B-Eishockey-Weltmeisterschaft
Logo der A-WM 2006 in Riga

Die 70. Eishockey-Weltmeisterschaften im Jahre 2006 der IIHF der Männer fanden zu folgenden Terminen und an folgenden Orten statt.

Weltmeisterschaft: 5. bis 21. Mai 2006 in Riga (Lettland)
Division I, Gruppe A: 24. bis 30. April 2006 in Amiens (Frankreich)
Division I, Gruppe B: 23. bis 29. April 2006 in Tallinn (Estland)
Division II, Gruppe A: 27. März bis 3. April 2006 in Sofia (Bulgarien)
Division II, Gruppe B: 3. bis 9. April 2006 in Auckland (Neuseeland)
Division III: 24. bis 29. April 2006 in Reykjavík (Island)

Wie im Vorjahr nahmen an diesen Welttitelkämpfen wieder 45 Mannschaften teil.

Bei den Frauen fanden 2006 – genauso wie 1998 und 2002 – wegen der Olympischen Spiele keine Weltmeisterschaften statt.

Inhaltsverzeichnis

Weltmeisterschaften der Herren

Weltmeisterschaft der Herren (in Riga, Lettland)

Lettische Sonderprägung anlässlich der WM – 1 Lats

Die Eishockey-Weltmeisterschaft der Herren 2006 fand vom 5. bis 21. Mai in der baltischen Republik Lettland statt. Aufgrund von Verzögerungen beim Bau des neuen Eisstadions in Riga hatte die IIHF Schweden als stand-by-organizer nominiert, im Juli 2004 dann aber endgültig die Austragung der Titelkämpfe in Lettland bestätigt. Die Spiele wurden in der neuen Riga Arena (Fassungsvermögen: 11.000 Zuschauer) und der Skonto Arena (6.500 Zuschauer) ausgetragen.

Folgende Mannschaften nahmen teil: Tschechien (Titelverteidiger), Kanada, Russland, Schweden, Slowakei, USA, Finnland, Schweiz, Lettland, Weißrussland, Ukraine, Kasachstan, Slowenien und Dänemark, sowie Norwegen und Italien (beide Aufsteiger Division I).

Mit ihrem Sieg im Finalspiel der Eishockey-Weltmeisterschaft 2006 gelang es der schwedischen Nationalmannschaft als erster Nationalmannschaft überhaupt, im selben Jahr sowohl die Goldmedaille im Olympischen Eishockeyturnier zu gewinnen als auch Eishockey-Weltmeister zu werden. Es war der achte Titelgewinn für die Skandinavier.

Vorrunde

Gruppe A
5. Mai 2006 Riga Arena, Riga Finnland Slowenien 5:3 (1:2, 2:1, 2:0)
5. Mai 2006 Riga Arena, Riga Lettland Tschechien 1:1 (1:1, 0:0, 0:0)
7. Mai 2006 Riga Arena, Riga Tschechien Slowenien 5:4 (4:1,1:2,0:1)
7. Mai 2006 Riga Arena, Riga Finnland Lettland 5:0 (0:0,2:0,3:0)
9. Mai 2006 Riga Arena, Riga Slowenien Lettland 1:5 (1:0,0:4,0;1)
9. Mai 2006 Riga Arena, Riga Tschechien Finnland 3:3 (2:1,1:0,0:2)

Tabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Finnland 3 2 1 0 13: 6 + 7 5: 1
2 Tschechien 3 1 2 0 9: 8 + 1 4: 2
3 Lettland 3 1 1 1 6: 7 - 1 3: 3
4 Slowenien 3 0 0 3 8:15 - 7 0: 6

Gruppe B
6. Mai 2006 Skonto Arena, Riga Schweiz Italien 3:1 (0:0,0:1,3:0)
6. Mai 2006 Skonto Arena, Riga Ukraine Schweden 2:4 (1:1,1:2,0:1)
8. Mai 2006 Skonto Arena, Riga Schweiz Ukraine 2:1 (2:0,0:1,0:0)
8. Mai 2006 Skonto Arena, Riga Schweden Italien 4:0 (2:0,1:0,1:0)
10. Mai 2006 Skonto Arena, Riga Italien Ukraine 2:4 (0:1,1:1,1:2)
10. Mai 2006 Skonto Arena, Riga Schweden Schweiz 4:4 (1:0,0:1,3:3)

Tabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Schweden 3 2 1 0 12: 6 + 6 5: 1
2 Schweiz 3 2 1 0 9: 6 + 3 5: 1
3 Ukraine 3 1 0 2 7: 8 - 1 2: 4
4 Italien 3 0 0 3 3:11 - 8 0: 6

Gruppe C
6. Mai 2006 Riga Arena, Riga Weißrussland Slowakei 2:1 (0:0,2:1,0:0)
6. Mai 2006 Riga Arena, Riga Russland Kasachstan 10:1 (4:1,4:0,2:0)
8. Mai 2006 Riga Arena, Riga Russland Weißrussland 3:2 (1:0,0:2,2:0)
8. Mai 2006 Riga Arena, Riga Slowakei Kasachstan 6:0 (0:0,3:0,3:0)
10. Mai 2006 Riga Arena, Riga Slowakei Russland 3:4 (2:2,1:1,0:1)
10. Mai 2006 Riga Arena, Riga Kasachstan Weißrussland 1:7 (1:1,0:3,0:3)

Tabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Russland 3 3 0 0 17: 6 +11 6: 0
2 Weißrussland 3 2 0 1 11: 5 + 6 4: 2
3 Slowakei 3 1 0 2 10: 6 + 4 2: 4
4 Kasachstan 3 0 0 3 2:23 -21 0: 6

Gruppe D
5. Mai 2006 Skonto Arena, Riga USA Norwegen 3:1 (0:1, 1:0, 2:0)
5. Mai 2006 Skonto Arena, Riga Dänemark Kanada 3:5 (0:3, 3:0, 0:2)
7. Mai 2006 Skonto Arena, Riga USA Dänemark 3:0 (0:0,2:0,1:0)
7. Mai 2006 Skonto Arena, Riga Kanada - Norwegen 7:1 (3:0,4:0,0:1)
9. Mai 2006 Skonto Arena, Riga Norwegen Dänemark 6:3 (1:2,3:0,2:1)
9. Mai 2006 Skonto Arena, Riga Kanada USA 2:1 (0:1,1:0,1:0)

Tabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Kanada 3 3 0 0 14: 5 + 9 6: 0
2 USA 3 2 0 1 7: 3 + 4 4: 2
3 Norwegen 3 1 0 2 8:13 - 5 2: 4
4 Dänemark 3 0 0 3 6:14 - 8 0: 6

Zwischenrunde

Gruppe E
11. Mai 2006 Riga Arena, Riga Kanada Lettland 11:0 (4:0,1:0,6:0)
12. Mai 2006 Riga Arena, Riga Tschechien Norwegen 3:1 (0:1,2:0,1:0)
12. Mai 2006 Riga Arena, Riga Finnland USA 4:0 (1:0,2:0,1:0)
13. Mai 2006 Riga Arena, Riga USA Lettland 4:2 (0:0,2:1,2:1)
14. Mai 2006 Riga Arena, Riga Norwegen Finnland 0:3 (0:1,0:1,0:1)
14. Mai 2006 Riga Arena, Riga Kanada Tschechien 4:6 (1:3,2:1,1:2)
15. Mai 2006 Riga Arena, Riga Finnland Kanada 2:4 (1:2,0:1,1:1)
16. Mai 2006 Riga Arena, Riga Tschechien USA 1:3 (0:2,1:0,0:1)
16. Mai 2006 Riga Arena, Riga Lettland Norwegen 4:2 (2:0,1:1,1:1)

Tabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Kanada 5 4 0 1 28:10 +18 8: 2
2 Finnland 5 3 1 1 17: 7 +10 7: 3
3 USA 5 3 0 2 11:10 + 1 6: 4
4 Tschechien 5 2 2 1 14:12 + 2 6: 4
5 Lettland 5 1 1 3 7:23 -16 3: 7
6 Norwegen 5 0 0 5 5:20 -15 0:10

