kanada Grenoble (Frankreich Frankreich) (OW)
1969 UdSSR UdSSR Schweden Schweden Tschechoslowakei Tschechoslowakei Stockholm (Schweden Schweden)
1970 UdSSR UdSSR Schweden Schweden Tschechoslowakei Tschechoslowakei Stockholm (Schweden Schweden)
1971 UdSSR UdSSR Tschechoslowakei Tschechoslowakei Schweden Schweden Bern, Genf (Schweiz Schweiz)
1972 Tschechoslowakei Tschechoslowakei UdSSR UdSSR Schweden Schweden Prag (Tschechoslowakei Tschechoslowakei)
1973 UdSSR UdSSR Schweden Schweden Tschechoslowakei Tschechoslowakei Moskau (UdSSR UdSSR)
1974 UdSSR UdSSR Tschechoslowakei Tschechoslowakei Schweden Schweden Helsinki (Finnland Finnland)
1975 UdSSR UdSSR Tschechoslowakei Tschechoslowakei Schweden Schweden München, Düsseldorf (BR Deutschland BR Deutschland)
1976 Tschechoslowakei Tschechoslowakei UdSSR UdSSR Schweden Schweden Kattowitz (Polen Polen)
1977 Tschechoslowakei Tschechoslowakei Schweden Schweden UdSSR UdSSR Wien ( OesterreichÖsterreich Österreich)
1978 UdSSR UdSSR Tschechoslowakei Tschechoslowakei Kanada Kanada Prag (Tschechoslowakei Tschechoslowakei)
1979 UdSSR UdSSR Tschechoslowakei Tschechoslowakei Schweden Schweden Moskau (UdSSR UdSSR)
1980 aufgrund der Olympischen Spiele keine WM
1981 UdSSR UdSSR Schweden Schweden Tschechoslowakei Tschechoslowakei Göteborg, Stockholm (Schweden Schweden)
1982 UdSSR UdSSR Tschechoslowakei Tschechoslowakei Kanada Kanada Helsinki, Tampere (Finnland Finnland)
1983 UdSSR UdSSR Tschechoslowakei Tschechoslowakei Kanada Kanada Düsseldorf, Dortmund, München (BR Deutschland BR Deutschland)
1984 aufgrund der Olympischen Spiele keine WM
1985 Tschechoslowakei Tschechoslowakei Kanada Kanada UdSSR UdSSR Prag (Tschechoslowakei Tschechoslowakei)
1986 UdSSR UdSSR Schweden Schweden Kanada Kanada Moskau (UdSSR UdSSR)
1987 Schweden Schweden UdSSR UdSSR Tschechoslowakei Tschechoslowakei Wien ( OesterreichÖsterreich Österreich)
1988 aufgrund der Olympischen Spiele keine WM
1989 UdSSR UdSSR Kanada Kanada Tschechoslowakei Tschechoslowakei Stockholm, Södertälje (Schweden Schweden)
1990 UdSSR UdSSR Schweden Schweden Tschechoslowakei Tschechoslowakei Bern, Freiburg im Üechtland (Schweiz Schweiz)
1991 Schweden Schweden Kanada Kanada UdSSR UdSSR Turku, Helsinki, Tampere (Finnland Finnland)
1992 Schweden Schweden Finnland Finnland Tschechoslowakei Tschechoslowakei Prag, Bratislava (Tschechoslowakei Tschechoslowakei)
1993 Russland Russland Schweden Schweden Tschechien Tschechien Dortmund, München (Deutschland Deutschland)
1994 Kanada Kanada Finnland Finnland Schweden Schweden Bozen, Canazei, Mailand (Italien Italien)
1995 Finnland Finnland Schweden Schweden Kanada Kanada Stockholm, Gävle (Schweden Schweden)
1996 Tschechien Tschechien Kanada Kanada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Wien ( OesterreichÖsterreich Österreich)
1997 Kanada Kanada Schweden Schweden Tschechien Tschechien Helsinki, Turku, Tampere (Finnland Finnland)
1998 Schweden Schweden Finnland Finnland Tschechien Tschechien Zürich, Basel (Schweiz Schweiz)
1999 Tschechien Tschechien Finnland Finnland Schweden Schweden Oslo, Hamar, Lillehammer (Norwegen Norwegen)
2000 Tschechien Tschechien Slowakei Slowakei Finnland Finnland Sankt Petersburg (Russland Russland)
2001 Tschechien Tschechien Finnland Finnland Schweden Schweden Köln, Hannover, Nürnberg (Deutschland Deutschland)
2002 Slowakei Slowakei Russland Russland Schweden Schweden Göteborg, Jönköping, Karlstad (Schweden Schweden)
2003 Kanada Kanada Schweden Schweden Slowakei Slowakei Helsinki, Tampere, Turku (Finnland Finnland)
2004 Kanada Kanada Schweden Schweden Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Prag, Ostrava (Tschechien Tschechien)
2005 Tschechien Tschechien Kanada Kanada Russland Russland Wien, Innsbruck ( OesterreichÖsterreich Österreich)
2006 Schweden Schweden Tschechien Tschechien Finnland Finnland Riga (Lettland Lettland)
2007 Kanada Kanada Finnland Finnland Russland Russland Moskau, Mytischtschi (Russland Russland)
2008 Russland Russland Kanada Kanada Finnland Finnland Québec, Halifax (Kanada Kanada)
2009 Bern, Zürich-Kloten (Schweiz Schweiz)
2010 Köln, Mannheim, Gelsenkirchen (Deutschland Deutschland)
2011 Bratislava, Košice (Slowakei Slowakei)
2012 Helsinki, Turku (Finnland Finnland)
2013 Stockholm, Malmö (Schweden Schweden)

