6. U-Flottille

Die 6. Unterseebootsflottille, kurz 6. U-Flottille, war ein militärischer Verband der ehemaligen deutschen Kriegsmarine im Zweiten Weltkrieg.

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Die Flottille, auch als U-Bootsflottille „Hundius“ bekannt, wurde am 1. Oktober 1938 in Kiel unter dem Kommando von Korvettenkapitän Werner Hartmann gebildet und war nach Kapitänleutnant Paul Hundius, einem U-Boot-Kommandanten des Ersten Weltkriegs benannt, der am 16. September 1918 bei der Versenkung seines U-Boots SM U 103 durch britische Wasserbomben ums Leben gekommen war. Die Flottille wurde im Dezember 1939 aufgelöst.

Die Flottille wurde als 6. Unterseebootsflottille im August 1941 unter dem Kommando von Korvettenkapitän Wilhelm Schulz mit Stützpunkt in Danzig erneut aufgestellt. Während der ersten Monate als Ausbildungsflottille eingesetzt, wurde sie nach ihrer Verlegung nach St. Nazaire im Februar 1942 im Seekrieg aktiv eingesetzt. Im August 1944 erfolgte die endgültige Auflösung, die letzten Boote verließen den Stützpunkt mit Richtung Norwegen.

Flottillenchefs

Siehe auch

Weblinks

  • Uboat.net. The Flotillas – 6th Flotilla. Abgerufen am 12. Dezember 2007.
  • Uboatnet.de. Die Flottillen – 6. Unterseebootsflottille. Abgerufen am 12. Dezember 2007.

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • 1. U-Flottille — Wappen der 1. U Flottille Die 1. Unterseebootflottille, kurz 1. U Flottille, war ein Verband der deutschen Marine des Zweiten Weltkriegs und gehörte zu den Frontflottillen der U Bootwaffe. Sie ging durch Umgliederungen aus der ersten… …   Deutsch Wikipedia

  • 24. U-Flottille — Die 24. Unterseebootsflottille, kurz 24. U Flottille, war ein militärischer Verband der ehemaligen deutschen Kriegsmarine im Zweiten Weltkrieg. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Flottillenchefs 3 Bootstypen …   Deutsch Wikipedia

  • 30. U-Flottille — Die 30. Unterseebootsflottille, kurz 30. U Flottille, war ein Verband der deutschen Marine des Zweiten Weltkriegs und gehörte zu den Frontflottillen der U Bootwaffe. Sie war eine von 33 eingesetzten Flottillen des Krieges und bestand aus sechs U… …   Deutsch Wikipedia

  • 11. U-Flottille — Die 11. Unterseebootsflottille, kurz 11. U Flottille, war ein militärischer Verband der ehemaligen deutschen Kriegsmarine im Zweiten Weltkrieg. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Flottillenchefs 3 Bootstypen …   Deutsch Wikipedia

  • 9. U-Flottille — Die 9. Unterseebootsflottille, kurz 9. U Flottille, war ein militärischer Verband der deutschen Kriegsmarine im Zweiten Weltkrieg. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Flottillenchefs 3 Bootstypen 3.1 …   Deutsch Wikipedia

  • 2. U-Flottille — Die 2. Unterseebootsflottille, kurz 2. U Flottille, war ein militärischer Verband der ehemaligen deutschen Kriegsmarine im Zweiten Weltkrieg. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Flottillenchefs 3 Eingesetzte U Boot Typen …   Deutsch Wikipedia

  • 3. U-Flottille — Die 3. Unterseebootsflottille, kurz 3. U Flottille, war ein Marineverband der ehemaligen deutschen Kriegsmarine. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Flottillenchefs 3 Eingesetzte U Boote 4 Weblinks …   Deutsch Wikipedia

  • 26. U-Flottille — Die 26. Unterseebootsflottille, kurz 26. U Flottille, war ein militärischer Verband der ehemaligen deutschen Kriegsmarine im Zweiten Weltkrieg. Inhaltsverzeichnis 1 Geschichte 2 Flottillenchefs 3 Ausbildungsboote …   Deutsch Wikipedia

  • 29. U-Flottille — Wappen der 29. Unterseeflottille Die 29. Unterseebootsflottille, kurz 29. U Flottille, war ein Verband der deutschen Marine des Zweiten Weltkriegs und gehörte zu den Frontflottillen der U Bootwaffe. Sie war eine von 33 eingesetzten Flottillen des …   Deutsch Wikipedia

  • 7. U-Flottille — Der Stier von Scapa Flow , das Emblem von U 47 und der 7. Unterseeflottille Die 7. Unterseebootsflottille (kurz 7. U Flottille, auch Unterseebootsflottille Wegener ) war ein Verband der deutschen Kriegsmarine des Zweiten Weltkriegs und gehörte zu …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”