Gruppe F
11. Mai 2006 Riga Arena, Riga Russland Ukraine 6:0 (1:0,0:0,5:0)
12. Mai 2006 Skonto Arena, Riga Schweiz Slowakei 2:2 (0:1,0:1,2:0)
12. Mai 2006 Skonto Arena, Riga Schweden Weißrussland 4:1 (4:0,0:0,0:1)
13. Mai 2006 Skonto Arena, Riga Weißrussland Ukraine 9:1 (1:0,3:1,5:0)
14. Mai 2006 Skonto Arena, Riga Russland Schweiz 6:3 (1:0,1:2,4:1)
14. Mai 2006 Skonto Arena, Riga Slowakei Schweden 5:2 (2:0,2:2,1:0)
15. Mai 2006 Skonto Arena, Riga Schweden Russland 3:3 (1:2,2:0,0:1)
16. Mai 2006 Skonto Arena, Riga Schweiz Weißrussland 1:2 (0:1,0:1,1:0)
16. Mai 2006 Skonto Arena, Riga Ukraine Slowakei 0:8 (0:1,0:4,0:3)

Tabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Russland 5 4 1 0 22:11 +11 9: 1
2 Schweden 5 2 2 1 17:15 + 2 6: 4
3 Weißrussland 5 3 0 2 16:10 + 6 6: 4
4 Slowakei 5 2 1 2 19:10 + 9 5: 5
5 Schweiz 5 1 2 2 10:13 - 3 4: 6
6 Ukraine 5 0 0 5 4:29 -25 0:10

Abstiegsrunde, Gruppe G

12. Mai 2006 Riga Arena, Riga Slowenien Dänemark 3:3 (0:2,1:1,2:0)
12. Mai 2006 Skonto Arena, Riga Italien Kasachstan 3:2 (1:0,0:2,2:0)
13. Mai 2006 Riga Arena, Riga Kasachstan Slowenien 5:0 (2:0,3:0,0:0)
13. Mai 2006 Skonto Arena, Riga Italien Dänemark 0:5 (0:1,0:1,0:3)
15. Mai 2006 Riga Arena, Riga Slowenien Italien 3:3 (1:0,2:1,0:2)
15. Mai 2006 Skonto Arena, Riga Dänemark Kasachstan 3:2 (1:0,1:1,1:1)

Tabelle

RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Dänemark 3 2 1 0 11: 5 + 6 5:1
2 Italien 3 1 1 1 6:10 - 4 3:3
3 Kasachstan 3 1 0 2 9: 6 + 3 2:4
4 Slowenien 3 0 2 1 6:11 - 5 2:4

Play-Offs

Viertelfinale
17. Mai 2006 Riga Arena, Riga Kanada Slowakei 4:1 (0:1,1:0,3:0)
17. Mai 2006 Riga Arena, Riga Schweden USA 6:0 (2:0,2:0,2:0)
18. Mai 2006 Riga Arena, Riga Russland Tschechien 3:4 n.V. (1:0,0:1,2:2,0:1)
18. Mai 2006 Riga Arena, Riga Finnland Weißrussland 3:0 (1:0,0:0,2:0)
Halbfinale
20. Mai 2006 Riga Arena, Riga Kanada Schweden 4:5 (2:3,1:2,1:0)
20. Mai 2006 Riga Arena, Riga Tschechien Finnland 3:1 (0:1,1:0,2:0)
Spiel um Platz 3
21. Mai 2006 Riga Arena, Riga Kanada Finnland 0:5 (0:1,0:2,0:2)
Finale
21. Mai 2006 Riga Arena, Riga Schweden Tschechien 4:0 (2:0,2:0,0:0)

Abschlussplatzierung der Weltmeisterschaft

RF Team
1 Schweden
2 Tschechien
3 Finnland
4 Kanada
5 Russland
6 Weißrussland
7 USA
8 Slowakei
9 Schweiz
10 Lettland
11 Norwegen
12 Ukraine
13 Dänemark
14 Italien
15 Kasachstan
16 Slowenien

Besondere Vorkommnisse

Beim Zwischenrundenspiel zwischen Kanada und Lettland kam es zu einigen unschönen Szenen durch die lettischen Fans.