Medaillenspiegel (nach 72 Weltmeisterschaften)

Platz Land Gold Silber Bronze
1 Kanada Kanada 24 12 9
2 Russland Russland* 24 8 7
davon UdSSR UdSSR/GUS 22 7 5
3 Tschechien Tschechien* 11 13 19
davon Tschechoslowakei Tschechoslowakei 6 12 16
4 Schweden Schweden 8 18 14
5 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2 9 5
6 Finnland Finnland 1 6 3
7 Vereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 2 2
8 Slowakei Slowakei 1 1 1
9 Deutschland Deutschland 0 2 2
10 Schweiz Schweiz 0 1 8
11  OesterreichÖsterreich Österreich 0 0 2

* Russland hat die IIHF-Mitgliedschaft der UdSSR übernommen, Tschechien die der Tschechoslowakei bzw. Böhmens. Daher werden in den offiziellen Statistiken diese Länder gemeinsam betrachtet.

A-WM der männlichen Junioren (U-20)

Jahr Gold Silber Bronze Austragungsort
1977 UdSSR UdSSR Kanada Kanada Tschechoslowakei Tschechoslowakei Banská Bystrica, Zvolen (Tschechoslowakei Tschechoslowakei)
1978 UdSSR UdSSR Schweden Schweden Kanada Kanada Montreal, Québec City u.a. (Kanada Kanada)
1979 UdSSR UdSSR Tschechoslowakei Tschechoslowakei Schweden Schweden Karlstad, Karlskoga (Schweden Schweden)
1980 UdSSR UdSSR Finnland Finnland Schweden Schweden Helsinki, Vantaa (Finnland Finnland)
1981 Schweden Schweden Finnland Finnland UdSSR UdSSR Augsburg, Kaufbeuren u.a. (BR Deutschland BR Deutschland)
1982 Kanada Kanada Tschechoslowakei Tschechoslowakei Finnland Finnland Minneapolis (Vereinigte Staaten USA)
1983 UdSSR UdSSR Tschechoslowakei Tschechoslowakei Kanada Kanada Leningrad (UdSSR UdSSR)
1984 UdSSR UdSSR Finnland Finnland Tschechoslowakei Tschechoslowakei Norrköping, Nyköping (Schweden Schweden)
1985 Kanada Kanada Tschechoslowakei Tschechoslowakei UdSSR UdSSR Espoo, Helsinki, Turku, Vantaa (Finnland Finnland)
1986 UdSSR UdSSR Kanada Kanada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Hamilton, Toronto u.a. (Kanada Kanada)
1987 Finnland Finnland Tschechoslowakei Tschechoslowakei Schweden Schweden Nitra, Trenčín u.a. (Tschechoslowakei Tschechoslowakei)
1988 Kanada Kanada UdSSR UdSSR Finnland Finnland Moskau (UdSSR UdSSR)
1989 UdSSR UdSSR Schweden Schweden Tschechoslowakei Tschechoslowakei Anchorage (Vereinigte Staaten USA)
1990 Kanada Kanada UdSSR UdSSR Tschechoslowakei Tschechoslowakei Helsinki, Turku u.a. (Finnland Finnland)
