B-Netz

Das B-Netz war ein analoges Mobilfunksystem, das von 1972 bis 1994 in Betrieb war. Es ersetzte das A-Netz und wurde seinerseits vom C-Netz abgelöst.

Eröffnet wurde das B-Netz am 14. Januar durch die Einschaltung des Funkverkehrsbereiches Zeven. Wesentliche Neuerung des Mobilfunknetzes war die Möglichkeit, Selbstwählverbindungen in beide Richtungen, aus dem Telefonnetz in das Funknetz und umgekehrt, herzustellen. Das bildete einen deutlichen Fortschritt im Vergleich zum A-Netz, das nur über Vermittlungsstellen zugänglich war. Das B-Netz arbeitete bis 1980 mit 38 Sprechkanälen. Durch Erweiterung auf 75 Sprechkanäle wurde 1980 aus dem B-Netz das B/B2-Netz. Dieses erreichte 1986 mit 158 Funkfeststationen und etwa 27.000 Teilnehmern seinen höchsten Ausbaustand und gleichzeitig die größtmögliche Teilnehmerzahl. Am 31. Dezember 1988 hatte das B/B2-Netz bundesweit noch 24.382 Teilnehmer. Im Westen Berlins waren es damals noch 1.078 Teilnehmer. Das B/B2-Netz wurde am 31. Dezember 1994 abgeschaltet.

Ein gravierendes Problem des B/B2-Netzes bestand darin, dass für eine Verbindung zu einem Mobiltelefon der Anrufer den Standort des Mobiltelefons kennen musste, das heißt, er musste wissen, im Einzugsbereich (etwa 27 km) welcher Funkfeststation sich das Mobiltelefon befand, und eine dementsprechende Vorwahl wählen. Die Bundesrepublik Deutschland wurde dazu in 150 Zonen (Durchmesser bis zu 150 km) aufgeteilt. Wusste man beispielsweise, dass sich der Teilnehmer im Raum München bewegt, so wählte man zunächst die Vorwahl von München (089), dann die Ziffernfolge „05“, anschließend die Nummer des Teilnehmers. Beim Wechseln des Versorgungsbereichs wurden die Gespräche allerdings unterbrochen und mussten neu aufgebaut werden.

Im begrenzten Rahmen war Roaming möglich, in den Nachbarländern Österreich, Niederlande, Luxemburg.

Die Übertragung zwischen Feststation und Mobiltelefon erfolgte analog und unverschlüsselt; jeder, der ein Funkgerät mit entsprechendem Empfangsbereich besaß, konnte mithören. Zur Verschlüsselung mussten beide Teilnehmer Zusatzgeräte verwenden, welche nur in seltenen Fällen angewendet wurden, etwa bei Gesprächen wichtiger Politiker.

Als technische Weiterentwicklung wurde am 1. Mai 1985 das C-Netz in Betrieb genommen, das im Vergleich zum B/B2-Netz zahlreiche Vorteile mit sich brachte.

Technische Daten

  • Zunächst 16.000 Teilnehmer, nach einer Erweiterung der Funkkanäle waren 27.000 Teilnehmer möglich
  • Höhepunkt des Netzes:
In Deutschland im Jahre 1985:
25.000 Teilnehmer
850 Funkkanäle (Wiederverwendung der gleichen Kanäle in genügend weit voneinander entfernten Funkzonen mitgezählt)
158 Funkstationen
In Österreich Ende 1984:
1.770 Teilnehmer
  • Sprechkanäle:
38 bis 1980 im B1-Netz
75 nach der Erweiterung um die Frequenzen des deaktivierten A-Netzes zum B/B2-Netz im Jahre 1980
  • Frequenzbereiche:
B1-Netz
Unterband (Teilnehmer) 148,41 MHz – 149,13 MHz
Oberband (Feststation) 153,01 MHz – 153,73 MHz
B2-Netz
Unterband (Teilnehmer) 157,61 MHz -158,33 MHz
Oberband (Feststation) 162,21 MHz -162,93 MHz
Kanal 19 bundesweiter „Anrufkanal“ auf 153,370 MHz (nur Oberband)
  • Duplexabstand 4,6 MHz
  • Kanalabstand: 20 kHz
  • Bandbreite pro Kanal: 14 kHz
  • Modulationsverfahren: FM, 4 kHz Frequenzhub
  • Sendeleistung:
ortsfest 20 Watt
beweglich 10 Watt

Wikimedia Foundation.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • B-Netz — was an analog, commercial mobile radio telephone network that operated by the Deutsche Bundespost in Germany (at first only West Germany) from 1972 until 1994. The system was also implemented in neighboring countries Austria, The Netherlands and… …   Wikipedia

  • B-Netz — das zweite (analoge) Mobilfunknetz in Deutschland. Netzstart war 1972, das Netz wurde bis 1994 betrieben, es arbeitete in der Anfangszeit mit nur 37 Übertragungskanälen (später mehr), Anrufer mußten wissen, in welcher Region sich der Empfänger… …   Acronyms

  • B-Netz — das zweite (analoge) Mobilfunknetz in Deutschland. Netzstart war 1972, das Netz wurde bis 1994 betrieben, es arbeitete in der Anfangszeit mit nur 37 Übertragungskanälen (später mehr), Anrufer mußten wissen, in welcher Region sich der Empfänger… …   Acronyms von A bis Z

  • B/B2-Netz — Dieser Artikel oder Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (Literatur, Webseiten oder Einzelnachweisen) versehen. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst gelöscht. Hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und… …   Deutsch Wikipedia

  • B-Free — mobilkom austria AG Unternehmensform Aktiengesellschaft Gründung 1996 …   Deutsch Wikipedia

  • Netz — Netz: Das gemeingerm. Wort mhd. netze, ahd. nezzi, got. nati, engl. net, schwed. nät gehört im Sinne von »Geknüpftes« zu der unter ↑ nähen dargestellten idg. Wortgruppe. Eng verwandt sind im germ. Sprachbereich die unter ↑ nesteln und ↑ Nessel… …   Das Herkunftswörterbuch

  • B.A.T.M.A.N. — B.A.T.M.A.N. (Better Approach To Mobile Adhoc Networking) ist ein Routingprotokoll, welches aktuell von der Freifunk Community entwickelt wird. Es soll OLSR ablösen. Inhaltsverzeichnis 1 Problemstellung und Lösungsansatz 2 …   Deutsch Wikipedia

  • Netz — steht für: Netz (Geodäsie), die Anordnung von Vermessungspunkten Netz (Sternbild), ein Sternbild des Südhimmels die Spielfeldtrennung bei Netz Ballspielen Naturwissenschaften: Netz (Geometrie), eine ebene Darstellung der Kantenstruktur eines… …   Deutsch Wikipedia

  • Netz [2] — Netz, die ebene Figur, die entsteht, wenn man ein von ebenen Vielecken begrenztes Polyeder längs einer genügenden Anzahl von Kanten aufschneidet und dann alle Vielecke in die Ebene ausbreitet. Hat man ein solches N., so kann man daraus umgekehrt… …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • B-Kanal — B Kanäle bei der S0 Schnittstelle des Basisanschlusses Ein B Kanal (englisch: bearer channel, Trägerkanal ) ist beim ISDN der Kanal zur Übertragung von Nutzdaten (zum Beispiel Sprache). Man bezeichnet einen B Kanal daher auch als Nutzkanal. Ein B …   Deutsch Wikipedia

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”