Das Publikum fühlte sich von Schiedsrichter Rick Looker im ersten Drittel benachteiligt, da dieser viele Strafenzeiten gegen die lettische Mannschaft aussprach, die von den Kanadiern auch genutzt werden konnten. Das Publikum war so wütend, dass es gegen Ende des ersten Drittels begann, Gegenstände auf das Eis zu werfen. Auch Hartgeld wurde auf das Eis geworfen, welches schwer zu entfernen ist. Der kurioseste Gegenstand war ein Turnschuh. Looker zog die erste Drittelpause vor, damit sich das Publikum wieder beruhigen und das Eis gereinigt werden konnte. So wurde nach der Pause der Rest des ersten Drittels nachgespielt und das zweite Drittel konnte ohne weitere Vorkommnisse gespielt werden.

Im dritten Drittel wurden nach einer erneuten Strafzeit wieder Gegenstände auf das Eis geworfen. Looker schickte die Spieler erneut vom Eis. Um die Situation zu beruhigen, sprach der lettische Spieler Janis Sprukts über die Stadionlautsprecher zum Publikum. Er bat die Fans darum, das Spiel nicht weiter zu stören, damit es normal beendet werden könne. Danach kamen die Spieler wieder aufs Eis und das Spiel konnte ohne weitere Störung durch das Publikum beendet werden. Das Spiel endete mit 11:0 für Kanada (Kanada verwertete 9 von 10 Powerplaysituationen).

Titel, Auf- und Absteiger

Eishockey-Weltmeister 2006
Schweden

Weltmeistermannschaft: Schweden
Torhüter: #1 Stefan Liv - #30 Johan Holmqvist - #34 Daniel Henriksson
Verteidigung: #3 Mattias Timander - #6 Magnus Johansson - #7 Niklas Kronwall - #18 Per Hållberg - #23 Ronnie Sundin - #25 Andreas Holmqvist - #29 Kenny Jönsson
Sturm: #9 Tony Mårtensson - #11 Jesper Mattsson - #16 Jonas Nordqvist - #17 Mathias Johansson - #19 Nicklas Bäckström - #20 Joel Lundqvist - #24 Andreas Karlsson - #31 Björn Melin - #33 Fredrik Emwall - #37 Mikael Samuelsson - #39 Johan Franzén - #40 Henrik Zetterberg - #51 Mika Hannula - #72 Jörgen Jönsson - #92 Michael Nylander
Trainer: Bengt-Åke Gustafsson

Vizeweltmeister: Tschechien
Torhüter: #33 Milan Hnilička - #31 Adam Svoboda - #42 Tomáš Pöpperle
Verteidigung: #15 Tomáš Kaberle - #4 Zbyněk Michálek - #2 Lukáš Krajíček - #41 Martin Škoula - #35 Jan Hejda - #80 Zdeněk Kutlák - #5 Martin Richter
Sturm: #27 Jan Hlaváč - #9 David Výborný - #91 Martin Erat - #14 Tomáš Plekanec - #38 Jan Bulis - #62 Petr Tenkrát - #10 Petr Hubáček - #17 Jaroslav Hlinka - #25 Jaroslav Bednář - #40 Jaroslav Balaštík - #53 Ivo Prorok - #60 Tomáš Rolínek - #77 Patrik Štefan - #24 Zbyněk Irgl
Trainer: Alois Hadamczik, Josef Paleček, František Musil
Absteiger in die Division I: Slowenien,
Kasachstan
Aufsteiger aus der Division I: Deutschland,
Österreich

Weltmeisterschaft der Herren, Division I

Division I, Gruppe A (in Amiens, Frankreich)

Die Spiele der Gruppe A der Division I fanden vom 24. April bis 30. April in Amiens in Frankreich statt. In der Gruppe A spielten: Deutschland (Absteiger aus der A-WM), Frankreich, Japan, Großbritannien, Ungarn und Israel (Aufsteiger aus der Division II).