1991 Kanada Kanada UdSSR UdSSR Tschechoslowakei Tschechoslowakei Saskatoon, Regina u.a. (Kanada Kanada)
1992 UdSSR UdSSR Schweden Schweden Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Füssen, Kaufbeuren (Deutschland Deutschland)
1993 Kanada Kanada Schweden Schweden Tschechien Tschechien Gävle, Falun u.a. (Schweden Schweden)
1994 Kanada Kanada Schweden Schweden Russland Russland Ostrava, Frýdek-Místek (Tschechien Tschechien)
1995 Kanada Kanada Russland Russland Schweden Schweden Red Deer (Kanada Kanada)
1996 Kanada Kanada Schweden Schweden Russland Russland Boston (Vereinigte Staaten USA)
1997 Kanada Kanada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Russland Russland Genf, Morges (Schweiz Schweiz)
1998 Finnland Finnland Russland Russland Schweiz Schweiz Helsinki, Hämeenlinna (Finnland Finnland)
1999 Russland Russland Kanada Kanada Slowakei Slowakei Winnipeg (Kanada Kanada)
2000 Tschechien Tschechien Russland Russland Kanada Kanada Skellefteå, Umeå (Schweden Schweden)
2001 Tschechien Tschechien Finnland Finnland Kanada Kanada Moskau, Podolsk (Russland Russland)
2002 Russland Russland Kanada Kanada Finnland Finnland Pardubice, Hradec Králové (Tschechien Tschechien)
2003 Russland Russland Kanada Kanada Finnland Finnland Halifax, Sidney (Kanada Kanada)
2004 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Kanada Kanada Finnland Finnland Helsinki, Hämeenlinna (Finnland Finnland)
2005 Kanada Kanada Russland Russland Tschechien Tschechien Grand Forks, Thief River Falls (Vereinigte Staaten USA)
2006 Kanada Kanada Russland Russland Finnland Finnland Vancouver, Kamloops, Kelowna (Kanada Kanada)
2007 Kanada Kanada Russland Russland Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Leksand, Mora (Schweden Schweden)
2008 Kanada Kanada Schweden Schweden Russland Russland Pardubice, Liberec (Tschechien Tschechien)
2009 Kanada Kanada Schweden Schweden Russland Russland Ottawa (Kanada Kanada)

Medaillenspiegel (nach 33 Weltmeisterschaften)

Platz Land Gold Silber Bronze
1 Kanada Kanada 15 6 4
2 UdSSR UdSSR/Russland Russland 12 9 7
davon: Russland Russland 3 6 5
3 Tschechoslowakei Tschechoslowakei/Tschechien 2 5 7
davon: Tschechien Tschechien 2 0 3
4 Finnland Finnland 2 4 6
5 Schweden Schweden 1 8 4
6 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 1 1 3
7 Schweiz Schweiz 0 0 1
Slowakei Slowakei 0 0 1