24. April 2006 Amiens Israel Deutschland 2:11 (0:6,0:3,2:2)
24. April 2006 Amiens Großbritannien Ungarn 3:4 (0:1,1:1,2:2)
24. April 2006 Amiens Japan Frankreich 1:4 (0:2,1:2,0:0)
25. April 2006 Amiens Deutschland Japan 4:0 (1:0,1:0,2:0)
25. April 2006 Amiens Frankreich Großbritannien 1:0 (0:0,0:0,1:0)
26. April 2006 Amiens Ungarn Israel 8:0 (3:0,3:0,2:0)
27. April 2006 Amiens Israel Japan 1:7 (0:1,1:3,0:3)
27. April 2006 Amiens Deutschland Großbritannien 8:0 (4:0,1:0,3:0)
27. April 2006 Amiens Frankreich Ungarn 3:3 (1:1,2:1,0:1)
29. April 2006 Amiens Japan Großbritannien 4:2 (1:2,1:0,2:0)
29. April 2006 Amiens Frankreich Israel 9:0 (3:0,2:0,4:0)
29. April 2006 Amiens Ungarn Deutschland 2:6 (1:0,1:2,0:4)
30. April 2006 Amiens Großbritannien Israel 12:0 (2:0,4:0,6:0)
30. April 2006 Amiens Ungarn Japan 3:6 (1:1,1:3,1:2)
30. April 2006 Amiens Deutschland Frankreich 5:0 (2:0,3:0,0:0)

Tabelle
RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Deutschland 5 5 0 0 34: 4 +30 10: 0
2 Frankreich 5 3 1 1 17: 9 + 8 7: 3
3 Japan 5 3 0 2 18:14 + 4 6: 4
4 Ungarn 5 2 1 2 20:18 + 2 5: 5
5 Großbritannien 5 1 0 4 17:17 ±0 2: 8
6 Israel 5 0 0 5 3:47 -44 0:10

Division I, Gruppe B (in Tallinn, Estland)

Die Spiele der Gruppe B der Division I fanden vom 23. April bis 29. April in Tallinn in Estland statt. In der Gruppe B spielten: Österreich (Absteiger aus der A-WM), Polen, Niederlande, Estland, Litauen und Kroatien (Aufsteiger aus der Division II).

23. April 2006 Tallinn Litauen Niederlande 3:3 (2:0,0:1,1:2)
23. April 2006 Tallinn Estland Polen 1:3 (0:2,1:1,0:0)
23. April 2006 Tallinn Kroatien Österreich 0:6 (0:1,0:4,0:1)
24. April 2006 Tallinn Polen Litauen 1:2 (1:0,0:0,0:2)
24. April 2006 Tallinn Niederlande Kroatien 5:1 (1:0,2:0,2:1)
24. April 2006 Tallinn Österreich Estland 3:1 (0:1,2:0,1:0)
26. April 2006 Tallinn Österreich Litauen 5:3 (1:1,2:2,2:0)
26. April 2006 Tallinn Polen Niederlande 5:1 (2:0,1:0,2:1)
26. April 2006 Tallinn Kroatien Estland 6:8 (2:3,2:4,2:1)
28. April 2006 Tallinn Polen Kroatien 7:1 (1:0,2:1,4:0)
28. April 2006 Tallinn Niederlande Österreich 2:8 (1:2,1:3,0:3)
28. April 2006 Tallinn Estland Litauen 2:7 (0:4,1:2,1:1)
29. April 2006 Tallinn Österreich Polen 5:3 (3:1,0:1,2:1)
29. April 2006 Tallinn Litauen Kroatien 9:3 (5:2,1:0,3:1)
29. April 2006 Tallinn Niederlande Estland 2:7 (0:2,0:1,2:4)

Tabelle
RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Österreich 5 5 0 0 27: 9 +18 10: 0
2 Litauen 5 3 1 1 24:14 +10 7: 3
3 Polen 5 3 0 2 19:10 + 9 6: 4
4 Estland 5 2 0 3 19:21 - 2 4: 6
5 Niederlande 5 1 1 3 13:24 -11 3: 7
6 Kroatien 5 0 0 5 11:35 -24 0:10