A-WM der männlichen Junioren (U-18)

Jahr Gold Silber Bronze Austragungsort
1999 Finnland Finnland Schweden Schweden Slowakei Slowakei Füssen, Kaufbeuren (Deutschland Deutschland)
2000 Finnland Finnland Russland Russland Schweden Schweden Kloten, Weinfelden (Schweiz Schweiz)
2001 Russland Russland Schweiz Schweiz Finnland Finnland Helsinki, Lahti, Heinola (Finnland Finnland)
2002 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Russland Russland Tschechien Tschechien Trnava, Piešťany (Slowakei Slowakei)
2003 Kanada Kanada Slowakei Slowakei Russland Russland Jaroslawl (Russland Russland)
2004 Russland Russland Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Tschechien Tschechien Minsk (Weißrussland Weißrussland)
2005 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Kanada Kanada Schweden Schweden Pilsen, České Budějovice (Tschechien Tschechien)
2006 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Finnland Finnland Tschechien Tschechien Ängelholm, Halmstad (Schweden Schweden)
2007 Russland Russland Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Schweden Schweden Tampere, Rauma (Finnland Finnland)
2008 Kanada Kanada Russland Russland Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Kasan (Russland Russland)
2009 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Russland Russland Finnland Finnland Fargo, Moorhead (Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten)

Medaillenspiegel (nach 11 Weltmeisterschaften)

Platz Land Gold Silber Bronze
1 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 4 2 1
2 Russland Russland 3 4 1
3 Finnland Finnland 2 1 2
4 Kanada Kanada 2 1 0
5 Schweden Schweden 0 1 3
6 Slowakei Slowakei 0 1 1
7 Schweiz Schweiz 0 1 0
8 Tschechien Tschechien 0 0 3

A-WM der Frauen

Jahr Gold Silber Bronze Austragungsort
1990 Kanada Kanada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Finnland Finnland Ottawa (Kanada Kanada)
1992 Kanada Kanada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Finnland Finnland Tampere (Finnland Finnland)
1994 Kanada Kanada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Finnland Finnland Lake Placid (Vereinigte Staaten USA)
1997 Kanada Kanada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Finnland Finnland Kitchener, Hamilton, Mississauga u.a. (Kanada Kanada)
1998 wegen der Olympischen Spiele keine WM
1999 Kanada Kanada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Finnland Finnland Espoo, Vantaa (Finnland Finnland)
2000 Kanada Kanada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Finnland Finnland Mississauga, Kitchener u.a. (Kanada Kanada)
2001 Kanada Kanada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Russland Russland Minneapolis, St. Paul (Vereinigte Staaten USA)
2002 wegen der Olympischen Spiele keine WM
2003 A-WM ausgefallen (SARS-Epidemie in China)
2004 Kanada Kanada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Finnland Finnland Halifax, Dartmouth (Kanada Kanada)
2005 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Kanada Kanada Schweden Schweden Linköping, Norrköping (Schweden Schweden)
2006 wegen der Olympischen Spiele keine WM
2007 Kanada Kanada Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Schweden Schweden Winnipeg, Selkirk (Kanada Kanada)
2008 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Kanada Kanada Finnland Finnland Harbin (China China)
2009 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Kanada Kanada Finnland Finnland Hämeenlinna (Finnland Finnland)

Medaillenspiegel (nach 12 Weltmeisterschaften)

Platz Land Gold Silber Bronze
1 Kanada Kanada 9 3 0
2 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 3 9 0
3 Finnland Finnland 0 0 9
4 Schweden Schweden 0 0 2
5 Russland Russland 0 0 1

A-WM der Juniorinnen (U-18)

Jahr Gold Silber Bronze Austragungsort
2008 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Kanada Kanada Tschechien Tschechien Calgary (Kanada Kanada)
2009 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Kanada Kanada Schweden Schweden Füssen (Deutschland Deutschland)