Auf- und Abstieg

Aufsteiger in die A-WM: Österreich, Deutschland
Absteiger aus der A-WM: Slowenien, Kasachstan
Absteiger in die Division II: Kroatien, Israel
Aufsteiger aus der Division II: Rumänien, China

Weltmeisterschaft der Herren, Division II

Division II, Gruppe A (in Sofia, Bulgarien)

Die Spiele der Gruppe A der Division II fanden vom 27. März bis 3. April in Sofia in Bulgarien statt. In der Gruppe A spielten: Rumänien (Absteiger aus der Division I), Bulgarien, Belgien, Serbien-Montenegro, Spanien und Südafrika (Aufsteiger aus der Division III).

Spiele
27. März 2006 Sofia Rumänien Belgien 4:2 (2:0,2:0,0:2)
27. März 2006 Sofia Serbien-Montenegro Spanien 4:1 (1:1,2:0,1:0)
27. März 2006 Sofia Bulgarien Südafrika 14:1 (5:0,3:1,6:0)
28. März 2006 Sofia Belgien Serbien-Montenegro 2:2 (0:0,1:0,1:2)
28. März 2006 Sofia Rumänien Südafrika 19:3 (5:0,6:0,8:3)
28. März 2006 Sofia Bulgarien Spanien 3:1 (2:0,1:1,0:0)
30. März 2006 Sofia Rumänien Spanien 16:3 (6:0,5:0,5:3)
30. März 2006 Sofia Belgien Südafrika 7:0 (3:0,1:0,3:0)
30. März 2006 Sofia Bulgarien Serbien-Montenegro 4:2 (1:0,2:1,1:1)
1. April 2006 Sofia Serbien-Montenegro Südafrika 14:5 (3:1,8:1,3:3)
1. April 2006 Sofia Belgien Spanien 4:0 (2:0,0:0,2:0)
1. April 2006 Sofia Bulgarien Rumänien 0:9 (0:1,0:1,0:7)
2. April 2006 Sofia Spanien Südafrika 5:3 (2:1,2:0,1:2)
2. April 2006 Sofia Rumänien Serbien-Montenegro 11:1 (3:1,3:0,5:0)
2. April 2006 Sofia Bulgarien Belgien 4:4 (2:2,1:1,1:1)

Abschlusstabelle
RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Rumänien 5 5 0 0 59: 9 +50 10: 0
2 Bulgarien 5 3 1 1 25: 17 + 8 7: 3
3 Belgien 5 2 2 1 19:10 + 9 6: 4
4 Serbien-Montenegro 5 2 1 2 23:23 0 5: 5
5 Spanien 5 1 0 4 10:30 -20 2: 8
6 Südafrika 5 0 0 5 12:59 -47 0:10

Division II, Gruppe B (in Auckland, Neuseeland)

Die Spiele der Gruppe B der Division II fanden vom 3. bis 9. April in Auckland in Neuseeland statt. In der Gruppe B spielen: China (Absteiger aus der Division I), Südkorea, Australien, Nordkorea, Neuseeland und Mexiko (Aufsteiger aus der Division III).

Spiele
3. April 2006 Auckland Australien Nordkorea 5:1 (3:0,1:0,1:1)
3. April 2006 Auckland China Mexiko 4:1 (2:0,2:1,0:0)
3. April 2006 Auckland Neuseeland Südkorea 1:8 (0:5,1:1,0:2)
4. April 2006 Auckland China Nordkorea 14:2 (6:0,4:1,4:1)
4. April 2006 Auckland Südkorea Mexiko 15:2 (5:0,7:2,3:0)
4. April 2006 Auckland Neuseeland Australien 2:6 (0:1,0:2,2:3)
6. April 2006 Auckland Südkorea Australien 4:2 (3:0,0:1,1:1)
6. April 2006 Auckland Nordkorea Mexiko 3:0 (2:0,0:0,1:0)
6. April 2006 Auckland Neuseeland China 0:5 (0:1,0:2,0:2)
7. April 2006 Auckland Australien Mexiko 9:2 (2:0,4:0,3:2)
7. April 2006 Auckland China Südkorea 6:3 (0:1,4:1,2:1)
7. April 2006 Auckland Neuseeland Nordkorea 0:3 (0:0,0:1,0:2)
9. April 2006 Auckland Südkorea Nordkorea 5:1 (2:1,2:0,1:0)
9. April 2006 Auckland China Australien 5:5 (2:2,1:1,2:2)
9. April 2006 Auckland Neuseeland Mexiko 3:4 (0:2,1:2,2:0)

Abschlusstabelle
RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 China 5 4 1 0 34:11 +23 9: 1
2 Südkorea 5 4 0 1 35:12 +23 8: 2
3 Australien 5 3 1 1 27:14 +13 7: 3
4 Nordkorea 5 2 0 3 10:24 -14 4: 6
5 Mexiko 5 1 0 4 9:34 -25 2: 8
6 Neuseeland 5 0 0 5 6:26 -20 0:10

Auf- und Abstieg

Aufsteiger in die Division I: Rumänien, China
Absteiger aus der Division I: Israel, Kroatien
Absteiger in die Division III: Südafrika, Neuseeland
Aufsteiger aus der Division III: Island, Türkei

Weltmeisterschaft der Herren, Division III

Division III (in Reykjavík, Island)

Die Spiele der Division III fanden vom 24. bis 29. April in Reykjavík in Island statt. In der Division III spielten: Türkei, Island (beide Absteiger aus der Division II), Luxemburg, Irland und Armenien.

Spiele
24. April 2006 Reykjavík Türkei Armenien 8:3 (2:0,4:2,2:1)
24. April 2006 Reykjavík Island Luxemburg 5:2 (0:0,2:2,3:0)
25. April 2006 Reykjavík Irland Armenien 0:6 (0:3,0:3,0:0)
26. April 2006 Reykjavík Türkei Luxemburg 8:2 (1:0,3:0,4:2)
26. April 2006 Reykjavík Island Irland 8:0 (0:0,3:0,5:0)
27. April 2006 Reykjavík Island Armenien 5:4 (0:2,2:0,3:2)
28. April 2006 Reykjavík Luxemburg Armenien 6:10 (4:1,1:8,1:1)
28. April 2006 Reykjavík Türkei Irland 2:2 (1:0,0:1,1:1)
29. April 2006 Reykjavík Luxemburg Irland 1:3 (0:2,1:0,0:1)
29. April 2006 Reykjavík Island Türkei 9:0 (1:0,6:0,2:0)

Abschlusstabelle
RF Team Sp Sg Un NL Tore TD Pkte.
1 Island 4 4 0 0 27: 6 +21 8:0
2 Türkei 4 2 1 1 18:16 +2 5:3
3 Armenien 4 2 0 2 23:19 + 4 4:4
4 Irland 4 1 1 2 5:17 -12 3:5
5 Luxemburg 4 0 0 4 11:26 -15 0:8

Auf- und Abstieg

Aufsteiger in die Division II: Island, Türkei
Absteiger aus der Division II: Südafrika, Neuseeland

Junioren U20

Die Weltmeisterschaft der Junioren (U20) fand vom 26. Dezember 2005 bis zum 5. Januar 2006 in Vancouver, Kelowna und Kamloops (Kanada) statt.

  • Division I, Gruppe A: 11. bis 17. Dezember 2005 in Bled, Slowenien
  • Division I, Gruppe B: 12. bis 18. Dezember 2005 in Minsk, Weißrussland
  • Division II, Gruppe A: 12. bis 18. Dezember 2005 in Bukarest, Rumänien
  • Division II, Gruppe B: 10. bis 16. Januar 2006 in Belgrad, Serbien und Montenegro
  • Division III: 3. bis 9. Januar 2006 in Kaunas, Litauen

Junioren U18

Die Weltmeisterschaft der Junioren (U18) fand vom 12. bis 22. April 2006 in Halmstad und Ängelholm (Schweden) statt.