Medaillenspiegel (nach 2 Weltmeisterschaften)

Platz Land Gold Silber Bronze
1 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten 2 0 0
2 Kanada Kanada 0 2 0
3 Tschechien Tschechien 0 0 1
Schweden Schweden 0 0 1

Literatur

  • Schweer, Joachim; Reisner, Dino: Die Geschichte der Eishockey-WM. Kassel: AGON, 1996, ISBN 3-928562-56-8
  • Müller, Stephan: International Ice Hockey Encyclopedia 1904–2005 / BoD GmbH Norderstedt, 2005 ISBN 3-8334-4189-5

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eishockey-WM — Briefmarke 1983 Seit 1920 finden Eishockey Weltmeisterschaften statt, welche von der Internationalen Eishockey Föderation (IIHF) veranstaltet werden. Bis 1930 wurden diese Turniere nur im Rahmen der Olympischen Spiele (1920 im Zusammenhang mit… …   Deutsch Wikipedia

  • B-Eishockey-Weltmeisterschaft — Die 70. Eishockey Weltmeisterschaften im Jahre 2006 der IIHF der Männer fanden zu folgenden Terminen und an folgenden Orten statt. Weltmeisterschaft: 5. bis 21. Mai 2006 in Riga (Lettland) Division I, Gruppe A: 24. bis 30. April 2006 in …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-WM 2007 — Die Internationale Eishockey Föderation IIHF veranstaltete 2007 zum 71. Mal Eishockey Weltmeisterschaften. Inhaltsverzeichnis 1 Allgemeine Modusänderungen 2 Die Turniere im Überblick 2.1 Herren WM 2.2 Frauen WM …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey WM 2008 — Der internationale Eishockey Verband IIHF veranstaltete im Jahr 2008 zum 72. Mal Eishockey Weltmeisterschaften. Inhaltsverzeichnis 1 Neuerungen 2 Besonderheiten 3 Die Turniere im Überblick 3.1 Herren WM …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft der U18-Juniorinnen 2008 — WM 2008 der U18 Juniorinnen Anzahl Nationen 8 Weltmeister Vereinigte Staaten …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 2007 der Herren — Die 71. A Eishockey Weltmeisterschaft der Herren 2007 (Russisch 71. Чемпионат мира по хоккею с шайбой среди мужчин 2007 в группе А / 71. Čempionat mira po chokkeju s šajboj sredi mužčin 2007 v gruppe A) wurde von der IIHF an Russland vergeben und …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft der Männer 2007 — Die 71. A Eishockey Weltmeisterschaft der Herren 2007 (Russisch 71. Чемпионат мира по хоккею с шайбой среди мужчин 2007 в группе А / 71. Čempionat mira po chokkeju s šajboj sredi mužčin 2007 v gruppe A) wurde von der IIHF an Russland vergeben und …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-B-WM — Briefmarke 1983 Seit 1920 finden Eishockey Weltmeisterschaften statt, welche von der Internationalen Eishockey Föderation (IIHF) veranstaltet werden. Bis 1930 wurden diese Turniere nur im Rahmen der Olympischen Spiele (1920 im Zusammenhang mit… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2011 — Die 75. Eishockey Weltmeisterschaften der Herren der Internationalen Eishockey Föderation IIHF waren die Eishockey Weltmeisterschaften des Jahres 2011. Insgesamt nahmen zwischen dem 4. April und 15. Mai 2011 43 Nationalmannschaften an den sechs… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2012 — Die 76. Eishockey Weltmeisterschaften der Herren der Internationalen Eishockey Föderation IIHF sind die Eishockey Weltmeisterschaften des Jahres 2012. Insgesamt nehmen zwischen 2. April und dem 20. Mai 2012 46 Nationalmannschaften an den sechs… …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”