  • Division I, Gruppe A: 3. bis 9. April 2006 in Miskolc, Ungarn
  • Division I, Gruppe B: 3. bis 9. April 2006 in Riga, Lettland
  • Division II, Gruppe A: 2. bis 8. April 2006 in Bozen und Meran, Italien
  • Division II, Gruppe B: 19. bis 25. März 2006 in Elektrenai und Kaunas, Litauen
  • Division III: 13. bis 20. März 2006 in Metula, Israel

Hierbei galt die Weltmeisterschaft der Division I in Riga als organisatorische Generalprobe für die A-Weltmeisterschaft im gleichen Land

Frauen

Wegen des Olympischen Eishockeyturniers in Turin fanden 2006 keine Weltmeisterschaften der Frauen statt.

Weblinks


Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 2007 der Herren — Die 71. A Eishockey Weltmeisterschaft der Herren 2007 (Russisch 71. Чемпионат мира по хоккею с шайбой среди мужчин 2007 в группе А / 71. Čempionat mira po chokkeju s šajboj sredi mužčin 2007 v gruppe A) wurde von der IIHF an Russland vergeben und …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft der Männer 2007 — Die 71. A Eishockey Weltmeisterschaft der Herren 2007 (Russisch 71. Чемпионат мира по хоккею с шайбой среди мужчин 2007 в группе А / 71. Čempionat mira po chokkeju s šajboj sredi mužčin 2007 v gruppe A) wurde von der IIHF an Russland vergeben und …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 1999/Junioren — Inhaltsverzeichnis 1 Austragungsorte und zeiträume 2 Junioren Weltmeisterschaften U 20 der Herren 2.1 Junioren A Weltmeisterschaft U 20 der Herren (in Winnipeg, Kanada) 2.1.1 Vorrunde 2.1.2 …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 2000/Junioren — Inhaltsverzeichnis 1 Austragungsorte und zeiträume 2 Junioren Weltmeisterschaften U 20 der Herren 2.1 Junioren A Weltmeisterschaft U 20 der Herren (in Skellefteå und Umeå, Schweden) 2.1.1 Vorrunde …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 1984 — Im Olympiajahr 1984 fand wie bereits 1980 keine Eishockey Weltmeisterschaft statt. Allerdings wurden in diesem die 8. Junioren Weltmeisterschaft U 20 ausgetragen. Austragungsort für die A WM in der Zeit vom 25. Dezember 1983 bis zum 3. Januar… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 1984/Junioren — Im Olympiajahr 1984 fand wie bereits 1980 keine Eishockey Weltmeisterschaft statt. Allerdings wurden in diesem die 8. Junioren Weltmeisterschaft U 20 ausgetragen. Austragungsort für die A WM in der Zeit vom 25. Dezember 1983 bis zum 3. Januar… …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 2003/Junioren — Inhaltsverzeichnis 1 Austragungsorte und zeiträume 2 Junioren Weltmeisterschaften U 20 der Herren 2.1 Junioren Weltmeisterschaft U 20 der Herren (in Halifax und Sydney, Kanada) 2.1.1 Vorrunde …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 2004/Junioren — Inhaltsverzeichnis 1 Austragungsorte und zeiträume 2 Junioren Weltmeisterschaften U 20 (Herren) 2.1 Junioren Weltmeisterschaft U 20 in Helsinki und Hämeenlinna, Finnland 2.1.1 Vorrunde …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 2005/Junioren — Inhaltsverzeichnis 1 Austragungsorte und zeiträume 2 Junioren Weltmeisterschaften U 20 (Herren) 2.1 Junioren Weltmeisterschaft U 20 in Grand Forks, USA 2.1.1 Vorrunde 2.1.2 Abstiegsr …   Deutsch Wikipedia

  • Eishockey-Weltmeisterschaft 2006/Junioren — Inhaltsverzeichnis 1 Junioren Weltmeisterschaften U 20 (Herren) 1.1 Austragungsorte und zeiträume 1.2 Junioren Weltmeisterschaft U 20 (in Vancouver, Kamloops und Kelowna, Kanada) 1.2.1 Vorrunde 1.2.2 …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”